Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gute Beine lassen auf Fluchtversuche hoffen

Das große Loch zu den Favoriten überraschte Geschke

Von Felix Mattis aus Mûr-de-Bretagne

Foto zu dem Text "Das große Loch zu den Favoriten überraschte Geschke"
Simon Geschke (Giant-Alpecin) rollt ins Ziel der 8. Tour-Etappe. | Foto: Cor Vos

12.07.2015  |  (rsn) - Dass der zwei Kilometer lange Schlussanstieg in Mûr-de-Bretagne zu schwer für John Degenkolb sein würde, hatte der Sprinter selbst bereits erwartet. Den Fans wurde es acht Kilometer vor dem Ziel ebenfalls vor Augen gehalten, als sich der Frankfurter schon vorzeitig aus dem Hauptfeld verabschiedete. Doch auch ohne Degenkolb sah es im steilsten Teil der Steigung einige Zeit so aus, als könne ein Deutscher vom selben Team um den Etappensieg kämpfen.

Simon Geschke nämlich verhalf Giant-Alpecins Klassementfahrer Warren Barguil am Fuß der Steigung zunächst zu einer guten Position in den vorderen Reihen des Feldes und fuhr dann neben dem Sky-Zug von Chris Froome ganz vorne. Immer wieder schaute er sich um, um keinen Angriff eines Kontrahenten zu verpassen, und als dann Simon Yates (Orica-GreenEdge) und Alexis Vuillermoz (Ag2r) attackierten, ging Geschke mit.

Anzeige

„Hauptziel war, Warren in eine gute Position zu bringen. Das haben wir geschafft und ich habe mich gut gefühlt. Dann bin ich aus Instinkt die Attacke mitgegangen", erzählte er später. „Als wir den letzten Kilometer zu dritt gefahren sind, habe ich mich umgedreht und gesehen, dass sich die Gesamtwertungsleute ein bisschen angeschaut haben. Da habe ich gedacht: Okay, vielleicht reicht's!"

Dann aber attackierte Vuillermoz noch ein zweites Mal, und Geschke konnte nicht mehr mitgehen. „Wir hatten ein gutes Loch und es ging um den Sieg. Aber als es 800 Meter vor dem Ziel flacher wurde, war bei mir das Pulver verschossen", so der 29-Jährige. „Ich bin nicht enttäuscht, aber es ist natürlich immer bitter, wenn man einen Kilometer vorm Ziel am Rad vom Sieger ist und dann nicht folgen kann."

Nachdem er in die Favoritengruppe zurückgefallen war, nahm Geschke das Tempo raus und erreichte schließlich mit 33 Sekunden Rückstand auf Rang 40 das Ziel - gemeinsam mit Paul Voß und Dominik Nerz (Bora-Argon 18).

Auch wenn es mit der Top-Platzierung nicht klappte, so machte Geschke gerade im steilen ersten Kilometer der Mur einen starken Eindruck. Dort wunderte er sich auch fast etwas, wie scheinbar einfach es ging. „Ich habe mir die Etappe von vor vier Jahren vorher angeschaut und war überrascht, dass wir - ja, einfach war es nicht, aber dass wir ziemlich schnell ein großes Loch hatten", sagte er radsport-news.com.

Damals hatte Alberto Contador im steilen Abschnitt attackiert und so dafür gesorgt, dass oben fast ausschließlich die besten Fahrer des Gesamtklassements ankamen. Diesmal belauerten sich die Favoriten eher, einzig Froome zog das Tempo nach oben - allerdings nicht mit einem echten Angriff, sondern mit gleichmäßig hoher Frequenz.

Geschke dürfte sein Auftritt Selbstvertrauen geben. Schließlich fährt er zum ersten Mal Giro und Tour in einem Jahr und weiß daher noch nicht, „wie sich die zweite und dritte Woche anfühlen werden. Aber ich hoffe, dass da noch ein bisschen was kommt. Ich bin schon als Helfer da, plane aber noch in Gruppen zu gehen, die dann hoffentlich um den Etappensieg fahren."

Simon Geschke im Video:

-->
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige