Nach dem Blitz-Aus von HTC-Highroad

Aldag: "Die meisten Fahrer sind unter"

Foto zu dem Text "Aldag:
HTC-Highroad-Teamchef Rolf Aldag | Foto: ROTH

09.08.2011  |  (rsn) - HTC-Highroad im Sommer-Schlussverkauf: Nur eine Woche, nachdem das Ende des erfolgreichsten Rad-Teams der Welt verkündet wurde, scheinen schon fast alle Fahrer neue Arbeitgebern gefunden zu haben.

„Die meisten sind unter. Im Moment gibt es wohl nur zwei oder drei Fahrer, die noch auf der Suche sind“, freute sich Rolf Aldag, der sich aktiv in die Teamsuche eingeschaltet hat.

„Nicht jeder hat das Talent wie Tony Martin und Pinotti. Andere Fahrer mussten auch Abstriche bei der neuen Mannschaft machen und fanden nicht immer genau das, was sie sich wünschten. Aber so ist das Leben“, erklärte der HTC-Teamchef bei cyclingnews.com. „Es wird  halt auch nicht mehr HTC-Highroad sein, was für sie mehr als nur ein Job war.“

Auch Aldag wurde vom Blitz-Aus seines Teams überrascht, nachdem Rennstallbesitzer Bob Stapleton schon Vertragsverhandlungen mit seinen Mitarbeitern begonnen hatte. „Es ist vorbei. Das müssen wir akzeptieren. Ich bin mehr als glücklich, dass wir die Leute in anderen Mannschaften untergebracht haben. Es war verrückt in den letzten Tagen. Ich bin zwar kein Manager, habe aber trotzdem versucht, allen zu helfen“, sagt der ehemalige Tour-Etappensieger.

An sich hat er allerdings noch nicht gedacht.  Aldag:  „Meine Frau denkt, ich sei total durchgedreht, weil ich für mich noch keinen neuen Job gesucht habe. Ich denke aber, der Kapitän sollte nicht als Erster springen, wenn das Schiff untergeht.“

Arbeitslos wird er sicher nicht bleiben. „Einige haben sich schon nach mir erkundigt. Ich möchte auch im Radsport bleiben. Auch wenn es nie wieder dasselbe sein wird. Aber es gibt noch viel Interessantes da draußen“, erklärte der ehemalige Telekom-Star.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)