Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aldag sieht Froomes Gegner verbessert

Noch 15 schwere Berge - die Tour erreicht ihren Höhepunkt!

Von Joachim Logisch aus Gap

Foto zu dem Text "Noch 15 schwere Berge - die Tour erreicht ihren Höhepunkt!"
Der Aufstieg nach L`Alpe d`Huez ist einer von 15 noch anstehenden Bergen. | Foto: ROTH

22.07.2015  |  (rsn) - War bisher alles nur Vorgeplänkel? Einiges spricht dafür! Denn erst in den kommenden vier Tagen erreicht die 102. Tour de France ihren Höhepunkt. „Die Tour hat insgesamt 26 Berge von der zweiten bis zu höchsten Kategorie. Wir haben aber erst elf geschafft. Fünfzehn kommen noch. Es wird also noch mal ganz wild. Die Tour ist unheimlich verzerrt bisher, denke ich“, sagt Tour-Legende Rolf Aldag.

Der technische Berater des Etixx-Quick-Step-Teams begründet seine Meinung so: „Zum einen, weil die erste Woche so konstruiert war, dass man lauter Eintages-Klassiker hintereinander gepackt hat mit Seitenwind, Kopfsteinpflaster, Ardennenklassiker, Mini-Bergankünften, Mannschaftszeitfahren. Das war mental superstressig, weil man sich jeden Tag auf ein anderes Rennen einstellen musste. Dazu kam die Hitze. Jetzt sind sie alle auf den Knien. Den Ruhetag brauchen sie zum einen, zum anderen bringt er sie wieder aus dem Rhythmus.“

Anzeige

Wie nach dem ersten Ruhetag der Tour in Pau? In der Etappe nach der Pause überraschte Chris Froome (Sky) alle Konkurrenten und fuhr seinen nun beruhigenden Vorsprung heraus. Aldag: „Da haben die Rivalen sich alles versaut, weil sie woanders unterwegs gewesen waren, aber nicht auf dem Niveau, auf dem sie hätten sein sollten.“ Nur der britische Tour-Spitzenreiter war auf den ersten richtigen Berg der ersten zehn Tage vorbereitet. „Soweit ich weiß, war Froome am Ruhetag hart in den Bergen trainieren gewesen. Die anderen nicht", sagte Aldag.

Wenn alle aus dem ersten Ruhetag ihre Lehren gezogen haben, erwartet Aldag nun ein anderes Rennen. „Quintana und Nibali sind besser geworden. Am ersten Tag war Vincenzo ein Schatten seiner selbst und verlor viele Minuten. Die kann er nur einholen, wenn Froome einen Einbruch erleidet“, schätzt Aldag, der Froome aber nach wie vor als Top-Favorit ansieht. „Bei seinem Vorsprung kann er ganz komfortabel abwarten, was passiert. Froome scheint stabil schnell zu fahren, mit viel Selbstvertrauen. Er hat auch das beste Team mit Richie Porte und Geraint Thomas, der den Sturz gut verkraftet hat.“

Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) hat Aldag als Gegner dagegen abgeschrieben: „Er scheint nicht frisch gewesen zu sein. Wenn er attackiert fehlt es ihm in der Spitze. Er fährt ein gutes Rennen, es reicht aber nicht, um Froome herauszufodern.“

Als größte Herausforderer sieht er das Team Movistar „In der Spitze sind nur Quintana und Valverde für Froome gefährlich", meinte Aldag.

Sie haben noch fünfzehn schwere Berge, um den Mann in Gelb ins Wanken zu bringen!

 

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige