eLiga: Kirchmair und Machner vorzeitig Gesamtsieger

Mugerli düpiert auf dem WM-Kurs von Richmond die Favoriten

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Mugerli düpiert auf dem WM-Kurs von Richmond die Favoriten"
Matej Mugerli (Hrinkow Advarics Cycleang) beim siebten Lauf der eLiga. | Foto: Eisenbauer

20.02.2021  |  (rsn) - Schon im siebten von neun Rennen brachten Stefan Kirchmair (ÖAMTC Raika BKD ASV Inzing) und Katharina Machner (Union Raiffeisen Radteam Tirol) ihren jeweiligen Gesamtsieg bei der österreichischen eLiga unter Dach und Dach. Weder der Tiroler noch die Steirerin können in den letzten beiden Wettbewerben von der Spitze verdrängt werden.

Machner feierte auf dem virtuellen Rundkurs auf der WM-Strecke von 2015 in Richmond ihren fünften Saisonsieg, den insgesamt zehnten seit der Gründung der eLiga vor knapp einem Jahr. Bei den Männern gewann Matej Mugerli (Hrinkow Advarics Cycleang) die Tageswertung, Kirchmair reichte ein dritter Rang.

Mit einer Attacke wenige Kilometer vor dem Ziel sorgte der 39-jährige Slowene für die Vorentscheidung in einem knappen Rennen. Damit ist Mugerli auch der älteste Fahrer, der ein Rennen der virtuellen Serie des Österreichischen Radsportverbandes gewinnen konnte.

Der erfahrene Ex-Profi, der in dieser Saison die Geschicke des oberösterreichischen Kontinentalteams als Sportlicher Leiter lenken wird, profitierte auch davon, dass sich die Favoriten in der Verfolgung nicht auf die Nachführarbeit einigen konnten. "Das Rennen war eigentlich für eine Sprintankunft ausgelegt. Das ist nicht meine Stärke, deshalb musste ich etwas probieren", erklärte der ehemalige WorldTour-Fahrer, der von 2004 bis 2008 für das italienische Liquigas-Team von Ivan Basso fuhr.

Mugerli pokert am erfolgreichsten

"Es war ein Poker, aber ein guter, nachdem nur mehr wenige der Favoriten überhaupt Helfer an ihrer Seite hatten. Zum Glück hatte ich noch ein Power-Up für die letzten 500 Meter und es ist sich perfekt ausgegangen", Mugerli an. Immer wieder sind die so genannten Power-Ups, virtuelle Boni die Unterstützung wie mehr Aerodynamik oder ein leichteres Gewicht bereitstellen, rennentscheidend auf der virtuellen Plattform Zwift.

Das musste auch Kirchmair feststellen, der im Finale keine passende Hilfe mehr bekam. "Natürlich bist du da nicht ohne Chance, aber es muss dann schon alles passen und das war nicht der Fall. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis zufrieden", so der 32-Jährige, der sich den dritten Platz sicherte und somit rechnerisch vor den finalen beiden Rennen nicht mehr aus der Gesamtführung verdrängt werden kann.

Zweiter des Tages wurde der Steirer Moran Vermeulen (Felbermayr Simplon Wels). Der 23-Jährige nahm das Rennen von einem ungewöhnlichen Schauplatz aus in Angriff. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen absolviert er gerade ein Trainingslager in Kroatien. So wurde die Garage des Hotels kurzerhand umgewidmet und trotz der ungewohnten Umgebung schaffte Vermeulen den Sprung auf das Podium. Vierter wurde Maximilian Kuen (Team Vorarlberg) vor dem Triathleten Paul Ruttmann (Schuller Pro-TriTeam).

Machner ein weiteres Mal nicht zu schlagen

Bei den Frauen fuhr Machner als Solistin zum Tagessieg. Sie überquerte die Ziellinie nach drei schweren Runden als Schnellste, wobei sie für die 49 Kilometern 75 Minuten benötigte. 19 Sekunden hinter Machner landete die Deutsche Fiona Schröder (Saris + The Pro's Closet) auf dem zweiten Rang vor der Steirerin Sarah Bärnthaler (Cookina Graz). Vierte wurde Marlene Brandmair (Union RRT Pielachtal) vor Anna Hofmann (ARBÖ PSV Wien).

Somit sicherte sich auch Machner vorzeitig den Gesamtsieg und konnte ihren Erfolg aus der vergangenen Sison wiederholen. "Heute ist es mir echt von Anfang an super gegangen. Deshalb habe ich es auch nicht auf den Schlusssprint ankommen lassen. Ich war mir aber bis zur Ziellinie nicht sicher, ob es die richtige Entscheidung war", analysierte die 26-Jährige.

In zwei Wochen steht das vorletzte virtuelle Ligarennen an. Dann wartet die US-amerikanische Metropole New York und der so genannte Grand Central Circuit.

Tagesergebnis Männer Elite:
1. Matej Mugerli (SLO/Hrinkow Advarics Cycleang) 1:03.10
2. Moran Vermeulen (AUT/Felbermayr Simplon Wels) + 0:04
3. Stefan Kirchmair (AUT/ÖAMTC Raika BKD ASV Inzing) + 0:05
4. Maximilian Kuen (AUT/Team Vorarlberg) + 0:05
5. Paul Ruttmann (AUT/Schuller Pro-TriTeam) + 0:06

Gesamtwertung Männer Elite (nach 7 von 9 Rennen):
1. Stefan Kirchmair (AUT/ÖAMTC Raika BKD ASV Inzing) 1608 Punkte
2. Moran Vermeulen (AUT/Felbermayr Simplon Wels) 1147
3. Jonas Rapp (GER/Hrinkow Advarics Cycleang) 932
4. Maximilian Kuen (AUT/Team Vorarlberg) 790
5. Paul Ruttmann (AUT/Schuller Pro-TriTeam) 787

Tagesergebnis Frauen Elite:
1. Katharina Machner (AUT/Union Raiffeisen Radteam Tirol) 1:15.11
2. Fiona Schröder (GER/Saris + The Pro's Closet) + 0:19
3. Sarah Bärnthaler (AUT/Cookina Graz) + 0:22
4. Marlene Brandmair (AUT/Union RRT Pielachtal) + 3:08
5. Anna Hofmann (AUT/ARBÖ PSV Wien) + 3:11

 

Gesamtwertung Frauen Elite (nach sieben von neun Rennen):
1. Katharina Machner (AUT/Union Raiffeisen Radteam Tirol) 1578 Punkte
2. Fiona Schröder (GER/Saris + The Pro's Closet) 1283
3. Sarah Bärnthaler (AUT/Cookina Graz) 825
4. Stefanie Lisko (AUT/Union RRT Pielachtal) 805
5. Julia Mayer (AUT/RC La Vitesse) 729

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)