Belgier triumphiert beim sechsten Superprestige

Van Aert beendet in Diegem van der Poels Serie

Foto zu dem Text "Van Aert beendet in Diegem van der Poels Serie"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma) hat den Abendcross in Diegem gewonnen. | Foto: Cor Vos

28.12.2022  |  (rsn) – Nach sechs Siegen in Folge riss die Serie: Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) musste sich beim Abendcross in Diegem diesmal mit dem dritten Platz zufriedengeben, obwohl er zunächst das Geschehen bestimmt hatte und auf bestem Weg zu Triumph Nummer sieben schien. Als sein großer Konkurrent Wout van Aert (Jumbo – Visma) allerdings in der fünften Runde des sechsten Superprestige-Laufs dieser Saison in die Offensive ging, wendete sich das Blatt.

Zwar konnte van der Poel die Attacke zunächst neutralisieren, musste dann aber beim Konter von Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) passen. Van Aert dagegen konnte dem Weltmeister nicht nur folgen, sondern rang den Briten in einem packenden Finale nieder, um seinen ersten Sieg in Diegem zu feiern. Van der Poel, der in der entscheidenden Phase nichts mehr zuzusetzen hatte, kam schließlich mit 33 Sekunden Rückstand ins Ziel und komplettierte hinter Pidcock, der auf den letzten Metern noch sechs Sekunden auf den Sieger einbüßte, das Podium.

“Heute hat sich wieder gezeigt, dass es eng zugeht“, sagte Van Aert, der bereits den gestrigen Superprestige von Zolder gewinnen konnte, im Ziel-Interview. “Der Sand war am Anfang mein Schwachpunkt und das hat dann angefangen, in meinem Kopf zu spielen. Ich habe tatsächlich aufgegeben und dachte, Mathieu wäre weg“, kommentierte der 28-Jährige die Szene bei Halbzeit des Rennens, als van der Poel nach einer entschlossenen Attacke in der Sandpassage tatsächlich für die Vorentscheidung gesorgt zu haben schien. Doch dann kamen der Titelverteidiger, Van Aert und Pidock wieder zusammen. "Da begann ich wieder daran (an den Sieg) zu glauben.“ Den Sieg sicherte er sich mit einer starken Schlussphase, in der er allerdings bis an die Grenze gehen musste. “In den letzten beiden Runden war ich tot. Das war ein Sieg des Charakters“, so Van Aert, der in seinen bisher sechs Cross-Einsätzen der Saison viermal erfolgreich war und zweimal den zweiten Rang belegte.

“Ich hatte nicht die Beine, um zu gewinnen“, erkannte van der Poel die Überlegenheit seiner beiden Konkurrenten an. “Ich habe versucht, im Sand den Unterschied zu machen, und ich glaube, ich war da der Beste, aber ich hatte nicht die Beine, um den Unterschied zu halten. Schade, aber auch diese Serie musste irgendwann zu Ende gehen“, fügte er an.

Vierter eines spektakulären Rennens wurde der Belgier Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal), der aber bereits 1:08 Minuten Rückstand aufwies, gefolgt von seinem Teamkollegen Michael Vanthourenhout (+1:45) und dem Niederländischen Meister Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions / +1:55), der seine Führung im Gesamtklassement behauptete.

Vor den letzten beiden Superprestige-Läufen kommt der Spitzenreiter auf 78 Punkte und damit auf sieben mehr als Vanthourenhout (71), der sich auf Rang zwei verbesserte. Neuer Dritter ist dessen Landsmann Iserbyt (69).

So lief das Rennen:

Genau wie bei den Frauen bestand das Feld der Männer aus nicht weniger als 100 Startern, darunter die drei Topstars van der Poel, van Aert und Pidcock. Bei dichtem Gedränge und einem frühen Sturz am Ende des großen Feldes erwischte der Schweizer Kevin Kuhn (Tormans) den besten Start vor van der Haar. Pidcock fuhr an dritter Stelle in die erste Kurve, Van Aert war Fünfter, van der Poel folgte fünf Positionen dahinter.

Auf dem aufgeweichten Parcours, der allerdings auch mehrere längere Asphaltpassagen aufwies, stürzte Europameister Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) bereits an der ersten Überquerung der Balken, konnte das Rennen aber fortsetzen. Gegen Ende der ersten von acht Runden hatte sich Pidcock an die Spitze gesetzt, knapp dahinter folgten van der Poel, Iserbyt, Van Aert und van der Haar, der aber schon Mühe hatte, dem Tempo zu folgen und prompt den Anschluss verlor.

Dagegen konnte Iserbyt zunächst im Konzert der Großen Drei mitspielen, fiel dann aber doch wie auch Weltmeister Pidcock einer Tempobeschleunigung Van Aerts zum Opfer. Der Belgische Meister wiederum musste im Sand den ganz außen fahrenden van der Poel an sich vorbeiziehen lassen. Eingangs der dritten Runde lag van der Poel vier Sekunden vor Van Aert und fünf vor Pidcock, der sich wieder an den Belgier herangekämpft hatte. Iserbyts Rückstand betrug hier schon 20 Sekunden, kurz dahinter folgte van der Haar.

Im Sand macht van der Poel zunächst den Unterschied

Nachdem Van Aert und Pidcock wieder den Anschluss geschafft hatten, attackierte van der Poel erneut in der Sandpassage. Obwohl nun auch Van Aert diese Linie wählte, konnte er seinem großen Konkurrenten wieder nicht folgen, Pidcock, der auf der entgegengesetzten Seite fuhr, musste ebenfalls reißen lassen – doch am Ende der Runde waren die Drei wieder gleichauf. Eine halbe Minute dahinter hatte sich ein Verfolgertrio aus van der Haar, Iserbyt und Vanthourenhout gebildet.

In Runde vier wechselten die drei Spitzenreiter zeitgleich ihre Räder, doch nun war es Van Aert, der das Tempo diktierte, wogegen Pidcock sich weiterhin im Windschatten hielt. Erneut in der Kombination aus Sand und Balken ging van der Poel in die Offensive und schüttelte seine beiden Begleiter zum wiederholten Mal ab. Diesmal kam der viermalige Weltmeister weg, auch wenn der Rückstand seiner schärfsten Konkurrenten am Ende der Runde nur fünf Sekunden betrug. Dahinter hatte sich Iserbyt aus der Verfolgergruppe abgesetzt und seinen Rückstand um einige Sekunden verringert.

Während van der Poel auch in der fünften Runde perfekt durch den Sand fuhr, musste Van Aert hier sogar vom Rad und büßte den Anschluss an Pidcock ein, auch wenn der am Ende der Passage erneut sein Rad wechselte. Bei der folgenden Zieldurchfahrt lag van der Poel bereits neun Sekunden vor Pidcock und 13 vor Van Aert, Iserbyts Rückstand war auf knapp 40 Sekunden angewachsen.

Im Sand dreht Van Aert den Spieß um

Auf der langen Asphaltpassage kam Van Aert nicht nur wieder an Pidcock heran, sondern fuhr gemeinsam mit dem Ineos-Profi wieder zu van der Poel vor und ging sofort in die Offensive. Diesmal blieb der dreimalige Weltmeister im Sattel, als es durch den Sand ging, wogegen seine Konkurrenten vom Rad mussten. Eingangs der vorletzten Runde hatte Van Aert gegen van der Poel den Spieß umgedreht und seinen Rückstand in einen Vorsprung von neun Sekunden umgewandelt. Pidcock wiederum hatte Mühe, dem Niederländer zu folgen, der alles daransetzte, die Lücke zu Van Aert zu schließen – und das auch schaffte.

Als die beiden durchschnauften, nutzte Pidcock den günstigen Moment, ein weiteres Mal den Anschluss zu schaffen und sogar den Konter zu setzen, dem überraschend van der Poel nichts gegenzusetzen hatte. Mit zehn Sekunden Vorsprung auf den sechsmaligen Diegem-Sieger nahm das Spitzenduo die letzte Runde in Angriff, Iserbyt lag auf Rang vier schon mehr als 50 Sekunden zurück.

In einem packenden Finale schenkten sich die beiden besten Fahrer dieses Abends nichts. Mehrmals wechselte die Führung zwischen Pidock und Van Aert hin und her, ehe schließlich der Belgier kurz vor dem letzten Anstieg die Treppe hinauf die Spitze eroberte und als erster auf die Zielgerade einbog, um einen zwar hart umkämpften, letztlich aber souveränen Sieg zu feiern. Pidcock musste sich trotz formidabler Leistung mit Rang zwei begnügen. Van der Poel, der mittlerweile resigniert hatte, wurde nach sechs Triumphen in Folge diesmal Dritter.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

18.11.2023Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

(rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweit

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

12.11.2023Vanthourenhout startet doch nicht in Dendermonde

(rsn) – Die zweite Amtszeit als Europameister begann für Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) nicht nach Wunsch. Der Belgier startete am Samstag beim Jaarmarktcross in Niel schlecht,

12.11.2023Van der Haar kugelt sich in Niel die Schulter selbst ein

(rsn) – Selbst ist der Mann. Als Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) sich am Samstag bei der Superprestige in Niel durch eine unglückliche Bewegung die Schulter auskugelte, fackelte er nicht

11.11.2023Iserbyt behält im Morast von Niel weiße Superprestige-Weste

(rsn) – In der Superprestige-Serie läuft es weiter perfekt für Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal). Der Belgier gewann auch das dritte Rennen der Serie und ließ beim Jaarmarktcross in Niel i

11.11.2023Alvarado glänzt bei der Superprestige von Niel auch im Schlamm

(rsn) – Mit ihrem zweiten Saisonsieg hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) beim Jaarmarktcross in Niel ihren Vorsprung in der Superprestige-Wertung ausgebaut. Die Niederländerin s

28.10.2023Iserbyt zieht in Ruddervoorde mit van der Poel und Nys gleich

(rsn) – Nach einem erneut spannenden Rennen hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) den zweiten Lauf der Superprestige in Ruddervoorde vor Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) und seinem

28.10.2023Alvarado holt sich in Ruddervoorde ihren ersten Saisonsieg

(rsn) - Ohne Fem van Empel (Jumbo – Visma), die den Superprestige-Auftakt in Overijse für sich entschieden hatte, war der Weg beim zweiten Lauf der Serie in Ruddervoorde frei für Ceylin del Carme

22.10.2023Iserbyt gewinnt in Overijse den Ritt auf Messers Schneide

(rsn) – An seinem 26. Geburtstag hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) beim Superprestige-Auftakt in Overijse seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Das Rennen bot im Gegensatz zu dem der Frauen

22.10.2023Weltmeisterin van Empel dominiert auch Superprestige-Auftakt

(rsn) – Fem van Empel (Jumbo – Visma) bleibt in dieser Saison weiter ungeschlagen. Beim Superprestige-Auftakt in Overijse setzte sie die Niederlänerin schon in der ersten Runde ab und fuhr danach

Weitere Radsportnachrichten

08.12.2023Deutschland Tour endet 2024 in Saarbrücken

(rsn) – Nachdem die Deutschland Tour 2023 im Saarland in St. Wendel begonnen hat, endet das fünftägige Rennen in der kommenden Saison in dem Bundesland an der französischen Grenze. Wie die Gesell

08.12.2023Brenner: Statt des Durchbruchs ein schwieriges Jahr

(rsn) – Nachdem er im Vorjahr mit einigen Top-Resultaten wie einem fünften Platz auf der 12. Etappe der Vuelta a Espana oder derselben Platzierung im Zeitfahren der Polen-Rundfahrt endgültig in de

08.12.2023Stybar steigt in Essen in seine letzte Cross-Saison ein

(rsn) - Zdenek Stybar wird am Samstag im belgischen Essen seinen ersten Cyclocross der Saison 2023/24 absolvieren. Das bestätigten sowohl die Veranstalter des zur Exact-Cross-Serie zählenden Rennen

08.12.2023Schabel kokettiert: DM fünf Jahre am gleichen Ort?

(rsn) - Wie schon 2023 sind die Städte Bad Dürrheim und Donaueschingen Gastgeber der Deutschen Straßenmeisterschaften (21. bis 23. Juni). Mit einer wichtigen Neuerung: Erstmals werden die Titelkäm

08.12.2023Reicht der BDR Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim die Hand?

(rsn) - Seit seiner Disqualifikation wegen Dopings vor der Tour de France 2006 war Jan Ullrich für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) eine persona non grata. Gibt es nun bei den kommenden Deutschen M

08.12.2023Carapaz: “Ich fange wieder ganz von vorne an“

(rsn) – Nach einer enttäuschenden ersten Saison bei EF Education – EasyPost will Richard Carapaz vor allem bei der Tour de France 2024 wieder angreifen. “Ich fange wieder ganz von vorne an. Wen

08.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

08.12.2023Juniorenweltmeister Philipsen wird 2025 Profi bei Lidl – Trek

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

08.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

08.12.2023Rutsch: Nie sehr schlecht, aber zu selten richtig gut

(rsn) – Nachdem die Saison 2022 einen Schritt zurück bedeutet hatte, wollte Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) seine Entwicklung wieder in die richtige Richtung voranbringen. Dies gelang dem

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine