Kolumbianer bei Route du Sud wieder aufgetaucht

Quintana: „Zehn Fahrer können die Tour gewinnen"

Foto zu dem Text "Quintana: „Zehn Fahrer können die Tour gewinnen
Nairo Quintana (Movistar) | Foto: Cor Vos

19.06.2015  |  (rsn) - Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) arbeitete hart für den Giro-Sieg. Chris Froome (Sky) und Vincenzo Nibali (Astana) bekämpften sich beim Critérium du Dauphiné. Der vierte Top-Favorit für den Sieg bei der kommenden Tour de France (4. - 26. Juli) blieb die ganze Zeit über in der kolumbianischen Heimat verschwunden.  Erst zur gestern gestarteten Route du Sud (bis 21. Juni) tauchte Nairo Quintana (Movistar) wieder auf, nachdem er bei der Tour de Romandie Anfang Mai sein letztes Rennen bestritten hatte, wo er Achter (+1:42 Min.) geworden war.

„Ich liebe die Route du Sud“, erklärte der Tour-Zweite von 2013 und Giro-Sieger 2014 kurz vor dem Start in Lourdes. „Ich erwarte, dass ich hier mein volles Renn-Tempo erreichen kann, ohne mich komplett verausgaben zu müssen. Das Rennen ist ideal für mich“, so Quintana. „Ich hoffe auf ein gutes Rennen. Mein Sieg hier 2012 war sehr erfreulich. Aber das waren andere Zeiten“, versuchte der 25-Jährige, der auf der 1. Etappe mit dem Hauptfeld ins Ziel kam, seine Chancen herunterzuspielen.

Entscheidend wird sein, wie er die Königsetappe am Samstag bewältigen kann. „Die Anstiege werden mir wichtige Aufschlüsse geben“, meinte Quintana, der sich in guter Form fühlt. „Ich habe mich seit dem Giro-Sieg im letzten Jahr ständig weiterentwickelt. Ich bin stärker und in der Renn-Strategie besser geworden, weiß, wie ich meine Kräfte am besten einteile und mit meinem Team zusammenarbeite.“

Die Entwicklung seiner Konkurrenten hat er genauestens verfolgt. Quintana: „Alle sind auf einem guten Level. Das haben sie in verschiedenen Rennen gezeigt. Froome gewann einige, Nibali fuhr beim Dauphiné sehr stark und Contador gewann den Giro. Nachdem Alberto eine Pause einlegte, wird er in guter Form zur Tour antreten.“

Doch nicht nur diese Drei sieht er als Konkurrenten. „Die Tour ist ein sehr dynamisches Rennen geworden. Es gibt nicht nur ein oder zwei Fahrer, die gewinnen können. Auch nicht nur vier, ich glaube, es sind zehn, die um den Sieg mitfahren", prognostizierte Quintana.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine