RSN Rangliste, Platz 9: Felix Großschartner

Ein erfolgreiches Debütjahr in der WorldTour

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Ein erfolgreiches Debütjahr in der WorldTour"
Felix Großschartner (Bora-hansgrohe) | Foto: Reinhard Eisenbauer

16.12.2018  |  (rsn) – Sein erstes Jahr in der WorldTour verbrachte Felix Großschartner beim Team Bora - hansgrohe. Der 24-Jährige sammelte dabei von Januar bis Oktober fleißig Punkte und holte Top-Ten-Ergebnisse. Großschartner war ein absoluter Dauerbrenner im deutschen Team und bekam seinen Vertrag im September bis 2021 verlängert.

"Ich bin mit meiner Saison sehr zufrieden. Ich denke, dass ich meine Chancen genützt habe um tolle Ergebnisse herausfahren zu können und habe wieder viele Sachen dazu gelernt", resümierte der Österreicher sein Radsportjahr gegenüber  radsport-news.com und hob die Unterschiede zu seinem letztjährigen Team hervor: "Mein Rennprogramm heuer war sehr ähnlich wie im letzten Jahr bei CCC. Der große Unterschied ist aber das Budget, da ist bei Bora-hansgrohe mehr da. Das unterstützt vor allem die Professionalität in vielen Bereichen. Es gibt einen Koch bei jedem Rennen und jedem Trainingslager. Der Betreuerstab ist größer und es gibt Aerotests. Vor allem wird einem im Fahrerfeld auch mehr Respekt entgegengebracht, was den Kampf um die Position erleichter",

Gleich zu Saisonbeginn zeigte sich Großschartner von seiner starken Seite, mit dem neunten Rang bei der Algarve-Rundfahrt sowie dem zehnten Gesamtplatz bei Paris-Nizza. Im Kampf um das weiße Trikot, das der Marchtrenker auf der 2. und 4. Etappe trug, landete er hinter Marc Soler (Movistar) auf Platz zwei: "Das war schon ein schönes Erlebnis. Vor allem das Wertungstrikot zu tragen und am Ende mit Patrick Konrad unter den Top Ten zu landen", sagte er.

In die Kapitänsrolle schlüpfte Großschartner erstmals bei der Tour of the Alps. Die Generalprobe für den Giro d’Italie verlief aber eher verkorkst für den Oberösterreicher. Er beendete die fünftägige Rundfahrt auf Rang 48, als übrigens einziger Fahrer seiner Mannschaft. Aber Großschartner ließ sich nicht entmutigen und ging wie bereits 2017 in den Giro d’Italia - der war dann für Bora - hansgrohe ein voller Erfolg.

"Ich war Teil von drei Etappensiegen (von Sam Bennett), habe Patrick Konrad bei seinem siebten Platz in drei wirklich unglaublichen drei Wochen und konnte selbst den dritten Etappenplatz auf der letzten Bergankunft erringen", erinnerte sich Großschartner stolz. Mit seiner guten Giro-Form fuhr er noch bei den Nationalen Meisterschaften zur Bronzemedaille im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen am Wiener Kahlenberg wurde er Zweiter hinter Freund und Teamkollege Lukas Pöstlberger.

Sein persönliches Highlight sollte aber dann im Oktober noch folgen. Im Spätherbst nahm Großschartner nahm in China das letzte WorldTour Rennen des Jahres, die Tour of Guangxi, in Angriff. Bei der Bergankunft auf der 4. Etappe nach Mashan Nongla konnte nur der Italiener Gianni Moscon (Sky) ihn um fünf Sekunden bezwingen. Diese Platzierung sollte er bis zum Ende der Rundfahrt nicht mehr hergeben.

"Meine Entwicklung war gut und ich hab vieles dazu gelernt und danke dem Team für das Vertrauen und den Aufwand, den sie betreiben, um mich weiter zu verbessern. Ich freu mich schon auf die kommenden Aufgaben"“, berichtete Großschartner, der sein Radsportjahr 2019 Ende Januar in Argentinien bei der San-Juan-Rundfahrt beginnen wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)
  • New Zealand Cycle Classic (2.2, NZL)