Gute Chancen auf Titelverteidigung in Andalusien

Wellens belohnt sich für das harte Zeitfahrtraining

Foto zu dem Text "Wellens belohnt sich für das harte Zeitfahrtraining"
Tim Wellens (Lotto Soudal) führt die Gesamtwertung der Andalusien-Rundfahrt an. | Foto: Cor Vos

23.02.2019  |  (rsn) - Mit knapp 28 Jahren scheint sich Tim Wellens (Lotto Soudal) zum kompletten Rennfahrer entwickelt zu haben. Der Belgier, der bisher seine Stärken auf Klassiker- und bergigem Terrain ausspielte, kann es nun auch im Kampf gegen die Uhr mit der Konkurrenz aufnehmen. Auf der gestrigen 3. Etappe der 65. Andalusien-Rundfahrt (2.HC) jedenfalls verteidigte Wellens nicht nur sein gelb-schwarzes Führungstrikot, sondern gewann erstmals in seiner Karriere auch ein Zeitfahren. Als letzter der Teilnehmer hatte er den mit zwei Anstiegen versehenen Parcours von Mancha Real nach La Guardia de Jaén in Angriff genommen und die Zeit des vor ihm gestarteten Gesamtzweiten Jakob Fuglsang (Astana) um zwei Sekunden unterboten.

Mit Tagessieg Nummer zwei baute Wellens seine Führung vor der heutigen Königsetappe der Ruta de Sol gegenüber dem Dänen auf nunmehr sieben Sekunden aus. “Natürlich bin ich mit meiner Form und den Ergebnissen glücklich“, kommentierte er seinen bereits dritten Sieg in diesem Jahr. “Unser Plan war, hier auf Sieg zu fahren, aber das in die Tat umzusetzen, ist eine andere Sache. Es hat dann aber perfekt geklappt. Es ist fantastisch, für all das harte Training belohnt zu werden”, sagte der Lotto-Kapitän, der im vergangenen Winter an seinen Zeitfahrqualitäten gearbeitet hatte - ganz offensichtlich erfolgreich, wie sein Auftritt am Freitag zeigte.

Zuvor hatte er nichts dem Zufall überlassen, denn sein Sportdirektor Kevin De Weert war bereits vor Rundfahrtbeginn mit dem Auto die Strecke abgefahren und hatte sie gefilmt.”Vom ersten Tag an habe ich mir den Parcours auf Video angeschaut und gewusst, dass er mir lag”, so Wellens, der bei der Zwischenzeit am Ende des Alto de 7 Pillas nach rund sechs Kilometern praktisch gleichauf mit Fuglsang lag, und den entscheidenden kleinen Vorsprung in der rasenden Abfahrt und dem 1,8 Kilometer langen und 7,6 Prozent steilen Schlussanstieg herausfuhr, an dessen Ende die Uhr bei 22:25 Minuten stehenblieb. "Anfangs habe ich nicht die Watt getreten, die ich wollte und konnte deshalb nicht so schnell fahren, wie ich wollte“, erklärte Wellens zur Zwischenzeit. “Erst in der zweiten Hälfte lief es richtig.“

Das Finale der Königsetappe kam Wellens entgegen

In Sachen Gesamtklassement zeigte sich der Titelverteidiger trotz seiner bestechenden Frühform allerdings zurückhaltend. Verantwortlich dafür ist vor allem die Astana-Phalanx, die ihm mit gleich drei Fahrern - neben Fuglsang noch der Drittplatzierte Ion Izagirre (+0:09) und der Gesamtsiebte Pello Bilbao (+0:19) - im Nacken sitzen. Deshalb rechnet Wellens auf der heutigen Königsetappe, die über zwei Berge der 1. und einen der 2. Kategorie führt, mit vielen Angriffen.

“Ich denke, die Astana-Fahrer werden mich schon vom ersten Anstieg an attackieren”, prognostizierte er. ”Es wird sicher nicht einfach, aber wir werden unser Bestes geben, um die Führung zu verteidigen.” Den Ausschlag könnten letztendlich zwei Faktoren geben, wie Wellens betonte:”Es gibt keine Bonussekunden und das Ziel liegt am Ende einer langen Abfahrt. Das ist sicher ein Vorteil für mich.”

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Limpopo (2.2, RSA)
  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.HC, FRA)
  • Vuelta Aragón (2.1, ESP)
  • Tour d´Eure-et-Loir (2.2, FRA)
  • Grand Prix Criquielion (1.2, BEL)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)