Stimmen der Protagonisten

Geschke: “Die Deutschland Tour hat sehr viel Spaß gemacht“

Foto zu dem Text "Geschke: “Die Deutschland Tour hat sehr viel Spaß gemacht“"
Simon Geschke (CCC) bei der Deutschland Tour | Foto: Cor Vos

02.09.2019  |  (rsn) - Nach der 4. Etappe der Deutschland Tour äußerten sich die Gewinner der einzelnen Wertungen sowie weitere ausgewählte Profis zur Schlussetappe und zogen ein Fazit von der Rundfahrt, die der Belgier Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) gewann.

Jasper Stuyven (Trek - Segafredo, Gesamtsieger): Meine Mannschaft hat die Etappe toll kontrolliert und am Ende kam es auf mich an. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Es ist mein erster Gesamterfolg bei einer Rundfahrt, das macht es zusätzlich ganz besonders für mich. Ich hörte bereits im vergangenen Jahr, dass die Rundfahrt toll ist, mit wenig kontrollierten Etappen. Und da war für mich klar, ich möchte hier unbedingt teilnehmen.

Sonny Colbrelli (Etappengewinner in Erfurt und Gewinner des Sprinttrikots): Heute war der Etappensieg das Ziel, das hat perfekt geklappt. Ich mochte die Strecke der Deutschland Tour sehr. Das waren Etappen, die einem Fahrer wie mir sehr gut liegen.

Marc Hirschi (Sunweb, Gewinner der Nachwuchswertung): Unsere Bilanz fällt sehr positiv aus. Wir sind mit einem sehr guten Team und einer sehr offensiven Taktik hierhergekommen. Wir sind glücklich darüber, wie wir gefahren sind und dass wir das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers gewonnen haben. Das ist für mich sehr speziell, denn es ist mein erstes Trikot bei den Profis. Ich mag es, dass dieses Rennen hier so offensiv gefahren wird.

Magnus Cort Nielsen (Astana, Gewinner des Bergtrikots): Das Ziel war eigentlich die Etappe zu gewinnen. Deshalb bin ich in die Spitzengruppe gegangen. Aber die war zu gut besetzt und zu gefährlich für die Klassementfahrer, weshalb ich den Plan ändern musste. Ich bin dann in den Bergen auf Punkte gefahren, wusste aber lange Zeit gar nicht, ob ich die Wertung gewonnen hatte, da ich punktgleich mit Nibali war. Umso mehr habe ich mich dann gefreut.

Simon Geschke (CCC, als Gesamtzwölfter bester deutscher Fahrer): Es war noch einmal eine schwere Etappe und ich hätte nicht gedacht, dass die Gruppe am Ende so klein ist. Deshalb konnte ich auch in den Sprint reinhalten. In der Gesamtwertung bin ich leider nicht ganz so weit vorne, wie ich gehofft hatte. Die Tour hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht.

Alexander Kristoff (UAE - Team, Gewinner der 2. Etappe): Die Schlussrunde (in Erfurt, d. Red.) war mit der ansteigenden Zielgeraden nicht einfach. Das Team hat einen guten Job gemacht und mir wurde der Sprint super angefahren, aber ich hatte einfach nicht die Beine gegen Colbrelli. Leider habe ich auch noch das Sprinttrikot an ihn verloren.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)