Team Strassacker - Rennbericht

Rund um Köln: Zwei Moritze zurück in der Erfolgsspur

Von Fabian Thiele

Foto zu dem Text "Rund um Köln: Zwei Moritze zurück in der Erfolgsspur"
Moritz Beinlich (M.) und Moritz Palm | Foto: Sportograf

29.05.2024  |  Nachdem das Team Strassacker in Aachen und den Vogesen den Sieg jeweils knapp verpasste, konnte die Equipe in Celeste beim Klassiker in Köln mit einem Doppelsieg zurückschlagen. Nach perfekter Vorarbeit der Mannschaft jagten Moritz Beinlich und Moritz Palm auf 80 Kilometern zu zweit dem Sieg entgegen. Zwei weitere Strassacker-Fahrer kamen in die Top Ten.

Rund um Köln ist stets einer der Höhepunkte unseres Frühjahrs - mit dem bekannten und bewährten Profil: Start und Finale in Köln führen über je flache 20 Kilometer, dazwischen liegen knapp 90 Kilometer stetiges Auf und Ab durchs bergische Land. Zur Abwechslung mussten wir uns in der Anfangsphase des Rennens nicht um die Tempo-Arbeit kümmern, weil die Kollegen vom Team Deutsche Kinderkrebsstiftung sich vors Feld spannten.

Das sparte unseren Tempo-Bolzern ein paar Körner. Auf der Anfahrt zum ersten Anstieg am Altenberger Dom übernahmen wir dann mit Nils Kessler, Johannes König, Ben Witt und Jonas Brzenczek wieder das Zepter und führten das Feld von der Spitze aus in den Berg. Zügig, aber gleichmäßig fuhr Jannis Wittrock vorneweg. So taten sich zwar einige Lücken auf und das Feld wurde etwas selektioniert, eine Gruppe kam aber nicht zustande. Auch das Gespringe auf der Kuppe führte zu nichts und mit etwa 60 Mann ging das Feld in die lange Abfahrt in Richtung des Stichs in Sand.

Hier schlug dann der "Scyence"-Podcaster Lukas Löer ein so höllisches Tempo an, dass auf der Kuppe eine Gruppe mit elf Mann stand, in der wir zu viert vertreten waren. Eigentlich beste Voraussetzungen, um weiterzufahren - wenn nicht unser Kapitän Moritz Palm den Sprung verpasst hätte. Moritz wollte sich im Anstieg von Sand für die geplante Attacke in Bensberg noch etwas schonen (dazu gleich mehr) und fand sich prompt zur eigenen Überraschung in der Verfolgergruppe wieder.

Das erkannte auch Ben und spannte sich aufopferungsvoll vor eben jene Gruppe, um Moritz zurückzubringen. Am Fuß des Anstiegs zum Schloss Bensberg drei Kilometer später kam es dann zum Zusammenschluss und Moritz war wieder zurück im Geschehen. Das traf sich gut, denn hier wollten wir eine erste Selektion herbeiführen: Jonas und Jannis zogen das Tempo an, kurz darauf übernahm ich das Tempo und lieferte Moritz Palm und Moritz Beinlich am Kopfsteinpflaster am Schloss Bensberg ab.

Dort zündeten beide den Turbo und rissen sofort ein Riesenloch. Ein alter Bekannter, der amtierende Granfondo-Europameister Stefan Kirchmair konnte als einziger halbwegs folgen, aber auch er hielt nicht ganz Schritt - und so waren die beiden Moritze bald auf und davon.

Dahinter bildete sich nach kurzer Konsolidierung eine etwa dreißigköpfige Verfolgergruppe, in der das Unlimited Cycling Team aus Belgien die Nachführarbeit übernahm, den Abstand aber nicht reduzieren konnte. Im nächsten Berg nach Lüghausen sprengte deren Kapitän Michael Apers dann endgültig das Rennen: Er ritt eine harte Attacke, ich konnte mich mit Ach und Krach am Hinterrad halten und zu zweit fuhren wir über die Kuppe.

Im nun welligen Gelände gesellten sich zunächst Chris Mai und ein weiterer Fahrer von Unlimited zu uns, später noch Kirchmair, Jannis, Jonas und der Einzelstarter Jussi Nissinen. Zu acht, mit vier Strassacker-Fahrern, war die Gruppe nach unserem Geschmack. Vorne zogen die Moritze einsam ihre Bahnen und konnten den Vorsprung auf etwa zwei Minuten ausbauen.

In den folgenden Anstiegen von Overath nach Ferrenberg und hinauf nach Immekeppel mussten Jannis und Jonas leider wieder die Segel streichen, auch der zweite Unlimited-Fahrer verlor den Anschluss. Chris und ich blieben in der Fünfer-Gruppe, die nun ein zweites Mal die beiden nun finalen Anstiege nach Sand und Bensberg in Angriff nahm. Trotz horrenden Tempos und mit großartiger Stimmung am Streckenrand blieb unser Quintett über beide Wellen zusammen. Erst im danach folgenden Flachstück fiel Nissinen ab, und er fand auch nicht mehr zurück, weil wir vier uns nun gut abwechselten.

Die beiden Moritze waren unterdessen auf über vier Minuten enteilt, sodass Chris und ich nun konsequent durch die Führung gingen, weil von unserer Gruppe keine Gefahr mehr für unser Spitzen-Duo drohte. Die Gruppe harmonierte gut, bis Chris auf den letzten beiden Kilometern attackierte. Eigentlich war der Plan gewesen, Michael Apers zur Nachführarbeit zu zwingen, weil er auf dem Papier der beste Sprinter war. Aber stets schloss Kirchmair die Lücke, sodass auch Chris nicht wegkam. Nach den gescheiterten Ausreißversuchen zog Chris mir noch den Sprint an. In dem zog ich allerdings knapp den Kürzeren gegen Apers, der damit das Podium komplettierte.

Im Ziel wurden wir bereits von den beiden Moritzen erwartet, die mit knapp fünf Minuten Vorsprung einen ebenso souveränen wie überragenden Doppelsieg feiern konnten. Vorjahressieger Moritz Palm ließ Moritz Beinlich den Vortritt und so rollten die beiden kurz nacheinander mit erhobenen Armen über die Ziellinie - ein Déjà-vu nach ihrem Doppelsieg in Göttingen.

Entsprechend hochzufrieden zeigte sich Moritz Palm im Ziel: "Das war heute wirklich eine perfekte Team-Leistung. Beim 'Recon-Ride' haben wir uns gemeinsam eine Taktik zurechtgelegt: Wir wollten auf dem Pflaster am Schloss Bensberg die entscheidende Attacke setzen, das hat super geklappt. Dass Moritz und ich dann alleine die letzten 85 Kilometer bis ins Ziel gefahren sind, war zwar nicht wirklich unsere Idee. Am Ende hatten wir aber beide einen Tag mit guten Beinen erwischt und haben dann einfach durchgezogen. Rund um Köln mit den zahlreichen Zuschauern am Streckenrand ist und bleibt einfach ein super Rennen, auf das ich mich jedes Jahr ganz besonders freue – hoffentlich auch 2025.“

Chris überquerte den Strich auf Rang sechs, Jannis sprintete mit Platz neun ebenfalls noch in die Top Ten. Auch unsere weiteren Fahrer konnten sich allesamt unter den ersten 25 platzieren, nur Johannes König hatte wie schon in Aachen erneut ein Rendez-vous mit der Defekt-Hexe.

Damit neigt sich unser erfolgreiches Frühjahr dem Ende zu. Nächstes Wochenende steht mit dem Granfondo Les Trois Ballons in den Vogesen nochmal ein echtes Kletterrennen mit gut 4000 Höhenmetern auf dem Programm - bei dem wir uns ein weiteres Mal von unserer besten Seite präsentieren möchten.

Fabian Thiele ist Fahrer im Team Strassacker.

Weitere Jedermann-Nachrichten

20.06.2024Tour Transalp: Hitzeschlacht am Monte Grappa

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer. Es geht über knapp 800 Kilometer und

20.06.2024Hegau Gravel Race: Jasper Stuyven und Carolin Schiff sind dabei

(rsn) - Vor vier Jahren waren die geländegängigen Rennräder mit den breiten Reifen erstmals beim "Rothaus Hegau Bike-Marathon" in Singen dabei, nun wird daraus ein eigenes Rennen - das "Rothaus Heg

19.06.2024Tour Transalp: Im Energiespar-Modus durch die Dolomiten

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer. Es geht über knapp 800 Kilometer und

19.06.2024Midsummer Challenge: Rund um die Sommersonnenwende

Die dänische Radsportbekleidungsmarke Pas Normal Studios startet übermorgen, am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres, die vierte Ausgabe der "Midsummer Challenge" auf Strava. Bis zum 30. Juni

18.06.2024Tour Transalp: Zweiter Tagessieg - und zweiter Gesamt-Platz

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer in die einwöchige Rundfahrt durch die

17.06.2024Kaufmann und Meierhofer auf Podiumskurs beim RAAM

(rsn) – Seit dem 11. Juni sind sie wieder unterwegs: Die Ultra-Radsportler beim wohl berühmtesten Langstrecken-Radrennen der Welt, dem Race Across America. Und nach inzwischen etwas mehr als der ha

17.06.2024Tour Transalp: Steil können sie...

Hallo von der Tour Transalp - traditionell für das Team Strassacker einer der Höhepunkte des Sommers. So startet die Equipe aus Süßen auch in diesem Jahr bei der einwöchigen Rundfahrt durch die A

10.06.2024Dolomiten-Giro: Härtetest gegen Ex-WorldTour- und KT-Fahrer

Die ersten Rennkilometer in den Alpen standen für das Team Velolease am vergangenen Wochenende an. Bei schwül-warmen Wetter gingen Basti Stöhr, Johannes Schäfer, Manuel George, Philipp Stratmann,

04.06.2024Nibelungen Gravelride: Zum mythischen Berg der Kelten

(rsn) - Am 6. Juli findet rund um Worms zum siebten Mal der "Nibelungen Gravelride" statt. In diesem Jahr geht es zum höchsten Punkt der Pfalz, den 687 Meter hohen Donnersberg, den mythischen "Berg d

03.06.2024Les Trois Ballons: Ein Unglück kommt selten allein...

Ein Tag zum Vergessen: Nur ein Team-Fahrer der Strassacker-Equipe kam beim anspruchsvollen Vogesen-Granfondo "Les Trois Ballons“ am vergangenen Samstag ins Ziel. Nach 180 Kilometern und über 4000

02.06.2024Erzgebirgs-Tour: “Wir brauchen noch 55 Meldungen!“

(rsn) - Die 19. Auflage der Erzgebirgs-Tour, geplant vom 14. bis 16. Juni, steht auf der Kippe. Das hat Organisator Markus Illmann gestern vermeldet: "Bei der aktuellen niedrigen Teilnehmerzahl ist di

28.05.2024Neuseen Classics: Sprint-Rennen mit Scharfrichter

Nach dem erfolgreichen Saison-Start mit dem dritten Platz der Team-Wertung in Göttingen und dem Sieg auf der "Express-Strecke" bei Eschborn - Frankfurt setzt sich die Podiums-Serie des Team Velolease

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine