Anzeige
Anzeige
Anzeige

Brite gewinnt in Fougères seine 26. Tour-Etappe

Cavendish ist auf der Siegerstraße zurück

Foto zu dem Text "Cavendish ist auf der Siegerstraße zurück"
Mark Cavendish (Etixx-Quick-Step) hat die 7. Tour-Etappe gewonnen. | Foto: Cor Vos

10.07.2015  |  (rsn) – Genau eine Woche hat Mark Cavendish (Etixx-Quick-Step) auf sein erstes Erfolgserlebnis bei der 102. Tour de France warten müssen. Einen Tag, nachdem sein Teamkollege Tony Martin die Frankreich-Rundfahrt mit einem Schlüsselbeinbruch verlassen musste, schlug die Stunde des Briten. Cavendish verwies auf der 7. Etappe über 190,5 Kilometer von Livarot nach Fougères in einem engen Sprint André Greipel (Lotto Soudal) auf den zweiten Platz und feierte den 26. Tour-Etappensieg seiner Karriere und den ersten seit fast genau zwei Jahren.

Anzeige

„Ich bin absolut glücklich. Es ist lange her, dass ich eine Etappe gewonnen habe. Ich habe darauf gewartet, endlich an der Reihe zu sein, aber ich musste halt ein bisschen warten. Wir sind mit einer super vorbereiteten Mannschaft hierher gekommen und ich hatte nicht die geringsten Zweifel an meiner Form für die Tour!“, strahlte der 30 Jahre alte Brite im Ziel, wo seine hochschwangere Frau Peta und sein Töchterchen auf ihn warteten. „Es ist toll auf die Siegerstraße zurückzukehren. Heute war meine Familie da, meine Frau und meine Tochter Deliah - das war speziell.“

Cavendishs Familie hatte mitansehen können, wie er dem 32-jährigen Greipel den Sieg quasi vor der Nase noch weggeschnappt, in dem er in der letzten Rechtskurve noch auf der Innenbahn an seinem früheren Teamkollegen vorbeizog. „Als ich angetreten bin, hatte ich die richtige Geschwindigkeit und bin innen vorbeigefahren, ja, und dann habe ich gewonnen“, brachte der Etixx-Sprinter es auf den Punkt.

Greipel konnte sich aber damit trösten, dass er Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) auf den dritten Platz verwies und damit seine Führung in der Punktewertung gegenüber dem Slowaken auf jetzt wieder zwölf Punkte ausbauen konnte. „Mein Team hat einen guten Job gemacht und mich zwei Kilometer vor dem Ziel nach vorne gebracht. Am Ende ging es leicht bergauf und ich bin ein bisschen gestorben, darum habe ich nicht gewonnen“, kommentierte der zweimalige Etappengewinner seinen zweiten Platz.

John Degenkolb (Giant-Alpecin) blieb wie bereits gestern nur der vierte Platz, gefolgt vom Norweger Alexander Kristoff (Katusha) und dem Franzosen Arnaud Démare (FDJ), der sein bisher bestes Ergebnis bei dieser Tour einfuhr, aber weit davon entfernt war, den Gastgebern den ersten Sieg bei dieser Tour zu bescheren.

Wie erwartet übernahm Chris Froome (Sky) das Gelbe Trikot vom gestürzten und bereits am gebrochenen Schlüsselbein operierten Tony Martin (Etixx-Quick-Step), der heute nicht mehr angetreten war. Nach einer Entscheidung der Jury wurde das „maillot jaune“ heute erst wieder im Ziel vergeben, das der bisher zweitplatzierte Froome sicher im Feld erreichte. Der Brite führt nun die Gesamtwertung elf Sekunden vor Sagan an, der sich vom fünften auf den zweiten Platz verbesserte.

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (MTN-Qhubeka) verteidigte souverän sein Trikot mit den Roten Punkten, in dem er aus der Ausreißergruppe des Tages heraus sich die einzige Bergwertung des Tages nach bereits 12,5 Kilometern sicherte und damit auf insgesamt vier Zähler kommt, zwei mehr als der zweitplatzierte Joaquim Rodriguez. „Wieder ein großer Tag für mich heute“, freute sich der 26-Jährige über den ergatterten Punkt.

Auch am siebten Tag der Tour de France 2015 dauerte es bei erneut strahlendem Sonnenschein und besten äußeren Bedingungen nicht lange, bis sich die Gruppe des Tages gefunden hatte. Der Kroate Kristjan Durasek (Lampre-Merida), der Spanier Luis Angel Maté (Cofidis), die beiden Franzosen Anthony Delaplace und Brice Feillu vom Bretagne-Séché-Team sowie eben Teklehaimanot machten sich kurz nach dem Startschuss davon, wurden vom Feld aber an der kurzen Leine gehalten und kamen so nur auf einen Maximalvorsprung von knapp vier Minuten.

Teklehaimanot sicherte sich nach 12,5 Kilometern den Bergpunkt, blieb danach aber weiter in der Spitzengruppe, die bis 30 Kilometer vor dem Ziel zusammenblieb. Dann sorgte eine Attacke von Maté dafür, dass der Träger des Bergtrikots seinen Arbeitstag für beendet erklärte und sich ins Feld zurückfallen ließ. 15 Kilometer später ließen der Cofidis-Fahrer und Feillu dann Durasek und Delaplace stehen, doch erkauften sich so nur noch eine Gnadenfrist von vier weiteren Kilometern ehe auch sie vom Feld, in dem vor allem Lotto Soudal und Etixx-Quick-Step für die Tempoarbeit zuständig waren, geschluckt wurden.

Im Finale zeigten sich die Teams der Klassementfahrer wie Sky, Tinkoff-Saxo, Movistar und BMC an der Spitze, ehe beim ersten von vier kurz aufeinander folgenden insgesamt Kreiseln vier Kilometer vor dem Ziel Giant-Alpecin seinen Sprintzug formierte. Vor dem dritten Kreisel tauchten Démares Helfer an der Spitze auf, ehe Greipels Lotto-Zug vom Schlusskilometer an das Kommando übernahm und den Kapitän in die optimale Position pilotierte.

Doch in der letzten Rechtskurve rund 100 Meter vor dem Ziel zog Cavendish an der Innenseite noch an seinem Rivalen vorbei und sicherte sich so seinen ersten Sieg bei dieser Tour und seinem Team den bereits dritten. Damit ist Etixx-Quick-Step so erfolgreich wie kein anderes Team bei dieser Tour und hat bewiesen, dass es den Ausfall von Martin bestens verkraftet hat. „Es ist kein Geheimnis, dass Tony ein großer Verlust für uns ist. Er ist sowohl auf als auch abseits vom Rad ein wichtiger Teil des Teams. Man kann vielleicht sagen: Wenn wir jetzt noch zu acht sind, waren wir mit ihm zu zwölft“, lobte Cavendish seinen gleichaltrigen Teamgefährten über den grünen Klee und kündigte an, noch am Abend den in Hamburg Operieren anzurufen. „Wir haben gestern gesagt, dass wir heute für ihn gewinnen. Es wäre toll, wenn er hier wäre und mit uns feiern könnte. Ich kann nicht abwarten, mit ihm nachher zu sprechen."

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium International (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige