Vierter der Königsetappe in der Türkei

Babywolf Evenepoel beißt und wird zurückgebissen

Von Peter Maurer aus Kartepe

Foto zu dem Text "Babywolf Evenepoel beißt und wird zurückgebissen"
Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

21.04.2019  |  (rsn) - Nachdem er im Januar seine erste Profirundfahrt auf dem neunten Platz abschloss, ist der junge Belgier Remco Evenepoel (Deceuninck – Quick-Step) nun auf dem besten Weg, sein erstes WorldTour-Etappenrennen unter den Top fünf abzuschließen. Der 19-Jährige aus Schepdaal unterstrich sein Talent bei der Türkei-Rundfahrt erneut und beendete die Königsetappe auf Rang vier.

Auch wenn Evenepoel am ganzen Körper vor Kälte zitterte, als er das Hotel im Green Park Resort erreichte und er am liebsten die Rundfahrt gerne gleich auf Anhieb gewonnen hätte, durfte er mit seiner Leistung zufrieden sein. Es war seine Attacke im Schlussanstieg, der lediglich Felix Großschartner (Bora – hansgrohe), Merhawi Kudus (Astana) und Valerio Conti (UAE Team Emirates) folgen konnten. Am Ende erfolgte sein Angriff wohl zu früh, denn den Schlussattacken von Kudus und des Tagessiegers aus Österreich konnte er danach nicht mehr folgen. Dass der Babywolf des Deceuninck - Quick-Step-Teams nur 16 Sekunden verlor, ist aller Ehren wert.

"In Zukunft wird er mich wohl stehen lassen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er sein erstes Rennen gewinnt", lobte Tagessieger Felix Großschartner das 19-jährige Wundertalent aus Belgien, das mehr als fünf Jahre jünger ist als er. Großschartner: "Er ist verdammt jung und schon verdammt schnell. Sein Angriff hat richtig wehgetan." Aber die Türkei-Rundfahrt unterstrich nicht nur das Talent des zweifachen Juniorenweltmeisters von Innsbruck und seine schon vorhandene Fähigkeiten, sie zeigte auch wieder die noch fehlenden Eigenschaften auf. Evenepoel biss und wurde zurückgebissen!

Im Wolfsrudel gut aufgehoben

Denn in der Geduld sollte sich der Babywolf noch üben. Bei beiden hügeligen Ankünften und der Bergankunft kamen seine Attacken zu früh, so dass er seine Kräfte verpulvert hatte, als es in den Kampf um den Tagessieg ging. "Er ist es gewöhnt, dass er der absolute stärkste bei den Junioren war und so fährt er auch. Es ist schon beeindruckend wie er als 19-Jähriger antritt. Er wird sicher seinen Weg machen", glaubt Großschartner.

Der junge Belgier fährt gerne aggressiv. Bei den Junioren dominierte er nach Belieben und auch in der Klasse U23 hätte er wohl nur wenige Gegner fürchten müssen. Das ist im höchsten Level des Radsports aber anders, hier werden Fehler bestraft. Vielleicht hat aber das Team Deceuninck – Quick-Step sich bewusst dafür entschieden, den ehemaligen Jugend-Fußball-Nationalspieler Fehler machen zu lassen. Nur durch Fehler entwickelt man sich weiter, heißt es im Volksmund. Die Natürlichkeit seiner Fahrerweise, aggressiv und unberechenbar hat er noch behalten. Und im Wolfsrudel von Deceuninck findet er nicht nur die Ausbildung, sondern auch Unterschlupf. Schützend stellen sich seine Teamkollegen vor ihn, brechen sogar für ihn lästige Interviews ab. So zum Beispiel als er zu seinem Sturz auf der vierten Etappe befragt wurde.

Was aber nicht notwendig wäre, denn im Umgang mit den Medien ist der 19-Jährige gut geschult und gibt sich souverän, wenn er auch gerne mal den Mund zu voll nimmt. Für die Bergankunft hatte er einen großen Kampf versprochen. Den zeigte Evenepoel zwar in der Winterlandschaft hinauf nach Kartepe, doch er endete anders, als er es sich gewünscht hatte.

Allerdings reden wir hier noch immer von einem 19-Jährigen im ersten Profijahr. Irgendwann wird der Babywolf richtig zubeißen!

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • EuroEyes Cyclassics Hamburg (1.UWT, GER)
  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Schaal Sels Merksem/ Johan (1.1, BEL)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)