RSNplusKlappts mit Israel - Premier Tech?

Ackermanns Lebenstraum: “Ich will zur Tour“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ackermanns Lebenstraum: “Ich will zur Tour“"
Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) | Foto: Cor Vos

17.08.2023  |  (rsn) - Die Tour de France zu bestreiten und dort eine Etappe zu gewinnen, das ist der ganz große Traum von Pascal Ackermann. Bei Bora - hansgrohe ging er trotz Zusagen von Seiten der Teamleitung nicht in Erfüllung. Bei UAE Team Emirates, für das Ackermann seit 2022 fährt, war angesichts der Siegambitionen von Tadej Pogacar im Tourkader kein Platz für einen Sprinter. So entschied sich Ackermann weiterzuziehen, um sich seinen sportlichen Traum doch noch zu erfüllen – und zwar nun im Trikot von Israel Premier -Tech. Beim israelischen Zweitdivisionär unterschrieb der gebürtige Pfälzer einen Zweijahresvertrag.

___STEADY_PAYWALL___

"Ich will definitiv zur Tour, werde nicht mehr jünger. Das ist mein ganz großer Lebenstraum, den ich mir erfüllen will. Bei Israel habe ich ganz, ganz große Chancen. Denn das Team geht auf Etappensiege, da wird immer ein Platz für einen Sprinter sein", begründete Ackermann gegenüber radsport-news.com seinen Wechsel.

So wie hier auf der 11. Etappe des diesjährigen Giro d’Italia will Pascal Ackermann künftig für Israel – Premier Tech jubeln. | Foto: Cor Vos

Nach zuletzt sportlich enttäuschenden Jahren, in denen Erfolge auch wegen eines im Frühjahr 2022 erlittenen Steißbeinbruchs rar gesät waren, ist Ackermann optimistisch, in seinem neuen Team wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

"Es gibt keine GC-Fahrer, so dass ich in den Rennen mehr Freiheiten haben werde. Ich kann mich bei den Bergetappen wieder mehr schonen und mich mehr auf die Sprints konzentrieren. Ich weiß, dass ich eine Mannschaft um mich herumhabe, die für mich da ist, wenn die Chance auf einen Sieg besteht, auch auf einer etwas schwereren Etappe. Von daher habe ich einfach wieder vollen Support", erklärte Ackermann.

Bei Israel – Premier Tech wieder mit “Schwarzi“ zusammen

Sehr wichtig war dem Deutschen, dass er in der kommenden Saison wieder mit Michael Schwarzmann in einem Team fährt. Der mittlerweile 32-Jährige war lange bei Bora - hansgrohe einer von Ackermanns Sprintvorbereitern und zählt außerdem zu seinen besten Freunden zählt. Schwarzmann, seit 2022 bei Lotto - Dstny unter Vertrag, stößt auf expliziten Wunsch von Ackermann zum Team und unterschrieb zunächst für eine Saison.

"Am fröhlichsten macht mich, dass ich wieder mit ‘Schwarzi‘ zusammen bin. Er hat mir früher gezeigt, wie man Radrennen fährt, er weiß, wie ich fahre. Ich bin mir jetzt schon sicher, dass wir ein extrem gutes Duo sein werden", freute sich Ackermann über die erneute Zusammenarbeit mit seinem Spezi.

Auf Ackermanns ausdrücklichen Wunsch verpflichtete Israel – Premier Tech auch Michael Schwarzmann, der bei Bora – hansgrohe schon im Sprintzug des Pfälzers eine wichtige Rolle hatte. | Foto: Cor Vos

Auch Schwarzmann zeigte sich erfreut über die bevorstehende Wiedervereinigung. "Dass Pascal der Hauptsprinter sein wird, mit dem ich arbeite, spielte einen großen Faktor bei meiner Entscheidung, hier zu unterschreiben", erklärte er. "Ich denke, Pascal hat in den letzten Jahren gemerkt, dass es ein loyales und gut funktionierendes Team um einen braucht. Ich denke, da kann ich ihm gut helfen", fuhr Schwarzmann fort.

Komplettiert wird der Sprintzug durch einen dritten Deutschen. Rick Zabel, der seit 2020 für das Team aktiv ist, entwickelte sich in den letzten Jahren an der Seite von Alexander Kristoff, André Greipel und Giacomo Nizzolo zu einem der besten Anfahrer im Peloton und wird diese Rolle bei Israel – Premier Tech auch für den fast gleichaltrigen Ackermann übernehmen. "Rick Zabel fährt überragende Leadouts. Ich hoffe, dass wir zusammen ein paar schöne Siege einfahren werden", erklärte Ackermann.

Bei Israel – Premier Tech treffen Ackermann und Schwarzmann auch auf Rick Zabel, der künftig seinem neuen Sprintkapitän in Position bringen wird. | Foto: Cor Vos

Dagegen wird sich Rüdiger Selig nach Informationen von radsport-news.com nicht Israel - Premier Tech anschließen. Selig war bei Bora - hansgrohe Ackermanns letzter Anfahrer und wechselte wie Schwarzmann 2022 zu Lotto - Dstny, wo er dem Australier Caleb Ewan die Sprints anzog. Der 34-Jährige ist zwar für die kommende Saison auf dem Markt, wird aber nicht nach Israel wechseln.

In der Konstellation Schwarzmann, Zabel, Ackermann sieht sich Israel - Premier Tech bestens aufgestellt. "Ich bin zuversichtlich, dass wir im nächsten Jahr großartige Ergebnisse erzielen werden", sagte etwa Teameigentümer Sylvan Adams. Und General Manager Kjell Carlström bezeichnete Ackermann in der Presseaussendung als "absoluten Siegfahrer. Er hat schon 40 Siege geholt, eine beeindruckende Leistung. Und er hat auch in diesem Jahr mit seinem Etappenerfolg beim Giro gezeigt, dass er einer der schnellsten Männer im Peloton ist."

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

30.11.2023Darbellay und Debons werden Profis bei Corratec

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.11.2023Sagan fährt 2024 vier Straßenrennen für slowakisches Kontiteam

(rsn) - Peter Sagan wird in der kommenden Saison einige Straßenrennen im Trikot des von seinem Bruder Juraj geleiteten slowakischen Kontinentalteams RRK Group-Pierre Baguette-Benzinol bestreiten.

23.11.2023Soudal -Quick-Step stellt Lefeveres Nachfolger vor

(rsn) – In der vergangenen Woche teilte Patrick Lefevere mit, dass er einen Nachfolger als Team-Manager von Soudal - Quick-Step gefunden habe. Nun informierte sein Rennstall darüber, dass es sich u

22.11.2023Meyer wieder Bundestrainer: Vorgänger wird Zühlkes Nachfolger

(rsn) – Rund drei Wochen nach dem für das Jahresende angekündigten Rücktritt von Tim Zühlke als Nationaltrainer für den Bereich Ausdauer Bahn hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) den Nachfolg

20.11.2023Denk zu Politt-Abschied: UAE-Angebot war zu hoch für Bora

(rsn) – Nils Politt ist auf dem Weg von Bora – hansgrohe zum UAE Team Emirates. Der 29-Jährige hat nach drei Jahren bei den Raublingern für die kommenden drei Saisons beim Rennstall um Tadej Pog

18.11.2023De Gendt kündigt Rücktritt für Ende 2024 an

(rsn) – Thomas De Gendt (Lotto – Dstny) wird im kommenden Jahr seine letzte Saison als Straßenprofi bestreiten. Das hat der Belgier am Samstagmorgen auf seinen Social-Media-Kanälen angekündigt

18.11.2023Hat Lefevere seinen Nachfolger als Teamchef gefunden?

(rsn) – Patrick Lefevere bereitet weiter seinen Abschied als Teamchef von Soudal – Quick-Step vor. Wie der 68-Jährige jetzt in einem Gespräch mit der belgischen Zeitung Het Nieuwsblad erklärte,

18.11.2023Ineos Grenadiers bestätigen Abschied von Ellingworth

(rsn) – Rod Ellingworth wird in der kommenden Saison nicht mehr dem Team Ineos Grenadiers angehören. Das bestätigte der britische WorldTour-Rennstall am späten Freitagnachmittag nachdem zuvor die

17.11.2023Kröger: “Rennen haben mich mental aus der Bahn geworfen“

(rsn) – Heimlich, still und leise hat Mieke Kröger ihre Karriere als Straßenprofi beendet. Schon im August nach den Weltmeisterschaften von Glasgow bat die 30-Jährige ihr Team Human Powered Healt

Weitere Radsportnachrichten

05.12.2023Neuer Mindestlohn für die Männer ab 2024

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine