Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tour-Splitter / 9. Juli

Peloton sorgt für Programmverzögerung bei der ARD

Foto zu dem Text "Peloton sorgt für Programmverzögerung bei der ARD"
Kein Vergnügen war der erste Tag in Gelb für Tony Martin. | Foto: Cor Vos

09.07.2015  |  (rsn) - Die Rad-Profis sind auch heute bei der ARD für Programm-Verzögerungen verantwortlich. Da das Peloton bei seiner Sonnen-Fahrt am Meer entlang ein vergleichsweise gemächliches Tempo einschlägt, werden Tony Martin & Co. noch nach dem langsamsten vorausberechneten Schnitt in Le Havre ins Ziel kommen. Dadurch verlängert sich die Live-Übertragung – wie übrigens schon gestern – und sorgt dafür, dass die folgenden Sendungen erst später beginnen können.

+++

Der nach einem Sturz auf der gestrigen 5. Etappe bei der Tour de France ausgeschiedene Nacer Bouhanni wird nach Angaben seines Cofidis-Teams eine Woche aussetzen müssen und danach über die Ziele für die zweite Saisonhälfte entscheiden. Der 24 Jahre alte Franzose war am Mittwoch aber nicht der einzige Cofidis-Fahrer, der auf dem Asphalt landete – neben Bouhanni erwischte es auch noch Kenneth Van Bilsen, Dani Navarro, Luis Mate und Florian Sénéchal, wobei sich Van Bilsen und Navarro Hautabschürfungen zuzogen.

Anzeige

+++

Tony Martin und sein Etixx-Quick-Step-Team müssen heute auf die Dienste von Sportdirektor Davide Bramati verzichten. Der Italiener war auf der von Martin gewonnenen 4. Etappe nicht angeschnallt – wie auf einem vom Team online gestellten Video zu sehen war. Offensichtlich hat die französische Polizei davon Wind bekommen und die Tour-Organisatoren kontaktiert. Bramati wurde schließlich mit einem Tag Fahrverbot und einem Bußgeld von 200 Schweizer Franken belegt. Nach einem Einspruch der Teamleitung darf zumindest das zweite Begleitfahrzeug auf dem Weg nach Le Havre heute eingesetzt werden. Bramati selber hat sich inzwischen auf Twitter für sein Versäumnis entschuldigt und Besserung gelobt.

+++

Nach gerade mal fünf Etappen liegt Thibaut Pinot (FDJ) in Folge mehrerer Stürze und Defekter im Gesamtklassement der 102. Tour de France fast aussichtlos zurück. 6:30 Minuten beträgt der Rückstand des Vorjahresdritten auf Tony Martin (Etixx-Quick-Step), den Mann im Gelben Trikot. Dennoch sieht Thibauts Teamchef Marc Madiot keine Veranlassung, an der Strategie der Mannschaft etwas zu ändern. „Er fährt weiter auf Gesamtwertung“, kündigt der Franzose in seinem Blog auf cyclingnews.com an und zog zur Begründung die Schlussklassements der vergangenen Jahre heran. „Wenn ich mir die letzten Resultate anschaue, dann ist jemand mit sechs oder sieben Minuten Rückstand in Paris noch immer ziemlich weit oben im Gesamtklassement.“

+++

Das australische Orica-GreenEdge-Team ist bei dieser Tour de France bereits um ein Drittel dezimiert. Nachdem Simon Gerrans (Handgelenkbruch) und Daryl Impey (Schlüsselbeinbruch) bereits auf der 3. Etappe aussteigen mussten, konnte Teamkollege Michal Albasini zur heutigen 6. Etappe nicht mehr antreten. Der 34-jährige Schweizer stürzte gestern gleich zweimal und zog sich eine Fraktur am linken Arm zu. Damit nicht genug, wurden gestern Abend bei Sprinter Michael Matthews zwei Rippenfrakturen festgestellt. Der Australier, der gestern als kämpferischster Fahrer ausgezeichnet wurde, trat zur heutigen Etappe zwar an, wird aber im Finale kaum eine Rolle spielen. Deshalb rechnet der Sportliche Leiter Lorenzo Lapage nicht mit Großtaten der verbliebenen Fahrer. „Einen schwierigeren Tour-Start hätten wir wirklich nicht haben können. Wenn du 30 Prozent deiner Mannschaft verlierst und einer deiner stärksten Fahrer sehr geschwächt ist, kannst du nicht erwarten, eine große Rolle in der Tour de France zu spielen“, sagte Lapage am Mittag zu letour.fr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige