Entscheidende Vuelta-Etappe steht an

Bringt der Angliru Wiggins in Bedrängnis?

Foto zu dem Text "Bringt der Angliru Wiggins in Bedrängnis?"
Bradley Wiggins geht als Gesamtführender in die Angliru Etappe | Foto: ROTH

04.09.2011  |  (rsn) – Am Sonntag steht der Vuelta a Espana der große Showdown im Kampf um den Gesamtsieg bevor. Auf dem 15. Teilstück der Spanien-Rundfahrt steht der gefürchtete, bis zu 24 Prozent steile Angliru als Schlussanstieg auf dem Programm.

Nach der Bergankunft am Vortag gestaltete sich das Gesamtklassement in klareren Zügen. Lagen vor der Samstag-Etappe noch vier Fahrer binnen zehn Sekunden, haben sich die Abstände nach der Bergankunft La Farrapona vergrößert. Doch der 12,2 Kilometer lange und im Schnitt 10,2 Prozent steile Angliru bietet beste Gelegenheiten mit einem guten Tag und einer durchdachten Attacke, die Gesamtwertung noch einmal auf den Kopf zu stellen.

Dafür nicht in Frage kommt der Schwede Frederik Kessiakoff (Astana), der aufgrund eines Magen-Darm-Infekts am Samstag nicht mit den Besten mithalten konnte und von Rang vier auf Platz sechs in der Gesamtwertung abrutschte. „Hinauf zum Angliru werde ich nochmal leiden“, ist sich der Sieger der Österreich-Rundfahrt sicher.

Noch etwas mehr Zeit als Kessiakoff büßte Vorjahresgesamtsieger Vincenzo Nibali (Liquigas) ein. Will er die Rundfahrt auch 2011 gewinnen, so muss er 1:25 Minuten auf Bradley Wiggins aufholen. „Im Schlussanstieg am Samstag ging mir die Kraft aus. Ich habe wohl zu wenig gegessen“, kennt Nibali die Gründe für seinen schwarzen Tag. Zugleich kündigte er aber an: „Morgen (am Sonntag, d. Red.) wird es wieder ganz anders laufen. Am Angliru wird es eine ganz andere Schlacht.“

Den Kampf um den Gesamtsieg endgültig aufgegeben hat Joaquin Rodriguez (Katjuscha), der am Vortag im Schlussanstieg erneut abgehängt wurde. „Ich habe die Vuelta verloren“, gestand sich der Spanier ein. „Ich habe alles gegeben, aber im Schlussanstieg ging einfach nicht mehr. Der Angliru wird sehr hart für mich werden“, so der auf Rang 18 liegende Katjuscha-Kapitän.

Defensiv fahren kann das Team Sky. Nimmt es doch mit Bradley Wiggins und dessen britischen Teamkollegen Chris Froome die Plätze 1 und 2 in der Gesamwertung ein. Der schärfste Verfolger Bauke Mollema (Rabobank) hat bereits 36 Sekunden Rückstand auf Wiggins und 29 auf Froome.

Neu auf Platz vier in der Gesamtwertung ist der Spanier Juan José Cobo (Geox), der nach Platz zwei am Vortag nur noch 55 Sekunden hinter Wiggins rangiert. Bläst er am Sonntag zur erneuten Attacke? "Ich denke, dass Cobo einen Angriff auf das Rote Trikot starten wird", ist sich Rabobanks Sportlicher Leiter Erik Dekker sicher. Und Cobo selbst? „Der Angliru liegt mir nicht so wirklich, aber es ist auch kein Anstieg für Wiggins“, sagte der Geox-Kapitän. Dem setzte der Mann in Rot entgegen. „Der Angliru wird extrem schwer, aber nicht nur für mich, sondern auch für meine Konkurrenz.“

Nach der starken Vorstellung am Samstag ist allerdings kaum vorstellbar, dass die beiden Briten Wiggins und Froome am Sonntag einbrechen werden, auch wenn Vincenzo Nibali weiß. „Eine Schwäche kann jedem passieren, auch den besten Fahrern der Welt.“

Sollte der Angliu keine größeren Verschiebungen in der Gesamtwertung bringen, gibt es nur noch eine weitere letzte Chance, diese herbeizuführen. Die 17. Etappe endet nochmals mit einer schweren Bergankunft. Der Anstieg hinauf nach Pena Cabarga ist zwar nur 6,1 Kilometer lang, aber im Schnitt 9 Prozent steil.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)