“Schöner Ausflug“ für 2023 oder 2024?

Van Aert denkt über Start bei Gravel-WM nach

Foto zu dem Text "Van Aert denkt über Start bei Gravel-WM nach"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma) | Foto: Cor Vos

24.11.2022  |  (rsn) – Wout Van Aert könnte in den kommenden Jahren seinem Dauerrivalen Mathieu van der Poel auf den Schotter folgen. Das bestätigte der Belgier in einem Interview mit Wielerflits. Allerdings betonte der 28-Jährige auch, dass er einen Start bei den Weltmeisterschaften in der neuen UCI-Disziplin vor allem als "schönen Ausflug" sehe, nicht als neues Karriere-Standbein.

"Ich habe die letzte Ausgabe im Fernsehen gesehen und fand es schön", so Van Aert. "Die Gravel-WM findet natürlich recht spät im Jahr statt, andererseits denke ich, dass es dort weniger stressig ist als bei anderen Saisonzielen. Es ist ein schöner Sport. Ich war positiv überrasscht, wie viel Aufmerksamkeit der WM zuteil wurde. Ich denke, die Gravel-WM hat eine große Zukunft."

Ob er tatsächlich bereits 2023, wenn das Schotter-Spektakel an derselben Stelle wie 2022 ausgetragen wird, einen Angriff aufs Regenbogentrikot startet, stehe aber in den Sternen. 2024 wird die WM in Belgien ausgetragen und führt von Halle nach Leuven, wo auch das WM-Straßenrennen 2021 endete. "Vielleicht mache ich es in den nächsten Jahren", deutete Van Aert an, dass auch das Heim-Event für den Ausflug in die neue Disziplin ein guter Zeitpunkt sein könnte.

Derzeit fokussiert sich der dreimalige Cross-Weltmeister allem auf die Saisonvorbereitung auf der Straße sowie auf einige Cross-Einsätze in den nächsten Wochen . Anfang der Woche beispielsweise testete Van Aert mit seinem Team Jumbo – Visma neues Material und besichtigte gemeinsam mit der Klassiker-Fraktion den Parcours des Omloop Het Nieuwsblad. Seine Cross-Saison 2022/23 ist vor allem auf die am 5. Februar im niederländischen Hoogerheide ausgetragene WM ausgerichtet.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine