Stimmen zur 12. Tour-Etappe

Sagan: “Der Kampf um die Gruppe war extrem hart“

Foto zu dem Text "Sagan: “Der Kampf um die Gruppe war extrem hart“"
Peter Sagan (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

18.07.2019  |  (rsn) - Wir sammeln für Sie nach jeder Etappe der 106. Tour de France die ersten Kommentare der Protagonisten, die Sie wenige Minuten nach dem Zieleinlauf hier nachlesen können.

Peter Sagan (Bora - hansgrohe / Grünes Trikot / Team-Website):
Der Kampf um die Gruppe war extrem hart. Ich musste viel investieren, um vorne dabei zu sein. Mit Gregor, Daniel und Max waren wir dann sehr gut vertreten, und Daniel hat mir beim Sprint perfekt geholfen. Ich konnte vollen Punkte holen, das war mein Ziel. Danach habe ich es ruhig angehen lassen und bin im Gruppetto ins Ziel gefahren, um Kraft zu sparen.

Geraint Thomas (Ineos / Gesamtzweiter):
Wir haben heute einige Attacken am (letzten) Anstieg erwartet, besonders, weil der Rückstand nur vier Minuten betrug. Aber jeder fuhr ein ziemlich moderates Tempo, so dass hier nicht wirklich was passierte. Und damit waren wir ziemlich zufrieden. Ich denke, dass jeder weiß, dass jetzt drei große Tage kommen, deshalb wollten die Leute wohl einfach nur ins Ziel kommen.

Simon Yates (Mitchelton - Scott / Etappensieger / Siegerinterview Le Tour:
Ich war nicht sehr zuversichtlich, den Sprint zu gewinnen. Ich wusste nicht, wie schnell die anderen beiden Fahrer [Pello Bilbao und Gregor Mühlberger] waren, aber mein Sportdirektor sagte mir, ich solle die letzte Kurve in der ersten Position nehmen. Ich bin froh, dass es funktioniert hat. Nun habe ich eine Etappe bei allen drei Grand Tours gewonnen, dass macht mich sehr stolz. Heute war wahrscheinlich die einzige Gelegenheit dazu bei dieser Tour. Mein Hauptziel ist es, Adam in den Bergen zu helfen, und wir dachten, das wäre heute nicht nötig. Deshalb konnte ich in die Fluchtgruppe gehen. Mit dem Sieg durch Daryl Impey und nun durch mich läuft die Tour bislang fantastisch für uns. Hoffentlich setzt sich das fort.

Maximilian Schachmann (Bora - hansgrohe / Ausreißer  / Le Tour):
Als Gregor (Mühlberger) und (Simon) Yates attackierten, bin ich gerade von hinten rangefahren. Ich weiß nicht, ob ich da am Ende hätte mitsprinten können. Am Schluss dachte ich, seien die Konkurrenten bei der Gruppe weg, da war es Harakiri wie bei einem Massensprint. Insgesamt ist das Team heute super gefahren, vier Mann in der Fluchtgruppe, weitere Punkte im Grünen Trikot, Gregor und ich vorne. Schade, dass er nicht gewonnen hat. Es war eine tolle Atmosphäre, harte Berge; sicher keine optimale Vorbereitung für das morgige Zeitfahren. Dann folgt die sehr schwere Etappe zum Tourmalet und danach noch eine schwere Etappe. Ich freue mich schon auf das E-Bike am Ruhetag…"

Gregor Mühlberger (Bora - hansgrohe / Etappendritter / Le Tour):
Simon Yates war einfach stärker. Er hat mich am Berg ziemlich leiden lassen. Und das hat sicher ein paar Körner gekostet. Zudem war sein Antritt im Finale einfach explosiver."

Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step / Gelbes Trikot offizielles Post-Race-Interview):
Es war keine einfache Etappe, aber es lief gut. Es ist einfach unglaublich, noch in Gelb zu sein. Morgen wird es etwas anders sein: Ich werde der Letzte sein, der im Zeitfahren startet. Ich wollte heute Abend unbedingt noch Gelb haben.

Tim Wellens (Lotto Soudal / Bergtrikot / Le Tour)
Der Kampf um die Fluchtgruppe hat sehr lange gedauert. Als ich dann in der Gruppe war, fühlte ich mich kraftlos, wegen der ganzen Energie, die nötig war, um dabei zu sein. Ich konzentrierte mich auf die ersten beiden Bergwertungen. Es reichte mir, dort die Punkte zu sammeln. Anschließend hatte ich die Beine für den letzten Anstieg nicht mehr. Als Team schweben wir bislang bei dieser Tour auf einer Wolke. Alles ist wunderbar. Und ich hoffe, das Bergtrikot so lange wie möglich zu behalten.

Matteo Trentin (Michelton - Scott / Etappensechster / Le Tour):
Es war ein sehr guter Tag. Unsere Taktik hat gut funktioniert, Simon Yates war vorne und ich in der zweiten Gruppe, um bei Bedarf kontern zu können. Um mit den besten Fahrern aus der Gruppe über den Gipfel zu kommen, musste ich den Kletterern zuvorkommen. Deshalb griff ich an. Mein Vorsprung war aber nicht groß, nur 30 Sekunden. Trotzdem bin ich sehr zufrieden über meine Kletterleistung heute, da mich nur drei Fahrer überholt haben. Wenn man auf die Gesamtwertung fährt, kann man nicht ständig auf Etappenjagd gehen. Wir haben nur einige Etappen ins Visier genommen und nun schon zwei Siege erzielt. Es läuft wirklich gut. Und es gibt noch ein paar Chancen. Aber zunächst dreht sich alles um Adam.

Simon Clarke (EF / Ausreißer und Geburtstagskind / Teamsite):
Dies ist meine fünfte Tour und das erste Mal, dass ich an meinem Geburtstag in die Fluchtgruppe gekommen bin. Ich habe es jedes Jahr versucht, aber normalerweise fällt mein Geburtstag mit einer schrecklichen Bergetappe in der dritten Woche zusammen. Und es ist immer schwer, die richtige Gruppe zu erwischen.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)