Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der fünffache "Race across America"-Sieger am Freitag von Auto erfasst

Extrem-Radsportler Jure Robic tödlich verunglückt

Foto zu dem Text "Extrem-Radsportler Jure Robic tödlich verunglückt"
Der Extrem-Radsportler Jure Robic beim Training in seiner slowenischen Heimat Foto: delo.si

25.09.2010  |  (Ra, STA) - Jure Robic ist am Freitag nachmittag beim Training in der Nähe seiner slowenischen Heimatstadt Jesenice bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der 45-jährige Extrem-Radsportler kollidierte auf der Abfahrt in der Kurve eines Waldwegs mit dem Fahrzeug eines 55-jährigen Einheimischen. Robic erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Die örtliche Polizei untersucht den Vorfall derzeit noch.

Die Langstrecken-Szene ist schockiert. "Jure war der größte Champion in der Geschichte des Race across America", sagte Fred Boethling, Präsident des RAAM gestern: "Er hat dem Rennen seinen Stempel aufgedrückt. Es gab niemanden wie ihn. Und er war ein echter Freund." RAAM-Mannschafts-Rennleiter Matjaz Planinsek war 15 Jahre lang mit Robic befreundet: "Jure ist nicht mehr da. Erst allmählich realisiere ich, wie viel er mir bedeutet hat."

Jure Robic hat das 3000-Meilen-Rennen quer durch Amerika 2004, 2005, 2007, 2008 und auch in diesem Jahr gewinnen können - eine unerreichte Leistung. Außerdem stellte Robic am 19. 9. 2004 mit 834,77 Kilometern einen neuen 24-Stunden-Weltrekord auf. Im Jahr 2005 gewann er die Premiere der "Tour Ultime", bei der die Gesamt-Strecke der Tour de France ohne Unterbrechung gefahren wird.

Jure hinterlässt eine Frau und einen 6-jährigen Sohn. Ihnen und allen Angehörigen unser herzliches Beileid.

Anzeige
Anzeige
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine
Anzeige