Vuelta-Kolumne - Das Graue Trikot

Das Duell: Tintin vs. Chechu

Von Guido Scholl

Foto zu dem Text "Das Duell: Tintin vs. Chechu"

José Luis Rubiera (Astana)

Foto: ROTH

08.09.2008  |  Welch eine Spannung gestern im Anstieg zum Pla de Beret! Am Ende geriet der Kampf ums Graue Trikot zum Sekundenspiel. Das bessere Ende behielt Tintin Rebellin für sich - 21 Sekunden seines Vorsprungs rettete der Italiener gegenüber Chechu Rubiera ins Ziel.

Rubiera hat sich im Wortsinn zum Etappensieg der Kategorie Ü35 "verholfen". Denn er war gestern wichtigster Helfer des Duos Levy Leipheimer/Alberto Contador. Und als Nebenprodukt seiner Tempoarbeit, die Beinahe-Ü35-Fahrer David Moncoutie um ein Haar um den Etappensieg gebracht hätte, ist Chechu in die Favoritenrolle im Kampf um Grau gespült worden. Denn wegen der verbleibenden Berge dürfte er den Vorteil gegenüber Tintin auf seiner Seite haben.

Hinter Tintin und Chechu kommt erstmal lange Zeit gar nichts. Platz drei in der Greisen-Gesamtwertung hat sich gestern Ete Zabel erkämpft. Eine satte halbe Stunde liegt er nun aber schon zurück. Das Podium sollte von nun an das Ziel des Oldtimers sein. Dabei wird er wohl am ehesten von Jose Luis Arrieta und Michael Blaudzun attackiert, die beide gut sechs Minuten Rückstand auf Ete haben. Die restlichen Ü35-Starter balgen sich dann schon um die Graue Laterne.

Die hat weiterhin Gorazd Stangelj fest im Griff. Es könnte einen Start-Ziel-Sieg für den Slowenen geben. Bereits seit der 1. Etappe sieht er von allen Alten am ältesten aus. Übrigens hat neben ihm auch Txente Garcia Acosta gestern die Schallmauer von einer Stunde durchbrochen - in einer Woche so viel Rückstand auf den besten ungefähr Gleichaltrigen zu sammeln - auch eine Leistung.

Dass Alter nicht vor Ungeschicktheit schützt, haben gestern zwei der Grauen Wölfe gezeigt. Bingen Fernandez legte sich zum denkbar ungünstigem Zeitpunkt aufs Mett: Kurz vor dem vorletzten Anstieg fand sich der Spanier auf dem Asphalt wieder. Das hat Tintin Rebellin dann aber noch mal getoppt. Der Mann in Grau brachte es fertig, im Anstieg "abzusteigen". Dass er trotz des Sturzes weiterhin das Senioren-Trikot trägt, nötigt dem Betrachter dann doch Respekt ab. Die Sturzfolgen werden ihn kaum beeinträchtigen. Der 37-Jährige kennt sich mit Rheumasalbe ja bestens aus.

SN-Wertung Graues Trikot:

1. Tintin Rebellin
2. Inigo Cuesta + 1:46
3. Chechu Rubiera + 6:27
4. Jose-Luis Arrieta + 25:49
5. Michi Blaudzun + 26:03
6. Ete Zabel + 26:36
7. Bingen Fernandez + 37:09
8. Txente Garcia Acosta + 46:47
9. Gorazd Stangelj + 54:05

Etappensiege "Grau": Tintin (3), Ete (2), Blaudzun (1), Rubiera (1)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine