Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tour-Splitter / 22. Juli

Meintjes dehydriert im Krankenhaus

Foto zu dem Text "Meintjes dehydriert im Krankenhaus"
Louis Meintjes (MTN-Qhubeka) musste nach der 17. Tour-Etappe ins Krankenhaus. | Foto: Cor Vos

22.07.2015  |  (rsn) - Das südafrikanische Team MTN-Qhubeka ist bei der 17. Tour-Etappe ganz vorne und ganz hinten zu finden. „Wir haben zum dritten Mal in Folge die Team-Wertung gewonnen. Die Mannschaft fuhr erneut fantastisch“, jubelte Sport-Direktor Michel Cornelisse. Da wusste er noch nicht, wie schlechte es seinem Fahrer Louis Meintjes ging, der mit 37:09 Minuten Rückstand, zehn Minuten nach dem Grupetto, als letzter Teilnehmer das Ziel in Pra Loup erreichte. Hochgradig dehydriert wurde der Südafrikaner ins Krankenhaus von Gap eingeliefert. In der Gesamt-Teamwertung verkürzte MTN als Zweiter den Rückstand zu Spitzenreiter Movistar auf 16:57 Minuten. 

Anzeige

                                                      +++

Auch wenn Chris Froomes Frau derzeit keinen seelischen Beistand am Streckenrand leisten kann, so spielt sie für den Träger des Gelben Trkots bei der Tour de France eine wichtige Rolle. „Meine Frau verfolgt die Etappen im Fernsehen, sie kann mir Dinge erzählen, die ich selber nicht mitbekomme">

                                                      +++

Tejay van Garderen hat auf der 17. Tour-Etappe das Rennen aufgeben müssen. Der BMC-Kapitän war schon früh zurückgefallen, schaffte gemeinsam mit anderen Fahrern wieder den Anschluss, um dann am Col de la Colle-Saint-Michel (2.Kat.) gut 70 Kilometer vor dem Ziel wieder abgehängt zu werden. Kurz darauf stieg der 26-Jährige dann vom Rad. Zum Zeitpunkt seines Ausscheidens belegte van Garderen Rang drei der Gesamtwertung, 3:32 Minuten hinter Spitzenreiter Chris Froome (Sky). Der zweimalige Tour-Fünfte soll erkrankt sein, wie es hieß.

+++

Die heutige 17. Etappe stand in identischer Form bereits im Programm des diesjährigen Critérium du Dauphiné. Die damalige 5. Etappe gewann am 11. Juni der Franzose Romain Bardet (Ag2R) als Ausreißer vor Tejay Van Garderen (BMC) und Chris Froome (Sky), der sich kurz darauf den Gesamtsieg der Tour-Generalprobe sicherte. Alle drei gehören auch heute zu den Favoriten der ersten Alpenetappe.

+++

Bei der diesjährigen Tour de France wird es keine Dopingkontrollen in der Nacht mehr geben, weil dies nach derzeit noch gültigem französischen Recht nicht erlaubt ist. Wie es hieß, könnte im September eine Gesetzesänderung erfolgen, die es der Anti-Anti-Doping-Agentur WADA ermöglichen würde, bei Sportlern auch in der Nacht Dopingtests vorzunehmen. Das ist bereits jetzt in Ländern wie Belgien, Spanien, Serbien oder Australiern möglich und teilweise auch schon geschehen. André Greipels Teamkollege Lars Bak etwa bestätigte, dass verschiedene Fahrer in Spanien des Nachts kontrolliert worden seien.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM