Streckenpräsentation in Einhausen

Oleknavicius: “Wie gemacht für eine Deutsche Meisterschaft“

Foto zu dem Text "Oleknavicius: “Wie gemacht für eine Deutsche Meisterschaft“"
Die Deutschen Meisterschaften 2018 finden in Einhausen statt. | Foto: Sportsword

07.02.2018  |  (rsn) - Die Deutschen Straßenmeisterschaften 2018 werden am 1. Juli auf einem zwölf Kilometer langen Rundkurs ausgetragen, der aufgrund seines flachen Profils den Sprintern entgegenkommt. Das kündigte Organisator Algis Oleknavicius am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Veranstaltungsort Einhausen an.

"Dass wir Radsport können, haben wir vielfach bewiesen. Nicht nur die Deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaften 2015 haben wir gemeistert, auch viele Rennen zuvor hatten schon Einhausen als Heimat“, sagte Bürgermeister Helmut Glanzner, dessen Gemeinde zudem das 1250. Jahr ihres Bestehens feiert. "Da passt dieser sportliche Hochkaräter bestens in das Gesamtkonzept.“

Schon am Freitag, dem 29. Juni, werden auf demselben Rundkurs wie dem von 2015 die Titel der U23, der Frauen und der Männer ausgefahren. Am Sonntag steht dann auf dem brettebenen langen Parcours "Rund um den Jägersburger Wald“ das 204 Kilometer lange Straßenrennen der Männer an. "Diese Radstrecke ist wie gemacht für eine Deutsche Meisterschaft“, so der 70-jährige Oleknavicius, der wohl die gesamte deutsche Sprinterelite um Marcel Kittel, André Greipel und John Degenkolb in Einhausen begrüßen kann. Für Greipel bietet sich die Chance auf das bereits vierte Meistertrikot, wogegen Kittel und Degenkolb noch auf ihren ersten Titel im nationelan Straßenrennen warten.

"Natürlich haben sich auch die schnellen Fahrer gefreut, als sie hörten, dass es bei diesen Meisterschaften einen flachen Rundkurs geben wird“, sagte Patrik Moster, Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), der diesmal lange suchen musste, ehe der Austragungsort für die Nationalen Straßenmeisterschaften feststand.

"Die Region ist einfach für den Radsport gemacht, und es erscheint durchaus wahrscheinlich, dass auch die Deutschland-Tour noch Station in Lorsch machen wird. Vor allem hat uns auch das wirtschaftliche Konzept von Algis Oleknavicius überzeugt, denn diese Meisterschaften werden deutlich günstiger als zum Beispiel in Chemnitz, wo am Ende 750 000 € zu Buche standen“, so BDR-Generalsekretär Martin Wolf in Einhausen. Und Oleknavicius versprach: "Das werden preiswertesten Meisterschaften der letzten Jahrzehnte.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Tour du Limousin (2.1, FRA)