RSN-Rangliste 2009, Platz 242: Bert Grabsch (Columbia HTC)

Tour Down Under als frühe WM-Probe

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Tour Down Under als frühe WM-Probe"

Bert Grabsch (Columbia HTC)

Foto: ROTH

23.11.2009  |  (rsn) – An seine erfolgreiche Vorsaison, die er mit dem Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren krönte, konnte Bert Grabsch im Jahr 2009 nicht ganz anknüpfen. Doch auch in dieser Saison stellte der 34-jährige Columbia-Profi nicht nur seine Stärke im Kampf gegen die Uhr unter Beweis, sondern überzeugte auch als wichtiger Helfer bei der Tour de France.

„Die Saison war gut, aber nicht überragend“, so Grabsch zu Radsport News. Highlights waren die Zeitfahrsiege bei den Deutschen Straßenmeisterschaften in Cottbus und der Dauphiné Liberé. Zudem belegte der jüngere Bruder von Milram-Sportdirektor Ralf Grabsch Podestplätze bei den Zeitfahren der Murcia-Rundfahrt (Kat. 2.1) und der Bayern-Rundfahrt (Kat. 2.HC).

Bei der Tour de France leistete Grabsch vor allem auf den Flachetappen Schwerstarbeit und trug so seinen Teil zu den sechs Etappensiegen von Mark Cavendish bei. Ähnlich bei der Vuelta a Espana, wo der Routinier als Helfer des vierfachen Etappensiegers André Greipel überzeugte und zudem im Zeitfahren als auch auf einer Flachetappe dritte Plätze herausfahren konnte. Als Grabsch die Spanien-Rundfahrt in der dritten Woche vorzeitig beendete, stimmte die Form im Hinblick auf seinen Saisonhöhepunkt. Bei der Straßen-WM in Mendrisio lief beim Zeitfahrweltmeister aber nichts zusammen. Statt zu einer Medaille langte es für Grabsch nur zu Platz zehn. „Die WM  verlief für mich schon enttäuschend“, gab der entthronte Titelverteidiger zu.

In der kommenden Saison wird sich Bert Grabsch, der in seine vierte Saison bei Columbia geht, erwartungsgemäß wieder auf die Zeitfahren konzentrieren. „Vor allem die Deutschen Meisterschaften in Sangerhausen sind wichtig für mich, da ich in Sachsen-Anhalt aufgewachsen bin“, so der dreifache deutsche Meister, der auch wieder auf einen Start bei der Tour de France hofft.

Eine mögliche Teilnahme bei der Straßen-WM in Australien hing überraschenderweise am seidenen Faden. Der Columbia-Profi machte seinen Start von einer Nominierung für die Tour Down Under abhängig. „Ich habe immer ein paar Probleme mit der Zeitumstellung. Da könnte ich testen, wie ich damit zurecht komme“, so Grabsch. Nachdem sein Team ihn ins Aufgebot für den ProTour-Auftakt in Australien berufen hat, steht einem WM-Start fast nichts mehr im Weg. „Dort möchte ich wieder um die Medaillen kämpfen und im Straßenrennen meinen Teamkollegen zu einem Platz auf dem Podium verhelfen“, kündigte der in der Schweiz lebende Wittenberger an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Maroc (2.2, MAR)