WM: Ire im U23-Zeitfahren hauchdünn geschlagen

Mullen: „Ich habe alles aus mir rausgeholt"

Foto zu dem Text "Mullen: „Ich habe alles aus mir rausgeholt
Ryan Mullen im WM-Zeitfahren der U23 | Foto: Cor Vos

23.09.2014  |  (rsn) – Als er nach dem Einzelzeitfahren der Junioren das Podium in Ponferrada betrat, um die Silbermedaille in Empfang zu nehmen, schüttelte Ryan Mullen noch immer ungläubig den Kopf. Der 20 Jahre alte Ire konnte offensichtlich noch immer nicht fassen, was ihm kurz zuvor widerfahren war.

Um die Winzigkeit von 48 Hundertstelsekunden hatte der Australier Campbell Flakemore, der sich im vergangenen Jahr bei der WM in Florenz mit Rang vier im U23-Zeitfahren hatte zufrieden geben müssen, seinen Konkurrenten noch den sicher geglaubten Titel entrissen. In einem dramatischen Finale wandelte der 22-Jährige im strömenden Regen einen deutlichen Rückstand von 20 Sekunden auf den letzten 13 der insgesamt 36,15 Kilometer noch in den hauchdünnen Vorsprung um, mit dem er sich die Goldmedaille sicherte.

Im technischen letzten Drittel – einschließlich des Anstiegs und der folgenden gefährlichen Abfahrt – drehte Flakemore mächtig auf und ging an all seine Reserven. Und mit einer letzten Kraftanstrengung wuchtete er seine Rennmaschine schließlich über die Ziellinie. Mullen dagegen saß wie versteinert auf seinem „heißen Stuhl“ und starrte ungläubig auf den Bildschirm.

„Ich kann das nicht erklären. Ich dachte, ich müsste einfach nur noch durchhalten, aber ich habe alles gegeben, alles aus mir rausgeholt“, kommentierte der Silbermedaillengewinner sein Rennen – um sich dann jedoch als fairer Verlierer zu erweisen. „Ich habe so viele Risiken genommen, wie ich nur konnte, aber am Ende des Tages hat der Bessere gewonnen. Ich habe nichts zu bedauern, aber natürlich ist es schon enttäuschend, so nahe an einen Weltmeistertitel rangekommen zu sein.“

Was noch blieb am Ende des Tages, war die Tatsache, dass Mullen, der beim irischen Drittdivisionär An Post-Chain Reaction unter Vertrag steht, der erste WM-Medaillengewinner seit 1998 von der Grünen Insel ist. Damals gewann Mark Scanlon die Goldmedaille im Straßenrennen der Junioren.

Trotz seiner Erfolge in dieser Saison – Mullen gewann nicht nur die nationalen U23-Zeitfahrmeisterschaften, sondern auch den Titel im Straßenrennen der Elite – hat es der Silbermedaillengewinner von Ponferrada nicht eilig mit dem Sprung zu den Profis. Sein Team habe ihm ein gutes Paket angeboten und unterstütze ihn auch mit Blick auf seine Ambitionen auf der Bahn, so Mullen. „Sie haben mir ein Programm gegeben, das flexibel um das herum aufgebaut ist, was ich wirklich tun möchte“, lobte er seinen Rennstall.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)