Verdacht auf Handel mit Dopingsubstanzen

Sanquer: Di Gregorio "in eine schwere Sache hereingeraten"

Foto zu dem Text "Sanquer: Di Gregorio

Remy di Gregorio wurde am Ruhetag der Tour de France zur Befragung abgeholt. Foto: Alberto Morante

10.07.2012  |  Macon (dapd) - Die Stille am ersten Ruhetag der 99. Tour de France währte nur bis zum frühen Nachmittag. Als die Wolkendecke in Bourg-en-Bresse in den Rhone-Alpen immer dichter wurde, trübten Dopinggerüchte den Tour-Tross. Die französische Gesundheitsbehörde OCLAESP und die Polizei durchsuchten am Dienstag das Hotel des Teams Cofidis und nahmen den Franzosen Remy Di Gregorio wegen Verdachts auf Handel mit Dopingsubstanzen fest.

"Das ist ein Einzelfall. Es ist ein Fahrer, der in eine schwere Sache hereingeraten ist", sagte Teamchef Yvan Sanquer in einer kurzfristig in einem Autobahnhotel an der A6 einberufenen Pressekonferenz. Sanquer teilte außerdem mit, dass die Mannschaft sich in Rücksprache mit der Tour-Organisation ASO nicht von der Rundfahrt zurückziehen werde: "Es sollen nicht alle anderen Fahrer für den Fehler einer Person büßen."

Di Gregorio wurde sofort suspendiert und wird nach Auskunft des Teams unverzüglich entlassen, sollte sich der Verdacht bestätigen. Am Dienstag wurde der 26-Jährige in seiner Heimatstadt Marseille verhört, wo zuvor zwei andere in die Sache verwickelten Personen festgenommen worden waren.

Die Schuld von Di Gregorio steht für Sanquer offenbar schon fest, bevor ein Urteil gefällt worden ist. "Es gibt Fahrer, die werden es nie verstehen. Er hat sein Talent verschwendet. Er hat das Team betrogen und den Sponsor, der sich erst vor einem Monat langfristig an uns gebunden hat", sagte der Teamchef.

Vor fünf Jahren hatte sich Cofidis noch von der Tour zurückgezogen, nachdem der Italiener Cristian Moreni des Testosterondopings überführt worden war. Im Jahr 2004 hatte der damalige Cofidis-Profi David Millar ein umfassendes Dopinggeständnis abgelegt und war für zwei Jahre gesperrt worden.

Die Ermittlungen im Fall Di Gregorio laufen seit Juli des vergangenen Jahres, als der Bergspezialist noch für das kasachische Astana-Team fuhr. Im Jahr 2010 hatte Sanquer ebenfalls für Astana gearbeitet. Von 1999 bis 2001 hatte er die damalige Festina-Mannschaft nach der internen Dopingaffäre des Rennstalls übernommen. Erst am 26. Juni hatte Sanquer die Verantwortung bei Cofidis übernommen, nachdem der langjährige Teamchef Eric Boyer wegen Erfolglosigkeit entlassen worden war.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine