Graues Trikot: Weiterhin Evans vor Zubeldia

Die Tour-Senioren strotzen vor Bewegungsdrang

Von Guido Scholl

Foto zu dem Text "Die Tour-Senioren strotzen vor Bewegungsdrang"
Cadel Evans (BMC) | Foto: ROTH

15.07.2012  |  (rsn) - Auch wenn es mit dem Gelben Trikot bei der diesjährigen Tour de France für Cadel Evans nichts mehr werden sollte - das Graue Trikot für den besten Fahrer über 35 Jahren heftet fest auf den Schultern des BMC-Kapitäns. Allerdings sitzt ihm Haimar Zubeldia (RadioShack-Nissan) mit 2:56 Minuten Rückstand noch immer recht dicht im Nacken. Und dessen Teamkollege Andreas Klöden ist mit 6:10 Minuten Abstand auch noch in Schlagdistanz. Chris Horner (+9:22), ein weiterer Oldie aus der RadioShack-Truppe, hat dann aber doch schon einen ordentlichen Respektsabstand.

Die übrigen Tour-Senioren spielen keine Rolle mehr im Kampf um das Graue Trikot. Aber sie schlagen sich dennoch wacker bei der 99. Grand Boucle. Gestern belegte beispielsweise Sebastién Hinault (Ag2r) im Tagesklassement den vierten Platz und war damit am 14. Juli bester Franzose. Aus deutscher Sicht erfreulich: Danilo Hondo (Lampre) wurde Zehnter. Ein Wermutstropfen für Hondo ist das Ausscheiden seines Teamkollegen Alessandro Petacchi, der mit David Moncoutié (Cofidis), Robert Hunter (Garmin-Sharp) und Oscar Freire (Katusha) einer von vier ausgefallenen Tour-Oldies ist.

Noch glänzender war der Austritt der Ü35-Fahrer am Freitag, als im Finale der 12. Etappe David Millar (Garmin-Sharp) und Jean-Christophe Peraud (Ag2r) den Tagessieg unter sich ausmachten. Millar ist damit der erste Tour-Senior, der 2012 eine Etappe für sich entschied. Und wenn noch jemand den letzten Beweis sucht, dass Alter nicht vor Bewegungsdrang schützt, dem seien die unermüdlich angreifenden Jens Voigt, Chris Horner (beide RadioShack-Nissan), Nicki Sörensen (Saxo Bank-Tinkoff Bank) und Alexander Winokourow (Astana) genannt.

Und dann wäre da noch die Graue Laterne: Die schleppt derzeit Karsten Kroon (Saxo Bank-Tinkoff Bank) mit sich herum. Gut zwei Stunden hat der Niederländer schon auf Cadel Evans eingebüßt. Allerdings muss er auf Nicki Sörensen (selber Verein) nur gut zweieinhalb Minuten aufholen, um ihm das Teil auf den Gepäckträger zu klemmen. Da geht noch was, Karsten!

Ü35-Wertung:

1. Cadel Evans (BMC)
2. Haimar Zubeldia (RNT) +2:56
3. Andreas Klöden (RNT) +6:10
4. Chris Horner (RNT) +9:22
5. Alexander Winokourow (AST) +43:21
6. Levi Leipheimer (OPQ) +43:58
7. Jean-Christophe Peraud (FDJ) +53:27
8. George Hincapie (BMC) +1.01:36
9. Jens Voigt (RNT) +1.07:33
10. Christian Vande Velde (GRS) +1.07:43
11. Dimitrij Fofonov (AST) +1.16:56
12. Danilo Hondo (LAM) +1.28:01
13. David Millar (GRS) +1.29:17
14. Stuart O’Grady (OGE) +1.38:44
15. Luca Paolini (KAT) +1.48:06
16. Sebastien Hinault (ALM) +1.49:21
17. Bert Grabsch (OPQ) +1.51:42
18. Greg Henderson (LTB) +1.53:18
19. Joan Horrach (KAT) +1.54:18
20. Nicki Sörensen (SAX) +1.59:47
21. Karsten Kroon (SAX) +2.02:25

Ausgeschieden: Oscar Freire (Katusha), Alessandro Petacchi (Lampre), Robert Hunter (GRS), David Moncoutie (COF).

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine