Am Jebel Hafeet Rot verteidigt

Roglic: Angriff war die beste Verteidigung

Von Felix Mattis vom Jebel Hafeet

Foto zu dem Text "Roglic: Angriff war die beste Verteidigung"
Primoz Roglic (Jumbo - Visma) am Jebel Hafeet | Foto: Cor Vos

26.02.2019  |  (rsn) - Bis 1,5 Kilometer vor dem Ziel am Jebel Hafeet lief es für Primoz Roglic (Jumbo - Visma) perfekt. Der Slowene schien bei der ersten von zwei schweren Bergankünften der UAE Tour nicht nur sein Rotes Trikot zu verteidigen, sondern seinen Vorsprung sogar ausbauen zu können. Dann aber kam Titelverteidiger Alejandro Valverde (Movistar) von hinten heran und schlug den Tour-de-France-Vierten schließlich im Zielsprint, um ihm vier Bonifikationssekunden abzujagen.

"Am Ende war es für alle ein recht schwerer Anstieg. Es war mein erstes Mal hier und ich kannte die Zielankunft nicht genau", sagte Roglic, der als die Diktiergeräte und Mikrofone ausgeschaltet waren, auch gestand: Wenn er den Berg und die Windverhältnisse besser gekannt hätte, wäre er ihn anders gefahren. Doch der 29-Jährige gab sich als guter Verlierer: "Im Nachhinein kann man immer viel sagen, aber letztendlich war Alejandro klar stärker und verdient den Sieg."

Bis 4,2 Kilometer vor dem Ziel hatte Laurens De Plus für Roglic das Tempo des Feldes hochgehalten und ernsthafte Angriffe abgewehrt. Dann scherte der Mann im Nachwuchstrikot aus und der im Roten Leibchen des Gesamtführenden beschleunigte. Nur Daniel Martin (UAE Team Emirates) und David Gaudu (Groupama - FDJ) konnten zunächst folgen, kurz darauf schloss auch Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) noch auf.

Valverde mit Vorjahres-Taktik erfolgreich

Valverde hingegen wartete bei den Verfolgern bis 2,4 Kilometer vor dem Ziel, um dann genau an derselben Stelle den Turbo zu zünden, an der er es auch im Vorjahr schon getan hatte. Er schloss die Lücke und bezwang Roglic, Gaudu sowie Buchmann schließlich im Zielsprint um die letzte enge Kurve rund 50 Meter vor dem Ziel herum.

Mit dem Zeitverlust von vier Sekunden aufgrund der Bonifikationen dürfte Roglic jedoch gut leben können. Denn so behielt er das Rote Trikot mit immerhin noch 14 Sekunden Vorsprung auf den Weltmeister und hat weiterhin die beste Ausgangsposition für den ersten WorldTour-Rundfahrtsieg gleich in seinem ersten Rennen des Jahres.

Jumbo - Visma hat alles unter Kontrolle

Allerdings muss Roglic sich an den kommenden vier Tagen mit aller Kraft verteidigen - auch mit der seiner Teamkollegen um Tony Martin und Paul Martens. Die Gefahr von Windstaffeln wartet in der Wüste schließlich im wahrsten Sinne des Wortes hinter jeder Ecke. Am Dienstag kontrollierte Jumbo - Visma das Rennen vorbildlich. "So wie heute müssen wir jeden Tag kämpfen. Wenn wir so konzentriert bleiben, können wir uns am Ende freuen. Heute hat jeder seinen Job perfekt gemacht", lobte Roglic seine Helferriege.

Am Mittwoch werden ihn seine Teamkollegen außerdem in der Anfahrt zur steilen Schlussrampe am Hatta Dam gut genug positionieren müssen, um an Valverde dran bleiben zu können - und am Freitag dürfte sich am 20 Kilometer langen Jebel Jais noch einmal zeigen, ob Angriff auch dort die beste Verteidigung ist.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)