Anzeige
Anzeige
Anzeige

Almeida gewinnt Luxemburg-Rundfahrt

Quick-Step-Gala: Sénéchal holt Primus Classic nach vdP-Defekt

18.09.2021  |  (rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour.

Primus Classic (1.Pro):
Florian Sénéchal hat an der Brauerei von Haacht eine taktisch überlegene Vorstellung des Teams Deceuninck – Quick-Step beim Primus Classic über 197,7 Kilometer mit dem Sieg abgeschlossen. Der Franzose gewann im Sprint eines Spitzenreiter-Quintetts vor den Belgiern Tosh van der Sande (Lotto Soudal) und Jasper Stuyven (Trek – Segafredo) sowie Teamkollege Mikkel Honoré und Simon Clarke (Qhubeka – NextHash).

Anzeige

Als Sechster kam mit Yves Lampaert ein weiterer Quick-Step-Profi als Solist ins Ziel, bevor dann Zdenek Stybar im Sprint der ersten größeren Verfolgergruppe den siebten Rang für die belgische Mannschaft sicherte – vor Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix), Giacomo Nizzolo (Qhubeka – NextHash) und Davide Ballerini (Deceuninck – Quick-Step), so dass fünf Quick-Step-Fahrer in den Top 10 landeten.

Die entscheidende Fünfer-Gruppe setzte sich 22,5 Kilometer vor dem Ziel aus einer zu diesem Zeitpunkt elfköpfigen Favoritengruppe ab – wenige Sekunden bevor van der Poel wegen eines Defekts stoppen musste. Das Pech des Niederländers war somit mit dafür verantwortlich, dass das Quintett sich schnell einen Vorsprung herausfuhr und das Rennen vorentschieden war. Zuvor hatten van der Poel und Julian Alaphilippe das Rennen um den Sieg 45 und 35 Kilometer vor Schluss mit zwei Attacken eröffnet, aus denen heraus besagte Elf-Mann-Gruppe entstand - ebenfalls bereits mit fünf Quick-Step-Fahrern.

____________________________________________________________________

Tour de Luxembourg (2.Pro), 5. Etappe:
David Gaudu (Groupama – FDJ) hat in Luxemburg Stadt die Schlussetappe der Luxemburg-Rundfahrt gewonnen. Der Franzose nutzte einen Moment des Zögerns zwischen den Führenden in der Gesamtwertung und attackierte auf dem Schlusskilometer der 183,7 Kilometer langen Etappe, um dann mit einem langen Sprint zum Tagessieg zu fahren.

Der Gesamtsieg ging allerdings an den Portugiesen Joao Almeida (Deceuninck – Quick-Step), der hinter Gaudu auf Tagesrang zwei spurtete und somit nochmal sechs Bonussekunden einstrich, um die Rundfahrt schließlich mit 46 Sekunden Vorsprung auf Marc Hirschi (UAE Team Emirates) zu gewinnen. Der Schweizer wurde hinter Pierre Latour (TotalEnergies) und vor Benoit Cosnefroy (Ag2r – Citroen) Etappenvierter.

Cosnefroy, Almeida und Hirschi hatten in der letzten Steigung rund 1,5 Kilometer vor dem Ziel attackiert, schauten sich auf der Kuppe 1.000 Meter vor dem Ziel dann aber an und ließen sich so auf dem Schlusskilometer von Gaudu üerrumpeln.

____________________________________________________________________

Okolo Slovenska (2.1), 3. Etappe:
Für den Etappensieg hat es nicht gereicht, die Gesamtführung seiner Heimatrundfahrt in der Slowakei hat Peter Sagan (Bora – hansgrohe) auf der 3. Etappe in Povazska Bystrica aber übernommen. Der dreimalige Weltmeister belegte nach 193,2 Kilometern im Massensprint hinter Kristoffer Halvorsen (Uno-X) und Kaden Groves (BikeExchange) den dritten Tagesrang und schob sich dank der Bonifikations-Sekunden am bisherigen Spitzenreiter Alvaro Hodeg (Deceuninck – Quick-Step) vorbei ins gelbe Trikot.

Der Kolumbianer wurde Etappenvierter und liegt in der Gesamtwertung nun zwei Sekunden hinter Sagan auf Platz zwei. Sein deutscher Teamkollege Jannik Steimle, der am Freitag noch die 2. Etappe gewonnen hatte und am Samstag dann den Sprint für Hodeg anfuhr, ist mit fünf Sekunden Rückstand vor der Schlussetappe Gesamtdritter.

____________________________________________________________________

Memorial Pantani (1.1):
Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) hat seinem Europameister-Trikot aller Ehre gemacht und sich acht Tage vor den Straßen-Weltmeisterschaften von Flandern noch einen weiteren Sieg gesichert: Der 31-jährige Italiener setzte sich in der Heimat des vor 17 Jahren verstorbenen Marco Pantani, Cesenatico, nach 196 schweren Kilometern vor seinem Landsmann Vincenzo Albanese (Eolo - Kometa) und dem Spanier Alex Aranburu (Astana - Premier Tech) durch.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige