21.03.2023: Mataró - Vallter (165,4 km)

Live-Ticker Katalonien-Rundfahrt, 2. Etappe

83 km
165 km
 
s.t.
Evenepoel
 
+ 0:00
Roglic
 

Ciccone
Stand: 22:21
17:12 h
Damit verabschiede ich mich herzlich von Ihnen. Alle Informationen, News, Stories und Ergebnisse finden Sie auf Eurosport.de und Radsport-News.com.
17:11 h
In der Gesamtwertung verteidigt Roglic seine Führung vor Evenepoel, aber dieses Duell wird sich bis zum Ende der Rundfahrt am Sonntag sicher noch fortsetzen und sicher intensivieren. Ciccone hat das Bergtrikot mit seinem Sieg erobert.
17:08 h
Und was für eine Erleichterung muss der Sieg von Ciccone für Trek - Segafredo sein, die zwei Fahrer in den letzten Tagen mit schweren Stürzen verloren haben. Für den Italiener ist es sein neunter Karrieresieg,
17:07 h
Dahinter folgen Adam Yates, Mikel Landa und Esteban Chaves. Vor allem Yates, der zwar schon zweimal an diesem Berg gewonnen hat, ist viel Tribut zu zollen. Am Vortag war er schwer gestürzt, jetzt kämpft er sich mit den Besten der Welt den langen Schlussberg hoch.
17:06 h
Sie haben Chaves gestellt und Evenepoel zieht für den Sprint an. Nur Ciccone und Roglic können ihm folgen. Die drei kommen zu Dritt auf die Ziellinie und der Italiener setzt sich vor Roglic und Evenepoel durch. Was für ein Sieg für Ciccone.
17:05 h
500 Meter noch und Chaves führt noch immer. Dahinter ist eine Vierergruppe um Evenepoel und Roglic, die wenige Sekunden hinter dem Kolumbianer liegen. Was für ein spannendes Finale auf über 2.000 Metern Seehöhe.
17:04 h
Und jetzt attackiert Evenepoel. Wieder ist es Ciccone an seinem Hinterrad und auch Roglic hat den Braten gerochen. Ein paar Sekunden haben sie noch Rückstand auf Chaves, der nun auf den letzten Kilometer geht.
17:03 h
Der Vorsprung von Chaves sinkt nun deutlich, 1.500 Meter hat er noch zu fahren. Dahinter sehen sich Evenepoel und Roglic an. Jeder erwartet den Antritt des anderen.
17:02 h
Noch zwei Kilometer und jetzt attackiert Mikel Landa. Der Spanier will die gute Vorarbeit seines Teams nun in ein Ergebnis umsetzen. Ciccone (Trek - Segafredo), Evenepoel und Roglic hängen sich an sein Hinterrad.
16:59 h
Drei Kilometer noch und die Verfolger kommen Chaves nicht näher. Nun soll es Ilan van Wilder für Remco Evenepoel richten. Der Belgier ist aus dem selben Jahrgang wie der aktuelle Weltmeister und begleitet ihn schon fast seine gesamte Karriere.
16:56 h
Im Vorjahr gewann übrigens auch der aktuelle Kolumbianische Meister die Rundfahrt. Damals war es Sergio Higuita von Bora - hansgrohe. Vielleicht kein schlechtes Vorzeichen für Chaves, dessen Vorsprung auf 35 Sekunden angewachsen ist.
16:55 h
Er spannt sich ein. Gleich hinter Poels reiht sich Kuss ein und macht nun auf diese Weise Jagd auf den aktuellen Spitzenreiter aus Kolumbien.
16:54 h
Kuss wird wieder von der Gruppe der Favoriten eingefangen oder lässt sich freiwillig zurückfallen. Vielleicht muss er sich auch gleich wieder in die Tempoarbeit für den Gesamtführenden Roglic einspannen. Oder der US-Amerikaner hat sein Pulver schon verschossen?
16:53 h
Almeida hat wieder den Anschluss an die Gruppe der Favoriten geschafft. Was für eine Verfolgungsjagd hat er nach seinem Defekt abgeliefert. Hoffentlich hat das aber nicht zu viele Körner gekostet. Denn noch warten fünf Kilometer bis zum Gipfel.
16:51 h
Dahinter ist es immer noch Wout Poels, der das Tempo in der Gruppe der Favoriten für seinen Kapitän Mikel Landa macht. 15 Sekunden wird an Vorsprung von Chaves gemeldet.
16:50 h
EF will noch einmal den Turnaround schaffen. Esteban Chaves attackiert, an seinem Hinterrad folgt ihm der US-Amerikaner Sepp Kuss (Jumbo - Visma). Sie können einen Abstand herausfahren, aber Kuss hat doch zu kämpfen um an Chaves überhaupt dranzubleiben.
16:47 h
Auch das französische Cofidis-Team kämpft. Beide Kapitäne, der Spanier Jesus Herrada und der Franzose Guillaume Martin sind aus der vordersten Gruppe zurückgefallen.
16:46 h
Das Feld ist richtig klein geworden sieben Kilometer vor dem Ziel. Gut 30 Fahrer sind es noch hinter dem Zug von Bahrain - Victorious. Ein paar Meter trennen sie noch vom letzten verbliebenen Ausreißer, dem Briten Carr.
16:45 h
Es ist überhaupt keine gute Situation für EF Education EasyPost im Moment. Denn kaum wird ihr Ausreißer gestellt, hat hinten Richard Carapaz Probleme. Der Ecuadorianer ist aus dem Feld zurückgefallen.
16:44 h
Und nun sehen die Bahrain-Helfer vor sich den Briten Carr. Acht Kilometer sind noch zu fahren und nun ist der Ausreißversuch zu Ende.
16:44 h
Almeida kämpft verzweifelt um den Anschluss. Sein Teamkollege Finn Fisher-Black versucht ihn zurückzubringen, aber das Tempo vorne ist richtig hoch. Keine leichte Aufgabe für UAE.
16:42 h
Defekt bei Joao Almeida. Das gesamte Team von UAE Emirates wartet auf ihren Kapitän, der wohl mit der Schaltung seiner Maschine zu kämpfen hat. Vorne lässt Landa seine Teamkollegen schnelles Tempo fahren und das zeigt Wirkung. Egan Bernal (Ineos Grenadiers) musste schon abreißen lassen.
16:39 h
Wie erwartet erhöht Foss im Feld das Tempo und Fahrer um Fahrer hat Probleme im hinteren Teil. Doch Bahrain - Victorious ist das noch zu langsam und Mikel Landa schickt seine Helfer an die Spitze. Es scheint, als würde sich der Spanier gut fühlen und lange Anstiege mag der Baske ja auch gerne.
16:36 h
Die Spitzengruppe ist völlig auseinandergefallen, hat weniger als eine Minute an Vorsprung und der Brite Carr (EF Education EasyPost) versucht sich nun alleine. Er hat seine verbliebenen Begleiter attackiert und ist nun Solo an der Spitze des Rennens.
16:35 h
Jumbo - Visma hat nun seinen Turbomotor Tobias Foss nach vorne geschickt. Der Zeitfahrweltmeister wird nun das Tempo für den Gesamtführenden Primoz Roglic ideal wählen und man kann erwarten, dass der Norweger jetzt lange zu sehen ist an der Spitze.
16:31 h
Die Fahrer sind nun im finalen Anstieg. Die Ausreißer haben nur mehr eine Minute an Vorsprung. Im Feld sind viele Teams nebeneinander aufgefädelt und halten ihre Kapitäne vorne. So richtig Tempo ist aktuell aber nicht drinnen. Es wirkt fast so, als wäre die Etappe erst gerade losgegangen.
16:25 h
16 Kilometer noch. Es geht jetzt im Feld um die Positionierung für den Einstieg in den Schlussanstieg. Patrick Konrad (Bora - hansgrohe) zeigt sich ganz vorne. Mit Jai Hindley haben die Raublinger heute auch ein starkes Ass für die Bergankunft.
16:22 h
20 Kilometer vor dem Ziel kommt es zu einem Sturz und wie gestern ist es wieder ein Profi von Trek - Segafredo, der sich am Fahrbahnrand vor Schmerzen windet. Es ist der Franzose Kenny Elissonde greift sich mit schmerzverzerrten Gesicht auf die Schulter. Auch seine Rundfahrt dürfte nun vorbei sein.
16:10 h
Der Vorsprung sinkt und sinkt. Mittlerweile sind nur mehr 2:45 Minuten für die acht Ausreißer übrig und schön langsam nähern sie sich dem Schlussanstieg.
16:04 h
30 Kilometer noch und die acht Ausreißer haben wieder etwas eingebüßt von ihrem Vorsprung. 3:10 Minuten beträgt dieser noch, während dahinter unermüdlich Oldie Robert Gesink (Jumbo - Visma) die Nachführarbeit im Alleingang macht.
15:57 h
Der Vorsprung der acht Ausreißer ist wieder etwas angewachsen. 3:40 Minuten beträgt er nun, aber angesichts des langen Schlussanstieges wird das deutlich zu wenig sein um die Etappe zu gewinnen.
15:56 h
Der Däne Christopher Juul-Jensen ist gerade der Spitzengruppe davongefahren. Warum genau, das war im TV-Bild nicht ersichtlich. Doch angesichts der noch 35 zu fahrenden Kilometer ins Ziel machte eine Soloattacke keinen großen Sinn und nun ist der Däne wieder bei seinen sieben Fluchtgefährten.
15:53 h
2019 und 2021 ging es auch schon bei der Katalonien-Rundfahrt hinauf ins Skigebiet von Vallter. Der Sieger hieß beide Jahre Adam Yates (UAE Team Emirates). Der Brite ist auch bei dieser Austragung mit dabei, war aber in den schweren Sturz gestern involviert. Mit Abschürfungen ist er relativ glimpflich davongekommen, verlor aber mehr als zehn Minuten auf Roglic.
15:50 h
Das Bild im Feld ist unverändert. Nach wie vor führt Jumbo - Visma das Feld an. Noch 40 Kilometer sind zu fahren bis zur Zielankunft, 25 bis der Schlussanstieg hinauf nach Vallter beginnt.
15:49 h
Ihren Weg zurück ins Feld suchen auch die beiden Sprinter von Lotto Dstny, Rüdiger Selig und Milan Menten, die beide im Anstieg abreißen lassen mussten. Sie werden jetzt in der Abfahrt richtig Gas geben, um wieder zurückzukommen ins Feld.
15:44 h
Es gab einen kleinen Sturz im Feld. Allerdings nicht bei allzu hoher Geschwindigkeit. Ein Fahrer von Intermarche und einer von Israel Premier Tech waren involviert, können aber das Rennen fortsetzen
15:39 h
Und wieder ist es Simone Petilli, der sich die meisten Zähler an der Bergwertung sichert. Damit nimmt er dem Niederländer Jetse Bol (Burgos BH) virtuell mal dieses Sondertrikot ab. Aber am Ende wartet noch der Schlussanstieg der höchsten Kategorie und der Sieger dort wird wohl auch dieses Trikot dann übernehmen.
15:37 h
Der Abstand der Ausreißer ist unter vier Minuten gesunken. Sie haben nur mehr einen Kilometer bis zur Bergwertung.
15:27 h
Den Zwischensprint hat sich der Italiener Petilli sichern können. Aufgrund der Bonussekunden ist er nun virtuell der Leader der Rundfahrt. Er lag wie der Brite Carr 20 Sekunden hinter Roglic vor dem Start der Etappe.
15:25 h
Im Feld kontrolliert Jumbo-Visma die Nachführarbeit. Angesichts des langen Schlussanstieges sollten Roglic und seine Kollegen noch keinen Stress haben. Außerdem hat er ja auch Zeitfahrweltmeister Tobias Foss mit dabei. Und der hat heuer schon an einem langen Berg richtig für Tempo gesorgt, als es vor zehn Tagen bei Paris-Nizza hinauf zum Col de la Couillole ging. Dort arbeitete er allerdings noch für Toursieger Vingegaard.
15:21 h
Alle gesammelten Informationen, Etappenpläne und Ergebnisse findet Ihr zusammengefasst auf der Sonderseite von radsport-news.com. Die Kollegen dort versorgen Euch dann auch mit dem Rennbericht und allen weiteren interessanten Meldungen zur einwöchigen Rundfahrt. Katalonien-Rundfahrt 2023 | radsport-news.com
15:17 h
Schon kurz nach dem Start hat sich die Ausreißergruppe gebildet. Vor dem ersten kleinen Anstieg des Tages kamen zuerst fünf Fahrer weg, drei stießen ein paar Kilometer später dazu. Der Italiener Petilli sicherte sich die erste Bergwertung des Tages. Nun ist die Gruppe, mit noch gut 60 zu fahrenden Kilometern kurz vor dem ersten Zwischensprint des Tages. Dann folgt ein etwas längerer Anstieg hinauf zum Coll de Coubet ehe nach der Abfahrt es fast nur mehr berghoch geht, ehe der Schlussanstieg nach Vallter erreicht ist.
15:11 h
Außerdem haben wir schon zwei Aufgaben zu vermelden. Der Franzose Hugo Hofstetter (Arkea Samsic) und der Spanier Pelayo Sanchez (Burgos BH) haben die Rundfahrt im Laufe der Etappe schon vorzeitig verlassen.
15:10 h
Drei Fahrer sind heute mit Chris Hamilton (DSM), Anthony Delaplace (Arkea Samsic) und Eduardo Sepulveda (Lotto Dstny) nicht mehr angetreten. Sie gehörten zu den Sturzopfern des gestrigen Tages. Am schwersten davon betroffen war der Italiener Dario Cataldo (Trek – Segafredo), der sich multiple Knochenbrüche zuzog und dem eine lange Pause nun droht. Cataldo zieht sich zahlreiche Knochenbrüche zu | radsport-news.com
15:08 h
Knapp 70 Kilometer liegen heute noch vor uns, diese führen nun zumeist berghoch. An der Spitze des Rennens ist eine achtköpfige Gruppe, die einen Vorsprung hat von mehr als vier Minuten im Moment. Der bestplatzierte Fahrer der Ausreißer ist der Brite Simon Carr (EF Education EasyPost), der 20 Sekunden hinter Primoz Roglich (Jumbo – Visma) liegt. Seine Begleiter sind der Italiener Simone Petilli (Intermarche – Circus – Wanty), der Franzose Ewen Costiou (Arkea – Samsic), der Däne Christopher Juul-Jensen (Jayco AlUla), der Kasache Vadim Pronsky (Astana Qazhaqstan) und die Spanier Julen Amezqueta (Caja Rural), Francisco Galvan (Kern Pharma) und Xabier Mikel Azparren (Euskaltel Euskadi).
15:04 h
Buenas Tardes. Es geht also wieder los in Katalonien und die 2. Etappe hat richtiges Kracherpotential. Denn auf Meeresniveau sind die Fahrer in Mataro gestartet, das Ziel befindet sich auf 2.147 Meter im Skigebiet Valtter 2000. Somit erwartet uns der erste große Schlagabtausch der Kletterer und man darf gespannt sein, ob Primoz Roglic sein Führungstrikot verteidigen kann.
07:12 h
Ab 15:00 Uhr begleiten wir Sie wieder auf den letzten beiden Stunden der Etappe im Live-Ticker.
07:12 h
165 Kilometer stehen am Programm von Mataro nach Vallter. Auf Meereshöhe startend wartet die größte Schwierigkeit erst am Ende der Etappe mit dem Schlussanstieg hinauf ins Skigebiet Vallter 2000. Dort wird es wohl auch wieder zum Aufeinandertreffen der beiden Superstars Primoz Roglic (Jumbo - Visma) und Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step) kommen, die beide die Rundfahrt auf der Iberischen Halbinsel nutzen zur Vorbereitung auf den Giro d`Italia.
07:11 h
Bienvenido zur 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt. Schon am zweiten Tag der Rundfahrt in der Autonomen Gemeinschaft Spaniens geht es hoch hinaus bei der ersten Bergankunft. Auf 2.146 Meter liegt der Zielstrich in Vallter, nach einem 15,1 Kilometer langen Schlussanstieg. Ein Festtag für die Kletterer und vor allem ein Berg, den der Brite Adam Yates (UAE Team Emirates) gut in Erinnerung hat. Zweimal gewann er schon Etappen der Katalonien-Rundfahrt im Pyrenäen-Skiort.
07:11 h
Katalonien-Rundfahrt 2023, Live-Ticker 2. Etappe: Mataró - Vallter 2000 | Nächste Runde im Duell Roglic gegen Evenepoel?
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 165 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 00:00 h
Strecke gefahren 165 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Ciccone (TFS) 4:13:37
2. Roglic (TJV) +0:00
3. Evenepoel (SOQ) s.t.
4. Landa (TBV) +0:11
5. Yates (UAE) s.t.
6. Almeida (UAE) s.t.
7. Chaves (EFE) +0:15
8. Woods (IPT) s.t.
9. Hindley (BOH) s.t.
10. Uijtdebroeks (BOH) s.t.

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV) 8:01:38
2. Evenepoel (SOQ) +0:06
3. Ciccone (TFS) s.t.
4. Landa (TBV) +0:27
5. Almeida (UAE) s.t.
6. Woods (IPT) +0:31
7. Hindley (BOH) s.t.
8. Chaves (EFE) s.t.
9. Uijtdebroeks (BOH) +0:41
10. Soler (UAE) +0:46

Sprintwertung

1. Roglic (TJV) 16 PKT
2. Evenepoel (SOQ) 10
3. Ciccone (TFS) 10

Bergwertung

1. Ciccone (TFS) 26 PKT
2. Roglic (TJV) 20
3. Evenepoel (SOQ) 16

Nachwuchswertung

1. Evenepoel (SOQ) 8:01:44
2. Uijtdebroeks (BOH) +0:35
3. Martinez (GFC) +1:13