Sehnenriss hat längere Zwangspause zur Folge

Dumoulins Knieverletzung schlimmer als gedacht

Foto zu dem Text "Dumoulins Knieverletzung schlimmer als gedacht"
Tom Dumoulin erreicht nach dem Sturz während der 4. Giro-Etappe mit blutendem Knie das Ziel| Foto: Cor Vos

10.07.2019  |  (rsn) - Tom Dumoulins Knieverletzung, die ihn beim Giro d`Italia zum Ausstieg und auch zur Absage der Tour de France zwang, ist schlimmer als befürchtet. Wie die niederländische Zeitung De Telegraaf berichtet, sei bei einer weiteren MRT (Magnetresonanztomographie) ein Sehnenriss festgestellt worden, weswegen der Niederländer derzeit nur "ganz leichtes Training" absolvieren kann..

"Im Moment ist die Sehne der entscheidende Faktor. Der Fokus hat sich nun erst mal auf die vollständige Genesung verlagert und das wird einige Zeit dauern", zitierte der Telegraaf Sunweb-Teamarzt Anko Boelens.

Dumoulin war auf der 4. Etappe der Italien-Rundfahrt auf sein Knie gestürzt und musste die Rundfahrt aufgeben. Beim Criterium du Dauphiné gab er sein Comeback, musste die Tour-Generalprobleme aber wegen Schmerzen im lädierten Knie vorzeitig beenden.

Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass sich noch ein winziges Steinchen im Knie befand, das entfernt werden musste. Doch auch danach wurden die Probleme des Sunweb-Kapitäns nicht besser, so dass er schließlich seine Tour-Teilnahme absagen musste.

Ob Dumoulin bis zur Vuelta wieder einsatzbereit sein wird, werden die kommenden Wochen zeigen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine