Vor Giro-Tour-Double erstmal Tour-Vuelta-Double probieren

Vingegaard: “Kann mir nicht vorstellen, Giro statt Tour zu fahren“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Vingegaard: “Kann mir nicht vorstellen, Giro statt Tour zu fahren“"
Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) im Trainingslager in Spanien. | Foto: Cor Vos

23.02.2024  |  (rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in diesem Jahr erstmals vor der Tour de France bereits beim Giro d'Italia um den Gesamtsieg kämpfen will, hat Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) dieses Vorhaben für sich auf die lange Bank geschoben.

In einem Interview mit dem niederländischen Radsport-Portal Wielerflits erklärte der Däne am Rande seines Saisoneinstiegs bei O Gran Camino (2.1) in Spanien, dass für ihn die Titelverteidigung bei der Tour de France immer allerhöchste Priorität haben werde. Außerdem müsse er zunächst herausfinden, ob es für ihn überhaupt möglich sei, zwei Grand Tours in einem Jahr auf allerhöchstem Niveau zu bestreiten.

Trotz seines zweiten Gesamtrangs hinter Teamkollege Sepp Kuss bei der Vuelta a Espana im vergangenen Jahr nach seinem zweiten Tour-de-France-Sieg, wisse er das nämlich noch nicht. "Ich war in Frankreich in Bestform. Das war in Spanien nicht der Fall. Ich finde es schwierig zu sagen, ob man bei zwei Grand Tours auf dem gleichen Niveau fahren kann. Aber das liegt auch daran, dass ich während der Vuelta krank geworden bin und so mein wahres Niveau dort nicht erreicht habe", erklärte Vingegaard.

"Bevor ich das (das Giro-Tour-Doppel, Anm. d. Red.) je selbst ausprobieren möchte, möchte ich zunächst wissen, ob es möglich ist, nach der Tour das gleiche Niveau bei einer Vuelta zu erreichen. Vielleicht finde ich das dieses Jahr heraus, aber das werden wir erst nach der Tour entscheiden. Es ist schon etwas, was ich gerne mal probieren möchte, aber nochmal: Dafür muss ich erstmal die Tour-Vuelta-Kombination erfolgreich abschließen. Ansonsten glaube ich nicht, dass ich jemals die Kombination aus Giro und Tour machen werde."

Gleichzeitig werde Vingegaard in den kommenden Jahren aber auch nicht von einem Tour-Start absehen, um das Maglia Rosa in Italien zu jagen, betonte er: "Ich kann mir nicht vorstellen, statt der Tour den Giro zu fahren. Vielleicht werde ich anders denken, wenn ich zwei, drei Mal in Folge die Tour nicht gewinne. Aber als Titelverteidiger werde ich immer wieder zur Tour fahren."

Vorfreude auf Vierkampf mit Evenepoel, Pogacar und Roglic

Im Sommer will Vingegaard die Frankreich-Rundfahrt zum dritten Mal hintereinander gewinnen und wird es dabei voraussichtlich sowohl mit Dauerrivale Pogacar als auch erstmals mit Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Ex-Teamkollege Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) zu tun bekommen. Die Fans freuen sich schon seit Wochen auf den erwarteten Vierkampf der Rundfahrt-Superstars und diese Vorfreude wird in den kommenden vier Monaten stetig weiterwachsen – sogar bei Vingegaard selbst:

"Ich freue mich wirklich riesig auf die Herausforderung, die diesen Sommer bei der Tour vor uns liegt", betonte der 27-Jährige, der durch seine Hochzeit inzwischen eigentlich Jonas Vingegaard Hansen heißt. "Mit drei Herausforderern wird die Herausforderung zu gewinnen noch größer. Wir werden vor der Tour alles analysieren, damit wir einen superguten Plan machen können."

Die Analyse der Tour-Strecke ist bei der Teamleitung von Visma – Lease a Bike bereits seit Monaten Thema, die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren und auch die Fahrer-Auswahl für den Juli steht bereits. Neben dem zu Bora – hansgrohe abgewanderten Roglic wird Vingegaard im Sommer auch auf die Belgier Nathan Van Hooydonck und Wout van Aert an seiner Seite verzichten müssen. Van Aert hat 2024 andere Ziele und des Dänen "bester Freund im Team", Van Hooydonck, musste im Herbst seine Karriere wegen eines Herzfehlers beenden.

"Gibt keinen einzigen Fahrer in diesem Team, zu dem ich 'Nein' sagen würde"

"Wir werden Nathan und Wout natürlich sehr vermissen. Wout ist einer der besten Fahrer der Welt. Aber Wout ist Wout und auch er braucht seine Chancen. Das müssen wir respektieren", sieht Vingegaard kein Problem in der Kaderumstellung im Vergleich zum Vorjahr. Jan Tratnik, Steven Kruijswijk und Matteo Jorgenson werden voraussichtlich neben den schon 2023 in Frankreich mitgefahrenen Dylan van Baarle, Sepp Kuss, Tiesj Benoot und Christophe Laporte Vingegaards Leibgarde darstellen.

Angesichts der Schotteretappe um Troyes wird in Van Aerts Abwesenheit vor allem der Franzose Laporte wohl eine wichtige Rolle bekommen. "Christophe Laporte ist auf Gravel vielleicht genauso gut. Genau wie Van Aert ist er ein super Techniker. Er kann mir im Training viel beibringen", macht sich Vingegaard keine Sorgen: "Wir werden bei der Tour wieder stark sein."

Bei der Auswahl der Fahrer übrigens werde er zwar auch um seine Meinung gefragt, die Entscheidung aber treffe einzig und allein die Teamleitung. "Um ehrlich zu sein: Es gibt keinen einzigen Fahrer in diesem Team, zu dem ich 'Nein' sagen würde", so der Tour-Sieger.

Mehr Informationen zu diesem Thema

25.02.2024O Gran Vingegaard: Dritter Etappensieg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

24.02.2024Vingegaard dominiert “sein“ O Gran Camino weiter

(rsn) – Auf den letzten fünf zum Klassement zählenden Etappen des O Gran Camino (2.1) trug der Sieger immer den gleichen Namen: Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike). Der Däne wiederholte auf

23.02.2024Beeindruckendes Vingegaard-Solo auf 2. Gran-Camino-Etappe

(rsn) – Nachdem er sich in dem für die Gesamtwertung neutralisiertem Zeitfahren am Donnerstag noch zurückhielt, kannte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) trotz widriger Wetterbedingungen ke

22.02.2024Tarlings Riesenvorsprung zählt nur als Tagessieg

(rsn) – Frühjahresrennen in Spanien haben es 2024 nicht leicht. Denn nach den vielen Absagen in Andalusien sorgte das Wetter auch zum Auftakt der 3. Austragung von O Gran Camino für Kapriolen. Zu

21.02.2024Erneuter Durchmarsch von Vingegaard unwahrscheinlich

(rsn) – Im Vorjahr war Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei seinem Saisondebüt noch Alleinunterhalter. Bei der zweiten Auflage des spanischen Etappenrennens O Gran Camino (2.1) im Nordwest

15.02.2024Wegen Corona-Infektion: Quintana sagt für O Gran Camino ab

(rsn) – Nairo Quintana wird nicht wie geplant bei O Gran Camino (2.1) starten können. Wie sein Movistar-Team mitteilte, hat sich der 34-jährige Kolumbianer mit dem Coronavirus angesteckt und muss

09.02.2024Movistar mit Quintana und Sosa zu O Gran Camino

(rsn) – Die spanische Rundfahrt O Gran Camino (22. – 25. Februar / 2.1) wird in diesem Jahr aller Voraussicht nach erstklassig besetzt sein. Schon länger bekannt war, dass Titelverteidiger Jonas

03.02.2024Zu viele Verletzte und Kranke: O Gran Camino ohne Cofidis

(rsn) – Bei den beiden ersten Austragungen von O Gran Camino (2.1) konnte Cofidis Spitzenergebnisse herausfahren. Zum Auftakt der Rundfahrt durch die nordspanische Region Galizien im Jahr 2022 lande

22.01.2024O Gran Camino beginnt mit Zeitfahren und endet mit Bergankunft

(rsn) – Die 3. Ausgabe der spanischen Rundfahrt O Gran Camino (2.1) beginnt am 22. Februar mit einem 14,8 Kilometer langen Einzelzeitfahren rund um die galizische Küstenstadt A Coruna. Wie die Orga

28.11.2023Startet Vingegaard wieder bei O Gran Camino in die Saison?

(rsn) – Wird Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch in der kommenden Saison bei O Gran Camino (2.1) in die Saison einsteigen? Das Team des Tour-de-France-Gewinners, das künftig mit neuem Hauptspon

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Zu früh gefreut: Van Poppel zurückgesetzt, Lonardi Etappensieger

(rsn) – Nachdem es an den ersten beiden Tagen der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) nicht nach Wunsch gelaufen war, schien bei Bora – hansgrohe auf der 3. Etappe der Knoten geplatzt. Danny van Poppel

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)