Erfurter gewinnt Auftakt der 4 Tage von Dünkirchen

Degenkolb nicht beim Giro, aber im Rosa Trikot

Foto zu dem Text "Degenkolb nicht beim Giro, aber im Rosa Trikot"
John Degenkolb (Argos-Shimano) | Foto: ROTH

05.05.2012  |  (rsn) – Rund drei Monate haben John Degenkolb und sein neues Argos-Shimano-Team auf den ersten Saisonsieg des Erfurters warten müssen. Auf der 1. Etappe der 4 Tage von Dünkirchen (2.HC) ist der Knoten geplatzt. Im Sprint einer zehn Fahrer starken Spitzengruppe zog der 23-Jährige im Zielort Coquelles unwiderstehlich an seinen Konkurrenten vorbei und verwies den Italiener Danilo Napolitano (Aqua & Sapone) und den Franzosen Pierrick Fedrigo (FDJ-Big Mat) mit deutlichem Abstand auf die Plätze zwei und drei.

„Endlich hat es geklappt. Dieser Sieg ist wichtig für die Moral. Mein Frühjahr war zwar nicht schlecht. Ich hatte bei großen Rennen Top-Ten-Platzierungen. Aber der Sieg hat einfach gefehlt“, kommentierte Degenkolb erleichtert seinen ersten Erfolg seit Anfang Juni 2011 - damals hatte er die 4. Etappe des Critérium du Dauphiné gewonnen.

Degenkolb hatte am Freitag fünf Kilometer vor dem Ziel gemeinsam mit Titelverteidiger Thomas Voeckler (Europcar), dem Tschechen Zdenek Stybar (Omega Pharma-Quickstep), Napolitano und dessen kolumbianischem Teamkollegen Carlos Betancur zu einer fünfköpfigen Spitzengruppe aufgeschlossen, die sich ihrerseites auf den letzten 12 Kilometern gebildet hatte.

Nach vergeblichen Attacken von Stybar und dem Belgier Romain Zingle (Cofidis) führte die drei Fahrer starke QuickStep-Fraktion – neben Stybar noch der Belgier Gert Steegmans und der Franzose Jérôme Pineau die Gruppe auf die letzten 1.000 Meter. Voeckler eröffnete früh den Sprint, doch dem Franzosen gelang es nicht, seine Konkurrenten zu überraschen. Dagegen hatte niemand auf Degenkolbs Antritt eine Antwort parat. „Die leicht ansteigende Zielgerade kam mir entgegen und ich hatte auch die nötige Kraft, um richtig durchzuziehen“, schilderte er die letzten Meter der Etappe.

Degenkolb übernahm auch die Führung im Gesamtklassement und wird im Rosa Trikot die heutige 2. Etappe in Angriff nehmen. „Das passt irgendwie, weil ja auch der Giro beginnt“, sagte er.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine