Nasser Tag in den Marken bedeutet große Rückstände

Für Bennett und Pozzovivo platzt der Traum von den Top 5

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Für Bennett und Pozzovivo platzt der Traum von den Top 5"
George Bennett (Jumbo - Visma) erlebte am Donnerstag einen schwarzen Tag. | Foto: Cor Vos

13.05.2021  |  (rsn) – Der Giro d'Italia bleibt ein Ausscheidungsfahren: Nachdem am Dienstag hinauf nach Sestola Joao Almeida (Deceuninck – Quick-Step) seine Ambitionen in Richtung Podium in Mailand begraben und am Mittwoch Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers) sowie Mikel Landa (Bahrain Victorious) die Italien-Rundfahrt sogar aufgeben mussten, galt es am Donnerstag im Regen der Marken auch für zwei andere Klassementfahrer, sich von ihren Zielen zu verabschieden: George Bennett (Jumbo – Visma) und Domenico Pozzovivo (Qhubeka – Assos).

Während Pozzovivo schon nicht mehr folgen konnte, als Ineos Grenadiers auf der 6. Etappe zwischen Grotte di Frasassi und Ascoli Piceno etwa auf halber Strecke am Forca di Presta die Muskeln spielen ließ und auf der sehr ausgesetzten Passstraße starke Seitenwinde ausnutzte, um das Feld zu teilen, gingen beim Neuseeländer Bennett im Schlussanstieg zum San Giacomo die Lichter aus. Pozzovivo verlor 20, Bennett sieben Minuten auf Egan Bernal (Ineos Grenadiers), Remco Evenepoel (Deceuninck – Quick-Step) und Co.

"Wir sind hergekommen, um mit George auf Gesamtwertung zu fahren. Jetzt müssen wir realistisch sein und zu dem Schluss kommen, dass dieser Plan erstmal auf Eis gelegt werden kann", bilanzierte Jumbo – Vismas Sportlicher Leiter Addy Engels an jenem Tag, als bekannt geworden war, dass Tom Dumoulin von seiner Karrierepause im Juni zurückkehrt, ernüchtert. 

Die Klassementhoffnungen des Teams beim Giro ruhen jetzt auf dem 23-jährigen Norweger Tobias Foss, der am Donnerstag in der Gruppe von Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) 40 Sekunden hinter Tagessieger Gino Mäder (Bahrain Victorious) ins Ziel kam und nun 1:53 Minuten hinter dem Maglia Rosa Gesamt-18. ist. 

"George war völlig taub von der Kälte und am Ende völlig leer"

Der Neuseeländische Meister Bennett konnte schon früh im 15 Kilometer langen Schlussanstieg nicht mehr bei den Besten mithalten, wurde dann von Koen Bouwman nochmal zurückgebracht und musste kurz darauf aber wieder reißen lassen, diesmal endgültig. Grund für seinen Einbruch waren wohl das Wetter und womöglich ein Hungerast.

"George war völlig taub von der Kälte und am Ende völlig leer", so Engels. "Wir haben ihm trockene und warme Kleidung gegeben und versucht, ihm so viel Energie wie möglich zuzuführen. Mit Hilfe von Koen konnte er nochmal rankommen, aber dann war es wirklich vorbei."

Pozzovivo stürzte in der ersten Rennhälfte

Pozzovivo erwischte es noch schlimmer: Der Italiener stürzte früh in der Etappe und quälte sich mit Schmerzen durch das grauenvolle Wetter und die Berge. Als Ineos Grenadiers dann am Forca di Presta aufs Tempo drückte, hatte er nichts mehr entgegenzusetzen. Pozzovivo musste abreißen lassen und befand sich nach dem Anstieg in der Gruppe des im Rosa Trikot fahrenden Alessandro De Marchi (Israel Start-Up Nation) wieder.

An dessen Seite fuhr Pozzovivo dem Ziel entgegen, im Schlussanstieg aber war er nochmal vier Minuten schneller als sein Landsmann. Daran, dass er Mailand aber wohl nicht innerhalb der Top Ten der Gesamtwertung erreichen wird, dürfte das nichts mehr geändert haben.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)