Ohne Funk keine Infos im WM-Straßenrennen

Bardet und Woods hatten keine Ahnung, dass sie um Gold fuhren

Von Felix Mattis aus Innsbruck

Foto zu dem Text "Bardet und Woods hatten keine Ahnung, dass sie um Gold fuhren"
Romain Bardet (links) und Michael Woods (rechts) kämpften in Innsbruck gegen Alejandro Valverde (hinten) um Gold. | Foto: Cor Vos

30.09.2018  |  (rsn) - In den steilen Rampen der Höttinger Höll war es 9,5 Kilometer vor dem Ziel um Michael Valgren geschehen. Der Däne, der bei der letzten Passage der Bobbahn von Igls attackiert und als Solist das Finale des WM-Rennens mit bis zu 28 Steigungsprozenten in Angriff genommen hatte, wurde von Romain Bardet, Alejandro Valverde, Michael Woods und Gianni Moscon ein- und überholt. Damit führten die Top-Favoriten nun das Rennen an, und alle Zuschauer am TV wussten: Sie kämpfen jetzt um den WM-Titel.

Doch zwei der Protagonisten war das nicht klar: Woods und Bardet. "Wir hatten keine Informationen und waren nicht sicher, ob noch jemand vor uns war", sagte Woods zur Überraschung der anwesenden Journalisten in der Mixed Zone und erklärte: "Wir haben einige Leute eingeholt, aber es war schwer einzuschätzen, ob wir jetzt um Bronze oder Silber oder Gold fahren. Ich glaube nicht, dass wir uns überhaupt sicher waren, ob wir um eine Medaille fahren."

Bardet bestätigte anschließend auf der Pressekonferenz der Medaillengewinner, dass es ihm genauso ging: "Es waren keine Motorräder oder Autos vor uns zu sehen. Deshalb wussten wir nicht, ob noch jemand da ist. Mein Fokus lag nur auf dem Vordermann", sagte der Franzose.

In anderen Rennen werden Fahrer per Teamfunk auf dem Laufenden gehalten, bei den Weltmeisterschaften von Innsbruck waren Funkverbindungen zum Auto aber verboten - und weil den Fans und Betreuern am Straßenrand die Rennsituation klar war, kam von ihnen wohl auch niemand auf die Idee, dem Trio zuzurufen, dass sie jetzt das Rennen anführten. Doch das war kein Grund für Bardet, sich zu beschweren - im Gegenteil: Dem 27-Jährigen gefiel das Rennen ohne Funk. "Das war eine gute Entscheidung", lobte er die UCI.

Möglich, dass das Unwissen dabei half, auf den folgenden Kilometern gut zusammenzuarbeiten. Denn wer nicht weiß, dass es um das Regenbogentrikot geht, der kann auch nicht nervös werden und deshalb Führungen verweigern. "Bardet und Valverde sind Champions. Das sind keine, die sich einfach nur hinten draufsetzen. Deshalb konnten wir gut zusammenarbeiten", meinte zwar Woods. Doch wer weiß, ob Bardet nicht doch noch attackiert hätte, wenn er nicht den Verdacht gehabt hätte, dass sie zusammenarbeiten müssen, um noch zum vermeintlich letzten Ausreißer vorzukommen?

Spätestens, als Tom Dumoulin knapp 1,5 Kilometer vor dem Ziel beim Überqueren des Inns aber von hinten an das Trio herankam, dürfte es auch Bardet und Woods klar geworden sein, dass es jetzt um den WM-Titel ging. Denn mit dem Niederländer kam auch das rote Auto der Renndirektion hinter die Gruppe vorgerückt - und das hat seinen Platz schließlich genau dort: direkt hinter den Spitzenreitern.

Schließlich aber konnte gegen Valverde im Sprint auf dem Rennweg aber niemand mehr etwas ausrichten. Der Spanier wusste übrigens ganz genau, dass sie führten - schon direkt nach dem Anstieg. Das bestätigte sein Betreuer radsport-news.com. Valverde nahm sein Umfeld bei den extremen Qualen in der Höll wohl noch am besten wahr - auch ein Anzeichen dafür, dass er der Stärkste war.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine