Debütant aus Kolumbien dominiert Tour-Auftakt

Setzt Gaviria die Sprinterserie von Kittel & Co. fort?

Foto zu dem Text "Setzt Gaviria die Sprinterserie von Kittel & Co. fort?"
Fernando Gaviria streift sich sein erstes Gelbes Trikot über. | Foto: Cor Vos

08.07.2018  |  (rsn) - Erst im Angesicht des Löwen schien Fernando Gaviria wirklich zu realisieren, was er soeben vollbracht hatte. Hatte er die Podiumszeremonie zuvor noch etwas zurückhaltend über sich ergehen lassen, wandelte sich sein Gesicht beim Anblick des gelben Plüschlöwen in ein kindliches Lachen. Den Löwen gibt es als Souvenir nur für den Träger des Gelben Trikots – seit der Auftaktetappe dieser Tour de France gehört auch der Quick-Step-Profi zu diesem elitären Kreis.

Und, offenbar um seinem raketenartigen Karriere-Start weiter treu zu bleiben, gelang Gaviria das gleich auf seiner ersten Tour-Etappe überhaupt. Denn der Kolumbianer ist Debütant, zuletzt holte sich Fabian Cancellara im Jahr 2004 als Tour-Neuling Etappensieg und Gelb – damals in einem Prolog.

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll, so etwas kann man nicht in Worte fassen“, lautete Gavirias erste Reaktion. Kaum Worte, nur Jubelgeräusche fanden auch die zahlreichen kolumbianischen Fans bei der Siegerehrung. Denn sobald Gaviria das Podium verlassen hatte, war er auch schon wieder da. Gleich viermal ließ er sich auszeichnen – neben seinem Etappensieg gab es ebenfalls die Trikotfarben Gelb, Grün und Weiß.

Zweites Gelbes Trikot für Kolumbien

Seine Herkunft wurde unweigerlich auch Thema der anschließenden Pressekonferenz. Denn Kolumbien stellt erst zum zweiten Mal in der Geschichte einen Fahrer in Gelb. Allerdings gehen diese Leistungen nicht auf einen der vielen hochveranlagten Kletterer aus dem südamerikanischen Land zurück, sondern neben Sprinter Gaviria mit Viktor Huge Pena auf einen Helfer.

Der Kolumbianer streifte 2003 als erster Fahrer seines Landes für drei Tage das begehrte gelbe Leibchen über, nachdem sein Team US Postal das Mannschaftszeitfahren gewann. Von seinen Helferdiensten für Lance Armstrong blieb Pena dennoch nicht verschont – auch das Maillot Jaune musste zum Flaschenholen ans Teamfahrzeug.

"Dieses Trikot bedeutet so viel für Kolumbien. Viele haben es in der Vergangenheit versucht zu holen, aber nur einer schaffte es. Nun haben wir das Gelbe Trikot zurück. Es ist das erste Mal, dass wir das Gelbe Trikot in einem Sprint gewonnen haben, was ein Fortschritt für Kolumbien ist", sagte Gaviria, der als schneller Mann aus dem bergigen Land noch als Ausnahmeerscheinung gilt.

Der 23-Jährige wusste aber auch, bei wem er sich zu bedanken hatte. Die Teamarbeit beschrieb er im Etappenfinale als "fundamental“, gleich fünf Teamkollegen fand er am letzten Kilometer noch um sich herum. Eine zahlenmäßige Überlegenheit, die Quick-Step mustergültig ausspielte.

Erst fuhr Bob Jungels die schon dezimierte Sprintergruppe an den Anschlag, dann übernahm Yves Lampaert, bevor schließlich Gavirias Anfahrer Max Richeze 400 Meter vor dem Ziel an die Spitze sprang. Das Tempo war zu jener Zeit bereits so hoch, dass Gaviria nur kurz den Windschatten des Argentiniers einatmete, ehe er selbst anzog und die letzten 220 Meter von vorne souverän zum Ziel sprintete. 

Setzt Gaviria die Serie von Kittel & Co. fort?

Nur in ihrer Beschleunigungsphase holten Peter Sagan und Marcel Kittel kurz auf, insgesamt blieben sie gegen die Power von Gaviria auf leicht ansteigender Zielgeraden aber machtlos. Sagan erreichte Platz zwei, Kittel komplettierte das Podium.

Eine erste Duftmarke des jungen Kolumbianers, der bereits im Vorjahr seine Klasse und Raffinesse mit vier Sprinterfolgen beim Giro d’Italia bewies. Kann er eine ähnliche Bilanz bei dieser Tour schaffen? Zumindest dominierte der Sieger der ersten Sprintentscheidung seit 2013 auch den Großteil der weiteren Massenankünfte bei der Frankreich-Rundfahrt – Kittel 2013 und 2014 mit je vier Etappensiegen, André Greipel und Mark Cavendish 2015 und 2016 ebenfalls mit genauso vielen, und erneut Kittel im Vorjahr mit gleich fünf Erfolgen. 

Aufschluss gibt darüber schon die heutige 2. Etappe nach La Roche-sur-Yon, eine weitere Massenankunft gilt als wahrscheinlich. Und möglicherweise sehen die Kolumbianer ihren Hoffnungsträger dann erneut als Dauergast auf dem Podium – inklusive einer weiteren Bekanntschaft mit dem Plüschlöwen.
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)