Bei Deutschen Meisterschaften zum größten Karriereerfolg

Ackermann kommt in Einhausen seiner Pflicht nach

Von Eric Gutglück aus Einhausen

Foto zu dem Text "Ackermann kommt in Einhausen seiner Pflicht nach"
Das Podium des Straßenrennens der Deutschen Meisterschaften von Einhausen, v.l.: John Degenkolb, Pascal Ackermann, Max Walscheid | Foto: Cor Vos

01.07.2018  |  (rsn) - Auftrag ausgeführt: Noch vor dem Start des Straßenrennens der Deutschen Meisterschaften in Einhausen hatte Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) von der mannschaftsinternen "Pflicht, das Trikot zu verteidigen" gesprochen. Nach 228 Kilometern rund um die hessische Kleinstadt sicherte sich der Minfelder das begehrte Meistertrikot vor dem Vorjahresdritten John Degenkolb (Trek-Segafredo)sowie Lokalmatador Maximilian Walscheid (Sunweb) und trat die Nachfolge seines Teamkollegen Marcus Burghardt an.

"Das Team ist lange von vorn gefahren. Rudi Selig hat als Anfahrer einen perfekten Job gemacht und dann musste ich nur noch ins Ziel fahren", sagte Ackermann auf der Pressekonferenz nach dem Rennen.

"Das vierte Mal auf dem Podium - das ist halt so. Ich glaube nach der Vorgeschichte in diesem Frühjahr mit Krankheit und meiner Knieverletzung geht der zweite Platz mehr als in Ordnung", kommentierte Degenkolb seinen zweiten Platz, den er sich vor Walscheid sicherte.

"Dritter Platz bei der Deutschen Meisterschaft ist aller Ehren wert. Wir sind immerhin die stärkste Sprintnation. Mit dem Ergebnis bin ich aber unter den heutigen Umständen nicht zufrieden", sagte Walscheid zur umstrittenen Situation, als er sich im Sprint vom Bora-Duo Selig/Ackermann behindert fühlte.

"Ich hatte eine gute Endgeschwindigkeit, konnte die aber nicht auf den Asphalt bringen, da ich rausnehmen musste. Ich respektiere die Entscheidung der Jury. Dennoch ist die Situation sehr enttäuschend", so Walscheid, dessen Team  zunächst Protest eingelegt hatte. der wurde jedoch abgewiesen, auch deshalb,weil keine TV-Aufnahmen vorlagen.

Dagegen verpassten die hochgehandelten André Greipel (Lotto Soudal) und Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) das Podium. Greipel wurde Vierter, Kittel belegte den zehnten Platz. Zwischen den beiden Top-Stars landeten noch Alexander Krieger (Leopard Pro Cycling), Jonas Koch (CCC Sprandi Polkowice), Joshua Huppertz (Lotto - Kern Haus), Jannik Steimle (Vorarlberg Santic) und Sven Thurau (Dauner D&DQ-AKKON).

So lief das Rennen

Pünktlich um 11 Uhr fiel der Startschuss für die 195 Fahrer. Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein absolvierte das Peloton die erste Runde mit einem Schnitt von 50 km/h.

Eingangs der zweiten von 19 Runden setzte sich schließlich eine achtköpfige Gruppe ab. Marc Dörrie (Lotto-Kern Haus), Sven Reutter (Heizomat rad-net.de), Marc Clauss (Dauner D&DQ Akkon), Victor Brück (Radteam Herrmann), Raphael Freienstein (Embrace the World), Josh Falk Mechsner (SchnelleStelle Ur-Krostitzer), Luke Derksen (Sportforum Düsseldorf/Kaarst-Büttgen), Patrick Nagler (Triebwerk) fuhren sich einen Maximalvorsprung von rund fünf Minuten auf das von Marco Mathis (Katusha-Alpecin) angeführte Feld heraus.

80 Kilometer vor Ziel fiel zunächst Nagler aus der Spitze zurück, die nur noch etwa 1:30 Minuten an Vorsprung besaß. 20 Kilometer später war es auch um den Rest geschehen, woraufhin sich Florian Nowak (Team Lotto-Kern-Haus), Pascal Treubel (Heizomat rad-net.de), Leon Echtermann (Herrmann Radteam), Georg Zimmermann (Tirol Cycling Team), Lukas Meiler (Team Vorarlberg Santic), Immanuel Stark (RFV Die Löwen Weimar), Jonas Rutsch (Lotto-Kern Haus), Paul Taebling (LKT-Team Brandenburg) davon machten.

Mehr als 2:30 Minuten bekam die Gruppe allerdings nicht zugestanden, da vor allem Bora-hansgrohe und Katusha-Alpecin voll auf die Karte Massensprint setzten. So wurde auf der letzten Runde auch dieser Fluchtversuch vereitelt. Auf den letzten Metern wurde es dann hektisch: Auf der kurvigen Zielpassage war zunächst Rick Zabel für seinen Kapitän Kittel vorn, ehe Ackermanns Anfahrer Rüdiger Selig dem 24-Jährigen den Sprint perfekt lancierte und dieser zum größten Erfolg seiner noch jungen Karriere stürmte.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Coppa Sabatini - Gran Premio (1.1, ITA)
  • Hammer Zagreb (2.1, CRO)
  • Tour of China II (2.1, CHN)