Sieg zum Guangxi-Auftakt vor Ackermann

Gaviria kommt zum Saisonfinale in Schwung

Foto zu dem Text "Gaviria kommt zum Saisonfinale in Schwung"
Fernando Gaviria (UAE Team Emirates, li.) gewann den Guangxi-Auftakt knapp vor Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

17.10.2019  |  (rsn) - Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) könnte in China eine auch in Folge von Verletzungen enttäuschende Saison zu einem versöhnlichen Ende bringen. Der 25-jährige Kolumbianer, der nach seinem vorzeitigen Ausstieg beim Giro d’Italia auf die Tour de France verzichten musste und in den Sprints der Vuelta a Espana keine Rolle spielte, entschied am Donnerstag die 1. Etappe der 3. Tour of Guangxi für sich und übernahm mit seinem fünften Saisonsieg auch die Führung im Gesamtklassement.

Gaviria setzte sich auf drei Runden um Beihai herum nach 135,6 Kilometern in einem engen Sprint gegen den Pfälzer Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) durch und sicherte sich wie bereits 2017 den Auftakt des letzten WorldTour-Rennens der Saison. Dritter wurde der Italiener Matteo Trentin (Mitchelton - Scott), Rang vier belegte Phil Bauhaus (Bahrain - Merida). Mit dem zweimaligen U23-Meister Max Kanter (Sunweb) auf Position sechs kam ein weiterer der deutschen Sprinter in die Top Ten.

“Ich war am Hinterrad eines Fahrers von Bahrain - Merida (Bauhaus, die. Red.) und hatte die Geduld und die Coolness, bis zum letzten Moment zu warten, ehe ich antrat. Und ich hatte dann genügend Power in meinen Beinen, um zum Sieg zu sprinten“, sagte Gaviria, der vor zwei Jahren sogar die ersten drei und insgesamt vier Etappen der Tour of Guangxi gewinnen konnte.

Das dürfte ihm diesmal schwer fallen, weil Ackermann ein hartnäckiger Gegner sein wird. Der 25-Jährige präsentierte sich in Beihai in starker Spätform und trat nach guter Vorarbeit seines Anfahrers Rüdiger Selig wohl etwas zu zeitig an, wie früh er selbstkritisch nach dem Rennen eingestand. “Ich habe meinen Sprint vielleicht ein bisschen zu früh angezogen. Es gelang Gaviria, auf den letzten Metern von hinten an mir vorbeizuziehen und den Sieg zu holen, aber es war sehr knapp“, befand Ackermann, dessen Team personell geschwächt antrat, nachdem Andreas Schillinger aus gesundheitlichen Gründen absagen musste.

Dennoch blieb Ackermann zuversichtlich, den angestrebten Tagessieg, es wäre sein zwölfter in dieser Saison, im Verlauf der Rundfahrt noch einfahren zu können. “Es gibt noch mehrere Chancen für einen Etappensieg, und jetzt wissen wir, dass das Team gut in Form ist. Deshalb sehen wir den kommenden Etappen mit Zuversicht entgegen“, fügte er an.

Auch wenn es nicht zum zweiten Saisonsieg nach dem Erfolg bei der Coppa Bernocchi reichte, zeigte sich auch Bauhaus nach seiner Vorstellung optimistisch. “Ich war in einer guten Position, nur auf den letzten 3-400 Metern ist mir die Kraft etwas ausgegangen“, sagte der 25-Jährige. “Aber es war ein guter Start mit diesem vierten Platz. Heute haben wir etwas unter dem warmen Wetter gelitten, aber ich denke, wir können uns an den nächsten Tagen noch verbessern.“

So lief das Rennen:

Auf dem dreimal zu bewältigen Rundkurs, der über fast vollständig flaches Terrain führte, bildeten Josef Cerny (CCC), Mikkel Honoré vom ohne Sprinter angetretenen Deceuninck-Quick-Step-Team sowie Ryan Mullen (Trek - Segafredo) ein Ausreißertrio, das sich schon früh davonmachte, aber nur knapp drei Minuten an Vorsprung zugestanden bekam. Neben Bora - hansgrohe kontrollierten Bahrain - Merida und UAE Emirates das Geschehen im Feld, das die Spitzengruppe bereits 45 Kilometer vor dem Ziel wieder einfing.

Nach einer schnell vereitelten Konterattacke von Rémi Cavagna (Deceuninck - Quick-Step) und Michael Schwarzmann (Bora - hansgrohe) probierten es auf den letzten zehn Kilometern Stundenweltrekordler Victor Campenaerts (Lotto Soudal) und Julius van den Berg (EF Education First), doch die Sprinterteams ließen sich nicht überraschen und stellten die beiden drei Kilometer vor dem Ziel.

Im Finale waren es dann Bora - hansgrohe sowie Mitchelton - Scott, die ihre beiden Kapitäne aussichtsreich lancierten. 250 Meter vor dem Ziel trat der Deutsche Meister von 2018 an, doch Gaviria wartete lange am Hinterrad von Bauhaus, ehe er am Streckengitter entlang nach vorne zog und Ackermann um wenige Zentimeter noch abfing.

Es war sein erster Sieg seit dem 13. Mai, als er die 3. Giro-Etappe gewonnen hatte - damals vor dem Franzosen Arnaud Demare (Groupama - FDJ) und dem Deutschen, der in Beihai Zweiter wurde, nachdem er 2017 den dritten Platz belegt hatte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine