Österreisches Nationalteam bei Tour de L´Avenir

Patrick Gamper träumt vom Etappensieg

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Patrick Gamper träumt vom Etappensieg"
Österrichs U23-Nationalteam startet bei der Tour de L´Avenir. | Foto: ÖRV

15.08.2019  |  (rsn) - Elf Tage durch Frankreich geht es ab heute für Tobias Bayer, Marco Friedrich, Felix Gall, Patrick Gamper, Moran Vermeulen und Markus Wildauer. Österreichs U-23-Nationalteam misst sich bei der Tour de l’Avenir mit den besten Nachwuchsfahrern der Welt. Von Marmande im Herzen Frankreichs führt das wohl prestigeträchtigste U23-Rennen des internationalen Kalenders ostwärts durch die Alpen, wo zum Finale berühmte Anstiege wie der Col de la Croix de Fer oder die Bergankunft in Tignes warten.

Fahrer wie Tadej Pogacar, Egan Bernal, David Gaudu oder Marc Soler gewann in den letzten Jahren das Etappenrennen, das sich immer wieder als Sprungbrett für große Karrieren erwies. Das galt auch für drei Österreicher, die 201 für Bora - hansgrohe bei der Tour de France im Einsatz waren: So trug Gregor Mühlberger 2015 das Gelbe Trikot der L’Avenir, 2013 wurde der aktuelle Straßenmeister Patrick Konrad Gesamtdritter, und Lukas Pöstlberger gewann 2012 eine L'Avenir-Etappe.

Im diesjährigen österreichischen Aufgebot findet sich mit Patrick Gamper auch der bisher letzte Träger des Führungstrikots, der aus der Alpenrepublik stammt. Zwei Tage behauptete er 2017 die Leaderposition, ehe ihn der aktuelle Tour-de- France-Sieger Bernal in den Bergen von der Spitze der Gesamtwertung verdrängte

"Es ist immer schön, mit guten Erinnerungen zu einem Rennen anzureisen. Deshalb freue ich mich schon sehr auf den Start“, erklärte Gamper gegenüber radsport-news.com. Zuletzt war der 22-jährige Tiroler im EM-Einsatz, belegte in Alkmaar die Plätze 17 im Einzelzeitfahren und 52 im Straßenrennen: "Das war schon enttäuschend. Umso mehr bin ich jetzt motiviert zu zeigen, was ich kann. Ich denke es gibt drei bis vier gute Möglichkeiten für mich, aber das ist auch vom Rennverlauf abhängig."

Zwei Saisonsiege, bei der U-23-Zeitfahrmeisterschaft sowie beim Gran Premio Industrie del Marmo, feierte er 2019 schon. "Ein Etappensieg wäre der Traum“, blickte er auf die L'Avenir voraus. Ebenfalls erfolgreich unterwegs war zuletzt der Steirer Moran Vermeulen, einer der großen österreichischen Aufsteiger dieses  Jahres. Zuletzt gewann er die Nachwuchswertung der Serbien-Rundfahrt und präsentierte sich auch beim Grand Prix Kranj in Slowenien in Topform.

"Es ist für mich eine große Ehre, überhaupt dabei zu sein. Ich freue mich riesig auf die l’Avenir“, erzählte Vermeulen. Erst vor wenigen Jahren kam er überhaupt zum Radsport: "Damals habe ich nicht gedacht, dass ich solch prestigeträchtige Rennen bestreiten kann.“ Nun wird es Realität.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine