BMC schlägt Orica im Teamzeitfahren

Van Garderen erstmals Weltmeister, Tuft wieder Zweiter

Foto zu dem Text "Van Garderen erstmals Weltmeister, Tuft wieder Zweiter"
Teja van Garderen (Mitte oben) und sein BMC-Team auf dem Podium in Ponferrada | Foto: Cor Vos

21.09.2014  |  (rsn) – Zu den Gold-Favoriten im WM-Teamzeitfahren von Ponferrada zählte BMC nach Meinung der meisten Beobachter nicht. Für Kapitän Tejay van Garden war der Titelgewinn dagegen „keine Überraschung“, wie der US-Amerikaner in der Pressekonferenz nach dem Rennen erklärte. „Wir wussten, dass es schwer werden würde, aber in Valkenburg war BMC nur drei Sekunden vom Sieg weg – wieso sollten wir also nicht wieder ganz vorne landen?“, fügte er an.

Vor zwei Jahren musste sich BMC bei der Wiederaufnahme des Teamzeitfahrens in das WM-Programm nur Tony Martins Omega Pharma-Quick Step-Team geschlagen geben. Heute revanchierten sich van Garderen und seine Mannschaftskollegen für die damalige Niederlage und legten eine perfekte Fahrt auf den Asphalt, wie der Fünfte der diesjährigen Tour de France meinte: „Wir haben unsere beste Leistung gezeigt und ich kann nicht sagen, dass wir irgendwo irgendwas hätten besser machen können.“

Während sich van Garderen über seinen ersten WM-Titel freuen konnte – „vielleicht war das die einzige Chance dazu in meinem Leben. Deshalb ist das mein bisheriges Karriere-Highlight“ – musste sich der Kanadier Svein Tuft mit seinem Orica-GreenEdge-Team wie schon 2013 mit der Silbermedaille zufrieden geben.

„Wieder Zweiter zu werden ist natürlich nicht unser Wunsch gewesen, aber wir haben alles gegeben“, meinte der 37-Jährige, der nicht nur im vergangenen Jahr, sondern auch schon 2012 dabei gewesen war, als Orica-GreenEdge in Valkenburg die Bronzemedaille gewann.

Diesmal sah es anfangs noch nicht einmal nach einer Medaille aus, denn Orica-GreenEdge war am ersten Messpunkt nach 23 Kilometern lediglich Vierter. Danach aber steigerten sich Tuft & Co und lagen im Ziel auf Platz zwei, 32 Sekunden hinter BMC. „Es war deutlich schwerer, als wir im Training gedacht haben. Die letzten zehn oder 15 Kilometer waren einfach wie ein Boxkampf. Wir haben sehr gelitten“, bekannte der Zeitfahrspezialist, der sich lobend über das Spektakel Mannschaftszeitfahren äußerte.

„Ich denke es gibt fünf oder sechs Teams, die das hier richtig ernst nehmen. Und für die ist es sehr wichtig und speziell. Ich finde, es ist toll, dass dieses Event in die WM integriert wurde“, so Tuft.

Medaillenchancen bieten sich dem Routinier nun noch am Mittwoch im Einzelzeitfahren – in dem auch van Garderen antreten wird. „Alleine gegen Tony, Wiggins oder Svein zu fahren, wird hart. Ich werde es versuchen und war 2012 ja schon nah am Podium – deshalb ist das mein Ziel“, kündigte der 26-Jährige an. Bevor er mit der Vorbereitung auf das Einzelzeitfahren beginnt, hat van Garderen aber noch anderes im Sinn: „Es wird toll, das heute Abend mit den Jungs zu feiern – ich denke, das haben wir uns verdient“, sagte er.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuito de Getxo - Memorial (1.1, ESP)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)