Belgier siegt, Bora-Zug durch Sturz gebremst

UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick"
Tim Merlier (Soudal - Quick Step) | Foto: Cor Vos

22.02.2024  |  (rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) das Teilstück für sich und schlug damit nach dem Sieg zum Auftakt erneut zu. Platz zwei ging an Arvid De Kleijn (Tudor) vor Olav Kooij (Visma – Lease a Bike). In der Gesamtwertung verteidigte Jay Vine (Team UAE Emirates) sein Rotes Trikot.

"Es war nicht wirklich leicht. Vielleicht sah es so aus, aber Sprinten ist nie leicht“, sagte Merlier im Siegerinterview zu seinem erneuten Erfolg. "Wir haben uns mit dem Team wieder sehr gut gefunden. Auf den letzten 500 Metern habe ich gewartet, um meinen Sprint zu starten. Ich wollte wieder ein bisschen zu früh losfahren, aber dann habe ich nochmal gewartet und als ich Olav auf der linken Seite losfahren sah, habe ich versucht, an sein Hinterrad zu springen. Als ich dran war, bin ich vorbeigefahren – das hat ausgereicht, um wieder zu gewinnen“, so Merlier weiter.

Zunächst führte Alpecin – Deceuninck das Feld durch die letzte Rechtskurve auf die Zielgerade, doch dort bekam Kaden Groves den Sprint nicht zum optimalen Zeitpunkt angefahren. Stattdessen ergriff Kooij als erster die Initiative, hatte jedoch direkt Merlier an seinem Hinterrad, der auf den letzten 50 Metern aus dem Windschatten vorbeizog. Kurz vor der Ziellinie überholte dann auch De Kleijn noch den geschlagenen Kooij. Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) belegte als bester deutscher Fahrer Platz acht. Pascal Ackermann (Israel – Premier Tech) wurde wie Sam Welsford (Bora – hansgrohe) 2,6 Kilometer vor dem Ziel durch einen Sturz aufgehalten.

Merlier schrieb mit seinem Etappensieg sogar ein kleines Stück Geschichte bei der UAE Tour: Bislang gelang es noch keinem Sprinter bei der Rundfahrt, zwei Sprintetappen hintereinander zu gewinnen. Zwischen seinem Auftaktsieg und seinem Sieg auf der 4. Etappe hatte es ein Zeitfahren und die Bergankunft zum Jebel Jais gegeben. Angesprochen auf weitere Siege bei den womöglich noch zwei anstehenden Sprintankünften der Rundfahrt sagte der Belgier: "Ich werde versuchen, wieder zu gewinnen. Aber wie ich schon nach der 1. Etappe gesagt habe: Es wird nicht leicht. Unser Zug ist aber auf den Schienen, wie wir das im Team sagen und ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den nächsten zwei Tagen."

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Spitzenreiter Jay Vine führt im Klassement weiterhin mit elf Sekunden vor Ben O’Connor (Decathlon – Ag2r) und 13 Sekunden vor Teamkollege Brandon McNulty. Bester deutscher Fahrer ist Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) auf Rang 18 (+1:03). Die Punktewertung führt Mark Stewart (Team Corratec - Vini Fantini) an, bester Jungprofi ist Ilan Van Wilder (Soudal – Quick-Step).

Results powered by FirstCycling.com

So lief die 4. Etappe der UAE Tour

Das Teilstück durch das Emirat Dubai begann mit einer Runde entlang einiger Sehenswürdigkeiten wie dem Burj Khalifa, ehe es für das Feld raus auf eine Wüstenschleife ging. Wenige Kilometer nach Etappenstart formte sich das Fluchtduo des Tages aus Mark Stewart (Team Corratec - Vini Fantini) und Harn Vanhoucke (Lotto Dstny), das sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von runde vier Minuten herausfahren konnte.

Der Brite Stewart war dabei Wiederholungstäter und gehörte bereits auf der 1. und 3. Etappe zur Fluchtgruppe, was ihm die Führung in der Punktewertung bescherte. Wenig überraschend sicherte sich Stewart unterwegs die beiden Zwischensprintwertungen des Tages nach 51 und 86 Kilometern. Nach der zweiten Wertung hatte Stewart sein Tageswerk aber erfüllt und ließ sich im Anschluss ins Hauptfeld zurückfallen. So verblieb Vanhoucke als Solist an der Spitze. Er hatte 70 Kilometer vor dem Ziel noch rund zwei Minuten an Vorsprung.

Im Feld organisierten zunächst Soudal – Quick-Step und Alpecin – Deceuninck die Nachführarbeit, später stiegen auch Jayco – AlUla, dsm-firmenich – PostNL und Bora – hansgrohe in Form des Deutschen Meisters Emanuel Buchmann in die Führungsarbeit ein. Ein ganz hohes Tempo schlug man indes nicht an, zu früh wollten die Sprinterteams den Ausreißer nicht einholen. Trotzdem war Vanhoucke 48 Kilometer vor dem Ziel bereits gestellt.

Das Finale fand wieder im Zentrum von Dubai statt, unter anderem führte die Strecke das Fahrerfeld entlang der künstlich angelegten Insel Palm Jumeirah, ehe es zur Ankunft am Hafen ging. Ab rund 15 Kilometer vor dem Ziel drängten sich die Sprinterteams mit ihren Kapitänen an der Spitze. Alles war bereitet für die erwartete Massenankunft. Rund 2,6 Kilometer vor dem Ziel ereignete sich im vorderen Teil des Feldes noch ein Sturz, der einige Fahrer zu Boden riss – darunter Ilan Van Wilder (Soudal – Quick-Step) sowie Sam Welsford (Bora – hansgrohe), der daraufhin nicht mehr in den Sprint eingreifen konnte.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.02.2024Windstaffeln raubten Vine vor dem letzten Berg die Kraft

(rsn) – Wie schon im vergangenen Jahr, so verpasste das UAE Team Emirates auch diesmal beim Heimspiel den Gesamtsieg. Sorgte 2023 Adam Yates als Gesamtdritter zumindest noch für ein Podiumsergebnis

27.02.2024Buchmann holte sich am Jebel Hafeet Selbstvertrauen

(rsn) – Nach den erfolgreichen Auftritten zu Saisonbeginn ging Bora – hansgrohe bei der UAE Tour (2.UWT) leer aus. Neuzugang Sam Welsford, der beim Heimspiel in Australien noch drei Tagessiege fei

26.02.2024UAE Tour: Osborne verlor über Nacht 2,5 Kilogramm Gewicht

(rsn) – Nachdem er zum Saisonstart in Australien bereits die Tour Down Under vorzeitig beenden musste, erreichte Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) auch bei der UAE Tour das Ziel nicht. Wegen ges

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten

(rsn) – Nachdem er gestern noch mit einem Schleicher als Zweiter den dritten Tagessieg bei der UAE Tour (2.UWT) denkbar knapp verpasst, schlug Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) am Samstag in Abu D

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

23.02.2024Herz-OP bei Peter Sagan

(rsn) - Mehreren Medienberichten zufolge musste sich Peter Sagan in Italien einer Herzoperation unterziehen. Der dreifache Weltmeister hatte zum Saisonende seine Straßenkarriere beendet und wollte si

23.02.2024Kooij ringt bei UAE Tour erstmals Merlier nieder

(rsn) – Auf der 5. Etappe der UAE Tour hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) die Siegesserie von Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) beendet, der die vorherigen beiden Sprintankünfte der Rundfahr

21.02.2024UAE nimmt Yates mit Gehirnerschütterung aus dem Rennen

(rsn) – Adam Yates (UAE Team Emirates) hat die UAE Tour (2.UWT) vorzeitig verlassen. Der Tour-de-France-Dritte des vergangenen Jahres war im Verlauf der 3. Etappe rund 47 Kilometer vor dem Tagesziel

21.02.2024O´Connor und AG2R bezwingen UAE-Übermacht am Jebel Jais

(rsn) – Ben O´Connor (Decathlon – AG2R) hat die erste Bergetappe der 6. UAE Tour (2.UWT) gewonnen. Der Australier setzte sich am Ende des 176 Kilometer langen dritten Teilstücks hinauf zum Jebel

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Zu früh gefreut: Van Poppel zurückgesetzt, Lonardi Etappensieger

(rsn) – Nachdem es an den ersten beiden Tagen der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) nicht nach Wunsch gelaufen war, schien bei Bora – hansgrohe auf der 3. Etappe der Knoten geplatzt. Danny van Poppel

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)