Reaktionen auf Absage der Bayern-Rundfahrt

Gerdemann: "Das ist ein wirklich alarmierendes Zeichen!"

Foto zu dem Text "Gerdemann:
Linus Gerdemann gewann 2009 als bisher letzter deutscher Profi die bayern Rundfahrt. | Foto: ROTH

22.12.2015  |  (rsn) – Nach der Absage der Bayern Rundfahrt 2016 hat radsport-news.com Fahrer und Teamchefs um Kommentare gebeten. Die Reaktion war einhellig: Alle bedauern sehr, dass das einzige deutsche Mehretappenrennen abgesagt werden musste, hoffen aber, dass es 2017 weitergeht.

Linus Gerdemann (Stölting, letzter deutscher Gesamtsieger 2009): Die Absage ist natürlich sehr bedauerlich, somit gibt es in Deutschland keine Rundfahrt mehr und es wird immer schwieriger, sich vor heimischem Publikum zu präsentieren. Ewald Strohmeier hat über Jahre hinweg einen hervorragenden Job gemacht, umso überraschender kommt für mich diese Hiobsbotschaft. Eine exzellent organisierte Rundfahrt, in einem konjunkturstarken Bundesland, und trotzdem gibt es keine ausreichende finanzielle Unterstützung. Das ist ein wirklich alarmierendes Zeichen! Da könnte man auch getrost das Sch…-Wort benutzen.

Christian Knees (Sky, Gesamtsieger 2008): Sehr schade, dass auch die letzte verbliebene deutsche Rundfahrt vor dem Aus steht! Ich hoffe sehr, dass es 2017 weiter geht. Wir Sportler sind sehr gerne in Bayern Gast gewesen.

Robert Wagner (LottoNL-Jumbo): Das ist sehr, sehr schade und traurig und fast schon ein Drama. Ich kenne keinen Fahrer, der nicht gerne die Bayern-Rundfahrt gefahren ist. Da war alles top: die Organisation, die Hotelzimmer (für uns Fahrer immer wichtig), die Strecke, einfach alles. Ich habe an das Rennen nur beste Erinnerungen, vor allem natürlich an meinen Etappensieg 2010 in Bayreuth. Ich hoffe sehr – auch für den deutschen Radsport - , dass Ewald Strohmeier 2017 wieder eine Rundfahrt auf die Beine stellen kann und wünsche dem ganzen Team der Bayern-Rundfahrt alles Gute.

Simon Geschke (Giant-Alpecin): Das ist natürlich sehr schade. Auch wenn ich nicht jedes Jahr daran teilnehmen konnte, war die Bayern Rundfahrt eines meiner Lieblingsrennen. Es ist leider ein weiterer Beweis dafür, dass der Radsport in Deutschland noch lange nicht wieder auf einem grünen Ast ist.

Ralph Denk (Teammanager Bora-Argon 18): Für den deutschen Radsport ist es sehr schade, dass eine Traditionsveranstaltung wie die Bayern Rundfahrt abgesagt werden muss. Für ein Team mit Sitz in Bayern ist es natürlich noch viel trauriger. Wir konnten bei diesem Rennen in den letzten Jahren immer sehr schöne Erfolge feiern und haben durchweg positive Erinnerungen. Auch für 2016 hätten wir uns viel vorgenommen und wollten unserem Hauptsponsor Bora, der ebenfalls seinen Sitz in Bayern hat, für sein Engagement mit einem Etappensieg danken. Ich hoffe sehr, dass sich eine Möglichkeit findet, 2017 die Bayern Rundfahrt wieder erfolgreich durchzuführen.

Markus Schleicher (Teamchef Heizomat): Das Team Heizomat war in den letzten acht Jahren Stammgast bei der Bayern Rundfahrt. Wir bedauern die Absage für 2016 sehr.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)