Mailand-San Remo: Giro-Chef spricht von "unglaublichem Rennen"

Acquarone freut sich für Ciolek und MTN-Qhubeka

Foto zu dem Text "Acquarone freut sich für Ciolek und MTN-Qhubeka"
Michele Acquarone, Renndirektor des Giro d´Italia | Foto: ROTH

19.03.2013  |  (rsn) – Michele Acquarone vom Organisator RCS hat in seiner Bilanz des 104. Mailand-San Remo die späte Rennunterbrechung verteidigt und Gerald Ciolek und dessen MTN-Qhubeka-Team überschwänglich gelobt.

"Ich freue mich wirklich für Ciolek und sein Team. Ich denke es ist ein großartiges Projekt, dass den einfachen Leuten in Afrika helfen wird. Es ist Sport und Wohltätigkeit in einem", sagte der Italiener zu cyclingnews.com. Acquarone und RCS hatten dem südafrikanischen Zweitdivisionär mit einer Wildcard das Debüt beim ersten großen Klassikers des Jahres ermöglicht.

Acquarone hatte sich dafür stark gemacht, das erstmals mit einer Professional-Continental-Lizenz ausgestattete Team zu Mailand-San Remo einzuladen. Er hätte sich aber nie vorstellen können, dass MTN Qhubeka den Jackpot knacken und das Rennen gewinnen würde, so Acquarone. "Es war ein unglaublicher Renntag. Einer, der in die Geschichtsbücher des Rennens eingehen wird und an den wir uns noch lange erinnern werden", sagte er.

Der Giro-Chef wies die von Tom Boonen (Omega Pharma-Quick-Step) und anderen Fahrern geäußerte Kritik zurück, wonach angesichts extremer Witterungsbedingungen mit Regen, Schnee und bitterer Kälte das Rennen schon früher hätte unterbrochen werden müssen. Die Organisatoren hätten vielmehr alles für die Sicherheit der Fahrer getan, findet der Italiener.

"Wir wussten, dass es schlechtes Wetter geben könnte, aber niemand hatte mit einem solchen Inferno gerechnet", erklärte Acquarone. "Wir haben Beobachter zum Turchino geschickt und sobald wir feststellten, dass der Schnee liegen blieb, entschieden wir uns mit den UCI-Offiziellen, das Rennen zu stoppen. Wir hätten das Rennen abbrechen oder versuchen können, es so sicher wie möglich fortzuführen."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine