Anzeige
Anzeige
Anzeige

Movistar-Duo sieht sich taktisch überlegen

Quintana: „Die Zuschauer werden ein Spektakel erleben"

Von Felix Mattis aus Embrun

Foto zu dem Text "Quintana: „Die Zuschauer werden ein Spektakel erleben
Das Movistar-Duo Nairo Quintana (li.) und Alejandro Valverde vor dem Start der 15. Tour-Etappe| Foto: Cor Vos

22.07.2015  |  (rsn) - 3:10 Minuten liegt Nairo Quintana (Movistar) vor der ersten Alpen-Bergankunft in Pra Loup hinter Chris Froome (Sky). Doch seit dem ersten Pyrenäen-Tag in La Pierre St. Martin hat der Kolumbianer nicht mehr mehr als eine Sekunde gegen den Briten verloren. Diese Tatsache und die gute Verfassung seines Edelhelfers Alejandro Valverde machen Quintana Mut.

„Auf den nächsten vier Etappen wird das Schlüsselwort 'Strategie' heißen", sagte der 25-Jährige am zweiten Tour-Ruhetag im Team-Hotel von Movistar in Embrun. „Es ist unser Terrain und wir haben das taktisch stärkste Team. Es kommt darauf an, clever genug zu sein, um zu erkennen, was die anderen Teams tun und das dann zu unserem Vorteil zu nutzen."

Anzeige

Auch wenn Froome mit Geraint Thomas selbst noch den Gesamtsechsten an seiner Seite hat - Valverde könnte das Ass im Ärmel von Quintana sein, um das Gelbe Trikot unter Druck zu setzen. Denn der Spanier wirkte bisher noch stärker, war am Berg nicht viel schlechter als Froome und Quintana und stellt sich trotzdem selbstlos in den Dienst seines jüngeren Teamkollegen. „Nairo ist der vielleicht talentierteste Fahrer, mit dem ich je gefahren bin", sagte Valverde. „Er ist stark genug, die Tour noch zu gewinnen. Wenn ich selbst noch aufs Podium fahre, bin ich überglücklich, aber ich bin hier, um ihm den Gelben Traum zu erfüllen."

Valverde wird voraussichtlich harte Attacken reiten, um Froomes Helfer und vielleicht auch den Gelben selbst müde zu machen, damit anschließend Quintana im Vorteil ist, wenn es zum Duell der beiden Top-Favoriten kommt. Oder hat Movistar noch eine andere, verwegene Taktik in der Schublade? In die Karten schauen lässt sich das spanischsprachige Dup auf der Ruhetags-Pressekonferenz, die mal wieder rein auf Spanisch abgehalten wurde, nicht. Doch Quintana versprach: „Die Zuschauer werden ein Spektakel erleben."

Der Tour-Zweite von 2013 betonte, diesmal frischer nach Frankreich gekommen zu sein als vor zwei Jahren, und auch seine Vorbereitung besser geplant zu haben. „Ich habe sie darauf abgestimmt, in der letzten Woche erst meinen Form-Höhepunkt zu erreichen", warnte Quintana Froome. Wenn es trotzdem nicht zum Tour-Sieg reichen sollte, sei das aber auch kein Beinbruch.

„Nein, überhaupt nicht. Platz zwei wäre eine Ehre. Wir haben schon in Zeeland anderthalb Minuten verloren. Das lag nicht an meiner Form, wir konnten nichts machen. Und an der ersten Bergankunft war Froome besser", erklärte er, wie der Rückstand zustande gekommen sei. „Jetzt hoffe ich aber, dass ich in den Alpen der Beste bin."

Er wird alles tun, um die 3:10 Minuten zurückzuholen und Gelb zu übernehmen - bis zum letzten Tag. „L'Alpe d'Huez ist vielleicht der Anstieg, wo die Kolumbianer in den 1980er Jahren am meisten geglänzt haben", blickte Quintana voller Vorfreude voraus. „Ich bin dort viel gefahren, habe Rennen dort bestritten und trainiert. Das ist vielleicht die Etappe, die mir am besten gefällt."

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige