RSNplusDie Top-Leute sind derzeit zu stark

Brennauer setzt bei Tour der Frauen jetzt aufs Ausreißen

Von Felix Mattis aus Saint-Dié-des-Vosges

Foto zu dem Text "Brennauer setzt bei Tour der Frauen jetzt aufs Ausreißen"
Lisa Brennauer (Ceratizit-WNT Pro Cycling) fährt derzeit den eigenen Ansprüchen hinterher. | Foto: Cor Vos

29.07.2022  |  (rsn) - Lisa Brennauer (Ceratizit-WNT Pro Cycling) erlebt bislang wahrlich keine rosige Saison. Die 34-Jährige gewann zwar Ende Juni in Marsberg die Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren – mal wieder. Abgesehen davon aber lief es bei der Allgäuerin seit ihrem späten Saisoneinstieg Ende März nie richtig rund. Und auch von ihrem Auftritt bei der Tour de France der Frauen hatte sich Brennauer mehr erhofft.

Zum Auftakt in Paris war sie 19., auf den profilierteren Etappen konnte sie nicht mit den Besten mitfahren und beim zweiten Massensprint in Saint-Dié-des-Vosges auch nur kurz wirklich mithelfen, um Maria Giulia Confalonieri vorne zu platzieren.

___STEADY_PAYWALL___ "Es war eine totale Hektik am Ende. Ich bin nur ganz kurz vorgekommen drei Kilometer vor Schluss und wurde sofort wieder durchgereicht", sagte Brennauer anschließend gegenüber radsport-news.com und gab auch offen zu:

"Ich habe mich wirklich schwerer getan diese Woche als erhofft und habe auch gemerkt: Wenn ich hier etwas werden will, dann geht es nur über eine Spitzengruppe. Mit den Top-Leuten kann ich nicht mitfahren."

Es ist jedoch schwer, einen Grund dafür auszumachen. Nach einem vollgepackten und extrem erfolgreichen Jahr 2021 mit dem Olympiasieg in der Mannschaftsverfolgung auf der Bahn, WM-Titel auf Bahn und Straße sowie auch einem zweiten Platz bei der Flandern-Rundfahrt im April und einem vierten Platz bei Paris-Roubaix im Oktober, pausierte Brennauer über den Winter lange. Sie nahm sich Zeit, um das Jahr richtig zu verdauen, stieg später als sonst in den Saisonaufbau und dann auch später in die Saison an sich ein.

Corona beeinträchtige ohnehin kurze Saison 2022

Erst bei Gent-Wevelgem stand sie am 27. März wieder am Start eines Rennens. Eine Woche später bei der Flandern-Rundfahrt lief es zwar noch nicht so gut wie im Vorjahr, doch als 26. kam sie immerhin in der Gruppe ins Ziel, die noch um die Top 10 sprintete. Es schien in die richtige Richtung zu gehen, bis eine Woche später eine Corona-Infektion zuschlug.

Brennauer musste die weiteren Frühjahrsrennen auslassen und kehrte Ende Mai mit der Lotto Thüringen Ladies Tour zurück – ohne konkurrenzfähig zu sein. Die Tour de Suisse der Frauen musste sie nach zwei Tagen wegen einer Corona-Infektion einer Teamkollegin verlassen. Dass Brennauer dann trotz eines Sturzes in der letzten Kurve zum fünften Mal Deutsche Zeitfahrmeisterin wurde, war fast überraschend. Im schweren Straßenrennen hinauf zum Kahlen Asten bei Winterberg zwei Tage später reichte es in den zahlreichen Anstiegen nicht für die um die Top 5 fahrende Kopfgruppe.

"Kleines Ziel, in Gruppe dabei zu sein"

Den Giro d'Italia ließ sie anschließend aus, um sich auf die Tour und den August mit der Heim-EM in München zu konzentrieren, wo Starts auf der Bahn und der Straße geplant sind. Dass sie dort trotz der aktuell noch etwas fehlenden Kraft gut abschneiden kann, scheint nicht ausgeschlossen. Denn grundsätzlich ist Brennauer zuversichtlich:

"Eigentlich geht es mir gut", sagte sie nach der 5. Tour-Etappe am Rande der Vogesen und erklärte, dass sie trotz der nun anstehenden bergigeren Tage noch auf einen etwas prominenteren Auftritt hofft.

"Ich werde es versuchen und hoffe, dass dann noch ein Tag mit einer Chance auf die Gruppe dabei ist", sagte sie – auch wenn sie weiß, dass ein Spitzenresultat oder gar der Etappensieg bei den schweren Bergetappen zum Markstein und zur Super Planche des Belles Filles am Samstag und Sonntag unrealistisch ist. "Klar, die größte Chance ist am Freitag. Aber überhaupt wäre es wenigstens noch ein kleines Ziel, wenn sie nochmal eine Gruppe gehen lassen, da dabei zu sein."

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

26.11.2023Brand kommt in Dublin bei strömendem Regen in den Flow

(rsn) – Nach vier Podiumsergebnissen in der bisherigen Crossaison war im fünften Rennen der erste Sieg fällig: Mit einer souveränen Vorstellung sicherte sich Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions

25.11.2023Auch ein Sturz in hält van Empel in Kortrijk nicht vom Siegen ab

(rsn) – Nach dem Auftakt der X2O-Trofee-Serie am Koppenberg hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Kortrijk auch ihren zweiten Auftritt bei diesem Wettbewerbs gewonnen und somit ihre Führung im Kla

25.11.2023 Vas gibt in Kortrijk nach Schlüsselbeinbruch Comeback

(rsn) - In Oisterwijk (C2) startete Kata Blanka vas (SD Worx) Mitte Oktober mit einem Sieg in ihre Cross-Saison. Doch nur wenige Tage später zog sie sich im Training einen Schlüsselbeinbruch zu. Nac

19.11.2023Alvarado kontert Pieterses Angriff und jubelt in Troyes

(rsn) – Zum zweiten Mal in Folge hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) ein perfektes Wochenende hingelegt. Nach dem Sieg am Samstag bei der Superprestige in Merksplas entschied die

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

17.11.2023Kröger: “Rennen haben mich mental aus der Bahn geworfen“

(rsn) – Heimlich, still und leise hat Mieke Kröger ihre Karriere als Straßenprofi beendet. Schon im August nach den Weltmeisterschaften von Glasgow bat die 30-Jährige ihr Team Human Powered Healt

12.11.2023Alvarado vollendet in Dendermonde das perfekte Wochenende

(rsn) – Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat nach dem Rennen in Niel am Samstag auch das in Dendermonde am Sonntag für sich entschieden. Beim dritten Weltcup der Saison lief sie

11.11.2023Alvarado glänzt bei der Superprestige von Niel auch im Schlamm

(rsn) – Mit ihrem zweiten Saisonsieg hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) beim Jaarmarktcross in Niel ihren Vorsprung in der Superprestige-Wertung ausgebaut. Die Niederländerin s

Weitere Radsportnachrichten

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

07.12.2023Verzichtet van der Poel 2024 auf die Tour de France?

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit Blick auf den Sommer eine knifflige Aufgabe zu lösen. Mit der 111. Tour de France (29. Juni - 21. Juli) sowie Ende Juli dem Olympischen

07.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

07.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

07.12.2023Algarve-Rundfahrt setzt auch zum 50. Jubiläum auf Tradition

(rsn) – Auch zum 50. Jubiläum ihres Rennens haben die Organisatoren der Volta ao Algarve (14. - 18. Februar 2024 / 2.Pro) einen traditionellen Streckenplan gebastelt, der Sprintern, Zeitfahrern und

07.12.2023Loderer fährt 2024 für neues Konti-Team MYVELO

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

07.12.2023Gazzetta: Pogacar kehrt 2024 zu Tirreno-Adriatico zurück

(rsn) - Tadej Pogacar (UEA Team) wird nach Angaben der Gazzetta dello Sport im kommenden Frühjahr seinen Titel bei Paris-Nizza (2.UWT) nicht verteidigen und stattdessen wieder Tirreno-Adriatico (2.UW

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine