Straßenrennen live beim SWR

DM 2023 in Bad Dürrheim: Strecken vorgestellt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "DM 2023 in Bad Dürrheim: Strecken vorgestellt"
Das Podium der Deutschen Meisterschaften der Männer 2022, v.l.: Nikias Arndt (DSM), Nils Politt (Bora - hansgrohe), Simon Geschke (Cofidis) | Foto: Roth Foto

28.03.2023  |  (rsn) – Wenn die Deutschen Straßenmeisterschaften der Elite am letzten Juni-Wochenende rund um Bad Dürrheim ausgetragen werden, findet das Straßenrennen der Frauen anders als in den vergangenen Jahren nicht am Sonntagvormittag, sondern bereits am Samstag statt. Das wurde nun bei der offiziellen Bekanntgabe der Strecken endgültig bestätigt.

"Der Frauenradsport hat sich international unglaublich positiv entwickelt. Da sind ein paar richtige Weltklassefahrerinnen dabei, das haben sie sich schon lange verdient", erklärte DM-Organisator Rik Sauser diese Entscheidung. Seine Sauser-Event-Agentur, die seit Jahren erfolgreich das Jedermann-Event RiderMan veranstaltet und dort auch dieses Jahr wieder Läufe zur Frauen-Bundesliga implementieren wird, ist Veranstalter der Deutschen Meisterschaften 2023.

Am Freitag, dem 23. Juni werden zwischen Donaueschingen und Bad Dürrheim die Einzelzeitfahren ausgetragen, wobei Titel in den Kategorien U23 männlich, U23 weiblich und Elite männlich sowie Elite weiblich vergeben werden. Der Zeitfahrparcours ist 32 Kilometer lang, beginnt mit technisch anspruchsvollen fünf Kilometern und beinhaltet dann nach sechs Kilometern eine 700 Meter lange Steigung mit 5,7 Prozent Durchschnittssteigung in Pfohren. Fünf Kilometer vor dem Ziel wartet noch einmal ein 400 Meter lange und fünf Prozent steiler Anstieg.

Wie die Zeitfahren so beginnen auch die Straßenrennen in Donaueschingen und führen von dort nach Bad Dürrheim auf eine gut 26 Kilometer lange Schlussrunde, die bei den Frauen am Samstag fünf Mal und bei den Männern am Sonntag acht Mal zu fahren sein wird. Dadurch kommen die Frauen auf 135 Rennkilometer mit 1.800 Höhenmetern, die Männer auf 215 Kilometer mit 2.900 Höhenmetern.

SWR soll Frauen- und Männerrennen live übertragen

"Es ist ein klassischer Meisterschaftskurs mit ein paar Schlüsselstellen – topp für Eintages-Spezialisten", erklärte Jonas Koch vom Team Bora – hansgrohe. Der Lokalmatador fungiert als Botschafter der DM 2023 und wird am Renntag unweit seiner Heimat Rottweil seinen 30. Geburtstag feiern.

Bereits bevor der Rundkurs erreicht wird, wartet kurz nach dem Start die zwischen neun und 15 Prozent steile Öfinger Mauer und anschließend in Aasen eine weitere bis zu 15 Prozent steile Rampe von 800 Metern Länge bei einer Durchschnittssteigung von 7,5 Prozent. Dann geht es nach Biesingen und von dort auf den Rundkurs, an dessen Ende jeweils der 1,2 Kilometer lange Anstieg hinauf zur Hischhalde zu bewältigen ist. (5,5 % im Schnitt, 12 % maximal).

Gute Nachrichten gibt es wohl auch für diejenigen Radsport-Fans, die am DM-Wochenende nicht in den Schwarzwald reisen können. Sowohl vom Frauenrennen am Samstag als auch vom Männerrennen am Sonntag soll es Live-Bilder beim SWR im Fernsehen sowie auf dessen YouTube-Kanal und unter sportschau.de geben, erklärte der Bund Deutscher Radfahrer in der Pressemitteilung zur Streckenvorstellung. In welchem Umfang die Übertragungen stattfinden, das wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Weitere Radsportnachrichten

30.05.2023Olympiasieger Carapaz gewinnt Mercan´Tour Classic vor Gall

(rsn) – Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat mit einer überlegenen Vorstellung bei der 3. Ausgabe der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) den Konkurrenten keine Chance gelassen un

30.05.2023Bora - hansgrohe einziges WorldTeam bei 13. Sibiu Tour

(rsn) – Mit 27 Teams und damit zwei weniger als im vergangenen Jahr wird die 13. Ausgabe der Sibiu Tour (6. – 9. Juli / 2.1) gestartet. Diesmal hat mit Bora – hansgrohe nur ein WorldTeam gemelde

30.05.2023UAE-Duo Pogacar und Wellens gemeinsam im Höhentrainingslager

(rsn) – Wie sein Kapitän Tadej Pogacar war UAE-Neuzugang Tim Wellens bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) schwer gestürzt. Doch im Gegensatz zum Slowenen, der sich beim Ardennenklassiker mehrere

30.05.2023Norwegen-Sieger Tulett: “Ein großer Moment in meiner Karriere“

(rsn) – Geraint Thomas verpasste den Triumph beim Giro d’Italia (2.UWT) um 14 Sekunden und musste sich hinter Primoz Roglic (Jumbo – Visma) mit Rang zwei zufrieden geben. Im europäischen Norden

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

30.05.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 30. Mai

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

29.05.2023Hohlfeld: “Bei jedem Gespräch im Kopf schon bei 2024“

(rsn) – Ein zufriedenes Fazit zog Organisatorin Vera Hohlfeld nach dem finalen Akt der Lotto Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Deutschlands wichtigstes Mehrtagesrennen für Frauen überzeugte erneut m

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023“Gemetzel“ bei Paris - Troyes: Yemane und Müller in den Top Ten

(rsn) – Bei Paris – Troyes (1.2) haben sich die drei deutschen Kontinental-Teams am Start sehr ordentlich präsentiert. Den Sieg in einem actionreichen Rennen konnten sie dem Franzosen Gwen Leclai

29.05.2023Limburg: Ewan fehlt gegen Thijssen nur wenig zur Sensation

(rsn) – Gerben Thijssen (Intermarché – Circus – Wanty) hat die Ronde van Limburg (1.1) im Massenspurt gewonnen. Star des Finales war aber Caleb Ewan (Lotto – Dstny), der nach einem Defekt mit

29.05.2023Kristoff holt zum Abschluss ersten Sieg für Uno-X beim Heimspiel

(rsn) - Alexander Kristoff (Uno-X) hat die Schlussetappe der Tour of Norway (2.Pro) gewonnen. Der 35-Jährige setzte sich in seiner Heimat nach 151 Kilometern rund um Stavanger im Sprint vor dem Dän

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Mercan Tour Classic (1.1, FRA)