Am Dienstag letzte Chance bei Tour of Guangxi

Trentin blieb zum vierten Mal nur Rang drei

Foto zu dem Text "Trentin blieb zum vierten Mal nur Rang drei"
Bisher viermal Dritter bei der Tour of Guangxi: Matteo Trentin (Mitchelton - Scott) | Foto: Cor Vos

21.10.2019  |  (rsn) - Von der letztjährigen Tour of Guangxi kehrte Matteo Trentin (Mitchelton - Scott) mit einem Etappensieg nach Hause zurück. Bei der morgen zu Ende gehenden 3. Auflage der letzten WorldTour-Rundfahrt des Jahres landete der Italiener zwar in allen vier Sprintankünften unter den ersten Drei und demonstrierte auch noch nach seiner Silbermedaille im WM-Straßenrennen beeindruckende Spätform.

Das Problem: Trentin belegte vier Mal den dritten Rang und kann sich bisher bestenfalls damit trösten, hinter den beiden besten Sprintern des Rennens, Fernando Gaviria (UAE Team Emirates), “best of the rest“ zu sein. So richtig konnte sich der Vize-Weltmeister mit diesem Gedanken nach der 212,2 Kilometer langen 5. Etappe von Liuzhou nach Guilin nicht anfreunden.

"Ich muss sagen, dass es ziemlich ärgerlich ist, wieder Dritter geworden zu sein, besonders, wenn das Team so gut fährt wie heute“, sagte der 30-Jährige, der in der kommenden Saison das CCC-Trikot tragen und dann Teamkollege von Simon Geschke und Jonas Koch sein wird. Dabei lief bis zur letzten Abfahrt des Tages für Trentin alles nach Wunsch, denn hier schaffte er den Anschluss an eine kleine Spitzengruppe um den Gesamtführenden Enric Mas (Deceuninck - Quick-Step), die sich kurz zuvor am Berg aus dem Feld gelöst hatte. “Die Gruppe war gut, aber niemand war wirklich bereit zu fahren“, bemängelte Trentin die mangelnde Kooperationsbereitschaft seine Begleiter.

So wurden die Ausreißer nicht nur wieder eingefangen - auf den letzten Kilometern schlossen auch alle zuvor abgehängten Sprinter wieder auf, so dass es auf der breiten Zielgeraden in Guilin, in dem sich Gaviria souverän seinen zweiten Tagessieg vor Ackermann und Trentin holte. Der dachte allerdings noch nicht ans Aufgeben und setzt nun alles auf die morgige Schlussetappe, die zwar in ihrer zweiten Hälfte nochmals zwei Anstiege bereithält, in denen die reinen Sprinter zu kämpfen haben werden.

Da abgehängten Fahrer allerdings sogar noch 40 Kilometer bleiben, um wieder ins Feld zurückzufinden, dürfte es erneut in Guilin auch wieder zu einem Massensprint kommen. "Morgen ist die letzte Chance der Saison. Ich hoffe, dann noch einen rauszuhauen und zwei Positionen besser abzuschließen“, so Trentin, der sich so mit einem Sieg von Mitchelton - Scott verabschieden könnte, in dessen Farben er bisher acht Siege verbuchen konnte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine