Die Radsport News Rangliste 2008

Platz 1: Alejandro Valverde (Caisse d`Epargne, 822 Punkte)

Foto zu dem Text "Platz 1: Alejandro Valverde (Caisse d`Epargne, 822 Punkte)"

Alejandro Valverde (Caisse d`Epargne)

Foto: ROTH

31.12.2008  |  (rsn) - Auch 2008 war Alejandro Valverde der erfolgreichste und konstanteste Fahrer im Peloton. Mit zwölf Saisonsiegen, darunter Etappenerfolgen bei der Tour und der Vuelta, dem Gesamtsieg bei der Dauphiné Libéré und dem Triumph bei Lüttich-Bastogne-Lüttich verteidigte der Caisse d`Epargne-Kapitän in der Radsport News Rangliste souverän seinen Spitzenplatz.

Aber auch auf Valverdes Erfolgen liegt ein großer Schatten, steht er doch im begründetem Verdacht, Dopingkunde bei Eufemiano Fuentes gewesen zu sein. In Spanien hat er allerdings wie alle anderen in die Operacion Puerto verwickelten heimischen Profis nichts zu befürchten. Die Staatsanwaltschaft hat die Akten in dem Blutdopingskandal bereits zum zweiten Mal geschlossen und der Spanische Radsportverband zeichnet sich vor allem durch Untätigkeit aus.

Seine erste Podiumsplatzierung fuhr Valverde im Rahmen der Mallorca Challenge mit Rang drei bei der Trofeo Calvia (Kat. 1.1) im Februar ein. Seinen ersten Saisonsieg feierte der Allrounder auf der 4. Etappe der Murcia-Rundfahrt (Kat. 2.1), wo er das Zeitfahren gewann. Die damit eroberte Gesamtführung verteidigte der Spanier am Schlusstag der Rundfahrt souverän.

Valverdes erste Saisonhöhepunkte waren die Ardennenklassiker. Zur Vorbereitung fuhr er das Criterium International (Kat. 2.HC), das er auf Rang sieben abschloss, die Klasika Primavera (Kat. 1.1), wo er Zweiter wurde, und Paris-Camembert (Kat. 1.1), wo ihm sein dritter Saisonsieg gelang.

Zum Auftakt der Ardennenrennen gelang Valverde mit Rang drei beim Amstel Gold Race, das lange Zeit als sein "Angstrennen" galt, gleich eine Spitzenplatzierung. Nach einem unauffälligen Fleche Wallone schlug dann bei Lüttich-Bastogne-Lüttich Valverdes große Stunde. Im Finale der "Doyenne" hatte der 28-Jährige nach über 250 schweren Kilometer die schnellsten Beine und holte sich im Sprint einer kleinen Spitzengruppe den prestigeträchtigen Sieg. "Natürlich hat mir meine Erfahrung geholfen. Ich habe 2006 gewonnen und bin im letzten Jahr Zweiter geworden. Dadurch, dass ich die Straßen kannte, konnte ich unterwegs viel Kraft sparen, um im Finale an den entscheidenden Stellen die nötigen Reserven zu haben“, kommentierte Valverde seinen Triumph.

Mit der Dauphiné Libéré bestritt Valverde sein letztes Vorbereitungsrennen für die Tour de France. Die Rundfahrt durch Südfrankreich dominierte er praktisch vom ersten Tag an, holte sich zwei Etappensiege und gewann auch die Gesamtwertung. "Das ist der bisher wichtigste Sieg meiner Karriere – weil das Rennen so prestigeträchtig ist, aber auch wegen des Zeitpunkts", so Valverde, der nach seinem Triumph zu den großen Tourfavoriten gerechnet wurde. Ein weiteres Erfolgserlebnis holte sich der Südspanier aus Murcia bei den Nationalen Straßenmeisterschaften, die er für sich entscheiden konnte.

Im Meistertrikot seines Landes erwischte Valverde bei der Tour de France einen Traumstart. Gleich zum Auftakt sprintete er zum Etappensieg und übernahm für zwei Tage die Gesamtführung. "Es ist unglaublich, gleich die erste Etappe gewonnen zu haben und gleich zu Beginn in Gelb zu fahren", sagte Valverde nach seinem ersten Coup. Auf der 6. Etappe nach Super Besse konnte Valverde zum zweiten Mal einen Etappensieg bejubeln. Im Hochgebirge hatte der mit hochgesteckten Zielen ins Rennen gegangene Caisse d`Epargne-Star dann aber so seine Probleme, so dass er die Rundfahrt auf einem für ihn enttäuschenden achten Rang beendete.

Nach der Tour konzentrierte sich Valverde auf Olympia. Als letztes Vorbereitungsrennen darauf bestritt er die Clasica San Sebastian, die er im Sprint einer größeren Gruppe gewann. In Peking hatte Valverde allerdings nichts mit dem Ausgang des Straßenrennens zu tun und belegte beim Triumph seines Landsmanns Samuel Sanchez nur Rang 13.

In seiner Heimat gelang Valverde ein erfolgreicher Saisonabschluss. Er gewann er 2. Etappe der Vuelta a Espana und übernahm für einen Tag die Gesamtführung. Wie bei der Tour war er aber im Hochgebirge gegen Contador&Co. chancenlos und schloss die Rundfahrt auf dem fünften Platz ab. Als letztes Highlight stand das Straßenrennen der WM in Varese an. In Italien konnte Valverde jedoch nicht mehr in Erscheinung treten. Dafür gewann er zum zweiten Mal nach 2006 die ProTour-Gesamtwertung.

Auch in der kommenden Saison wird Alejandro Valverde bei Caisse d`Epargne sowohl in den Ardennerennen als auch in den großen Rundfahrten die Kapitänsrolle einnehmen. Bei den Eintagesklassikern wird er wieder zu den großen Favoriten zählen, eine Podiumsplatzierung bei einer großen Landesrundfahrt wäre angesichts der starken Konkurrenz allerdings eine kleine Überraschung.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)