Vierter der 3. Guangxi-Etappe

Koch in wildem Sprint Schnellster der CCC-Doppelspitze

Foto zu dem Text "Koch in wildem Sprint Schnellster der CCC-Doppelspitze"
Jonas Koch (CCC, li.) wurde Vierter der 3. Etappe der Tour of Guangxi. | Foto: Cor Vos

18.10.2019  |  (rsn) - In einem Profirennen kommt es selten vor, dass ein Team beschließt, im Sprintfinale auf zwei Fahrer zu setzen. Auf der 2. Etappe der Tour of Guangxi war aber genau das bei der polnischen CCC-Mannschaft der Fall.

Am Ende sprangen immerhin zwei Top-Ten-Plätze heraus, wobei Jonas Koch nach 152,3 Kilometern als Vierter sogar nur knapp den Sprung aufs Podium verpasste. Sein Teamkollege Jakub Mareczko, der zum Auftakt bereits Rang acht belegt hatte, kam zwei Positionen hinter dem Deutschen ins Ziel.

“Es gibt viele Sprinter hier in China, deshalb ist der Kampf um Positionen am Ende sehr heftig und chaotisch. Heute sollten Jonas und ich sprinten, weil wir wussten, dass es sehr schwierig sein würde, im Finale die Kontrolle zu übernehmen, um einen klassischen Lead out zu fahren. Wir haben entschieden, dass es am besten ist, wenn wir es beide versuchen, und das hat ganz gut geklappt“, kommentierte Mareczko den Ausgang der Etappe, die Daniel McLay in einem wilden Sprint knapp vor Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) für sich entschied.

“Ich bin von zu weit hinten angetreten und musste mich durch die Gruppe kämpfen. Ich habe das Gefühl, dass meine Beine im Lauf des Rennens besser  werden“, fügte der kleine Italiener an, der am Ende seiner ersten Saison bei CCC noch immer auf einen Sieg wartet.

Gleiches gilt für den 26-jährigen Koch, der zwar nicht als Sprintkapitän verpflichtet worden war, dafür aber bei seinem Vuelta-Debüt mit drei Top-Ten-Plätzen zu überzeugen wusste. “Mein Ziel war es, auf der rechten Straßenseite und an den Hinterrädern der besten Sprinter zu bleiben und mit Platz vier hat sich diese Strategie voll ausgezahlt“, sagte der CCC-Neuzugang, der sich am Samstag sogar noch bessere Chancen auszurechnen scheint, wenn es rund sechs Kilometer vor dem Ziel über einen Anstieg der 3. Kategorie geht, der den reinen Sprintern weh tun dürfte.

“Ich fühle mich gut in Form und freue mich schon auf die morgige Etappe, die mir liegen sollte“, zeigte sich Koch selbstbewusst mit Blick auf die 3. Etappe der Tour of Guangxi, die rund um Nanning ausgetragen wird.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine