31.08.2020: Nice - Sisteron (198,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 3. Etappe

99 km
198 km
 

Nizzolo
 
s.t.
Bennett
 

Ewan
Stand: 18:22
17:50 h
An der Spitze der Gesamtwertung hat sich nicht viel getan, Alaphilippe bleibt vorn vor Yates und Hirschi. Letztgenannter behält das Weiße Trikot ebenso wie Cosnefroy das Bergtrikot. Ich sage tschüs für heute, bis morgen! Hier gibt es den Rennbericht und alle Hintergründe: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:45 h
Peter Sagan übernimmt das Grüne Trikot mit zwei Zählern Vorsprung zu Kristoff.
17:40 h
Hugo Hofstetter (Israel) kam auf Rang 4 rein, dahinter Sagan, der damit Grün näher kommt. Es folgten auf den Plätzen 6 bis 10: Edward Theuns (Trek), Bol (Sunweb), Trentin (CCC), Coquard (B&B), Bonifazio (Total Direct Energie).
17:37 h
Ewan gewinnt vor Bennett! Dritter wohl Nizzolo.
17:36 h
Sunweb eröffnet das Finale...Walscheid hat dahinter Nizzolo am Rad.
17:36 h
Der letzte Kilometer...
17:35 h
Lotto-Soudal und Sunweb gehen an die Spitze - das wogt hier hin und her, ganz viel Unruhe im Pulk.
17:35 h
2000 Meter - jetzt ist Mitchelton-Scott vorn.
17:34 h
Kasper Asgreen (Deceuninck) übernimmt das Zepter.
17:33 h
3000 Meter - es geht noch mal empfindlich berghoch.
17:33 h
4000 Meter - Ineos übernimmt die Spitze.
17:32 h
Jetzt reißt CCC das Tempo für Matteo Trentin hoch. Marc Hirschi macht Tempo für Cees Bol.
17:31 h
Noch 5000 Meter.
17:31 h
Soll heißen: Auf den Sprint hat das Ganze kaum Einfluss. Wobei Wout van Aert (Jumbo) den Anschluss verpasst hat.
17:30 h
Sturz an einem Fahrbahnteiler. Jetzt ist auch Cosnefroy hingefallen. Aber in den vorderen Positionen bei den Sprintern ist nichts passiert.
17:29 h
Lotto-Soudal kommt jetzt nach vorn.
17:29 h
7000 Meter - es ist alles angerichtet für einen Sprint Royale.
17:28 h
8000 Meter - die Teams von Nizzolo, Colbrelli, Bennett, Viviani und Coquard dominieren an der Spitze des Feldes.
17:26 h
Noch 9000 Meter - das Feld passiert einen Fahrbahnteiler ohne Sturz.
17:26 h
Der Teufel sitzt hier im Detail: Selbst Didi Senft trägt am Straßenrand Mund-Nasen-Schutz.
17:25 h
Noch 10.000 Meter.
17:23 h
B&B Hotels-Vital Concept kommt für Bryan Coquard an die Spitze.
17:22 h
Auf der Zielgeraden soll es recht heftigen Gegenwind haben - also müssen sich die Sprinter möglichst lange hinter ihren Helfern verschanzen.
17:21 h
Ineos kommt im Zug nach vorn, um Egan Bernal aus dem Getümmel zu holen. Ganz vorn macht weiter Tim Declerq die Pace.
17:20 h
Bahrain-McLaren kommt nach vorn. Die haben Sonny Colbrelli dabei.
17:18 h
Nach gut vier Rennstunden fällt auch das Rechnen schwer: Cousin war 182 Kilometer als Ausreißer unterwegs. Dann hat er insgesamt jetzt sogar 1147 auf dem Tour-Konto.
17:17 h
NTT formiert sich an der rechten Straßenseite. Cofidis tut dies am anderen Fahrbahnrand. Elia Viviani hatte sich vorhin auch rausgehalten.
17:16 h
16 Kilometer vor dem Ziel wird Cousin gestellt. Das waren 172 Fluchtkilometer, die Mehrzahl davon als Solist.
17:15 h
Walscheid zog vorhin den Zwischenspurt für Nizzolo an, der dürfte diese Rolle auch in der Zielanfahrt übernehmen. André Greipel (Israel-Start Up Nation) und Cees Bol (Sunweb) beteiligten sich ebenso wenig an dieser Entscheidung wie Caleb Ewan (Lotto Soudal) und Luka Mezgec (Mitchelton-Scott).
17:13 h
Laut Statistik hatte Cousin vor dieser Etappe 965 Flucht-Kilometer auf dem Tacho. Mittlerweile sind 170 weitere hinzugekommen. Macht also 1135 Kilometer. Und ein paar kommen noch dazu. Auch wenn das Pulk den Franzosen schon im Blick hat. 17 Sekunden hat er noch - und die wird er zäh verteidigen wollen.
17:07 h
Nach all den Wetterkapriolen dieses Teilstücks sind mittlerweile wieder alle Profis in kurzen Klamotten unterwegs.
17:06 h
Sivakov spricht mit Michal Kwiatkowski. Dabei schüttelt er den Kopf. Gut scheint es ihm wahrlich nicht zu gehen.
17:05 h
24 Kilometer vor dem Ziel hat Cousin nun 30 Sekunden Vorsprung.
17:04 h
Fasen wir noch einmal zusammen: Gleich nach dem scharfen Start setzten soch Jerome Cousin, Benoit Cosnefroy und Anthony Perez ab, kurzzeitig war noch Cosnefroys Teamgefährte Oliver Naesen dabei, der sich aber nach wenigen Kilometern wieder ins Peloton zurückfallen ließ. An den ersten beiden Bergwertungen der 3. Kategorie sicherte sich jeweils Perez zwei Zähler und Cosnefroy einen. Damit schien der Kampf ums Gepunktete eigentlich entschieden. Daher ließen Cosnefroy und Perez ihren Begleiter fahren und kamen zurück ins Feld. Doch am dritten Anstieg der 3. Kategorie, den Cousin als erster überquerte, sprintete Cosnefroy erfolgreich um den letzten Zähler. Perez erwischte währenddessen das Defektpech. In der Abfahrt kam er zum Sturz, und damit bleibt ihm das eigentlich sichere Bergtrikot verwehrt. Anschließend gewann Cousin noch eine Kletterwertung der 4. Kategorie und den Zwischensprint. Aus dem Feld heraus war dort Sagan der Schnellste.
17:00 h
Es gibt hier eigentlich zwei Solisten: Cousin, der seit etwa 90 Kilometern allein vor dem Feld unterwegs ist, und Tim Declerq, der seit kurz nach Etappenbeginn nahezu im Alleingang die Nachführarbeit besorgt.
16:57 h
Noch 30 Kilometer zurückzulegen, der Solist Jerome Cousin hat noch 52 Sekunden Vorsprung.
16:56 h
Sagan hatte vor der Etappe 18 Zähler Rückstand zu Kristoff, jetzt sind es noch 12. Mal schauen, wie es im Ziel aussieht.
16:55 h
Die Zwischensprintwertung: 1. Cousin (20); 2. Sagan (17); 3. Bonifazio (15); 4. Nizzolo (13); 5. Kristoff (11); 6. Oss (10); 7. Bennett (9); 8. Trentin (8); 9. Coquard (7); 10. Walscheid (6); 11. Morkov (5); 12. Soupe (4); 13. Caruso (3); 14. Cavagna (2); 15. Colbrelli (1).
16:50 h
Sagan war vorn, damit bekommt er 17 Punkte. Nizzolo war 4., Kristoff 5. Dazwischen einer von Total Direct Energie.
16:49 h
NTT lanciert den Spurt des Feldes.
16:48 h
Der Solist sammelt 20 Punkte am Zwischensprint ein.
16:47 h
Nur noch 1:05 Minuten für Cousin.
16:41 h
Cousin schnappt sich seinen dritten Bergpunkt. Das Feld hat noch 1:45 Minuten Rückstand, damit dürfte der Solist auch beim Zwischensprint noch vorn sein. Es geht jetzt ja erstmal eine Weile bergrunter.
16:40 h
Pavel Sivakov scheint unter den Sturzfolgen nach der ersten Etappe besonders zu kleiden. Er ist trotz seiner Fähigkeiten Vorletzter mit mehr als 42 Minuten Rückstand. Er hat auch eine Bandage am linken Ellenbogen. Aber ob das allein für seine aktuelle Platzierung verantwortlich ist? Es soll Team-intern durchaus unterschiedliche Auffassungen zu taktischen Ausrichtungen gegeben haben.
16:37 h
Noch 1000 Meter bis zur Bergwertung der 4. Kategorie. Von dort aus sind es nur noch 8 Kilometer bis zum Zwischensprint.
16:36 h
Anthony Perez soll nach einem Platten versucht haben, wieder zum Pulk aufzuschließen. Dabei fuhr er offenbar hinter einem Cofidis-Begleitwagen und krachte dann in dessen Heck und brach sich das Schlüsselbein. Das ist natürlich besonders bitter für den Franzosen und sein ganzes Team.
16:33 h
Nach wie vor Deceuninck-Quick Step an der Spitze des Feldes. Cousin hat noch 1:40 MInuten Vorsprung.
16:31 h
Die letzten 50 Kilometer sind angebrochen.
16:30 h
Neues von der Wetterfront: Die Sonne scheint jetzt aufs Peloton. So kann die Etappe gern zu Ende gehen.
16:26 h
Nur noch 1:20 Minuten Vorsprung für Cousin.
16:25 h
Defekt bei Nizzolo, aber 54 Kilometer vor dem Ziel ist das alles unproblematisch.
16:21 h
Es ist denkbar, dass sie den Solisten noch vor dem Zwischensprint einsammeln. Denn vorher könnten die anderen Sprintermannschaften das Tempo erhöhen, damit ihre Leute die maximale Punktausbeute schaffen können. Der Sieger bekommt 20 Zähler, der Zweite 17, der Dritte 15 und so weiter bis hinunter zum 15. Platz.
16:18 h
Jetzt können wir das Rätsel auflösen: PErez stürzte in der Abfahrt und brach sich das Schlüsselbein. Wirklich schade für ihn - und damit verzeichnen wir bereits den 4. Ausfall dieser Tour nach Degenkolb, Gilbert und Valls Ferri.
16:16 h
Jetzt dürfte Deceuninck rausnehmen: Bennett hat Defekt.
16:16 h
Wie dem auch sei: Cousin allein vorn. Cosnefroy bleibt im Klettertrikot. 1:50 Minuten Vorsprung für den Solisten, 61 Kilometer vor dem Ziel.
16:15 h
Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich Perez verletzte, nachdem er aus dem Pedal rutschte. Denn Zerrungen oder Bänderverletzungen sind bei Aktionen auf dem Rennrad doch eher außergewöhnlich. Wenn so etwas passiert, dann bei Stürzen.
16:13 h
Jetzt wird das bestätigt. Er hat sich wohl verletzt bei dem Sprint. Möglicherweise eine Zerrung oder er hat sich das Knie verdreht beim Antritt. Kann natürlich sein: Am Anfang der Etappe hat er sich verausgabt, dann ging es eine Weile ruhiger zu, und dann folgte wie aus dem Nichts der Angriff von Ag2r, auf den er möglicherweise zu ungestüm reagiert hat. Wobei Perez am Berg auch nicht wirklich in einen Ruhezustand versetzt wurde.
16:10 h
Laut einer noch unbestätigten Meldung ist Perez ausgeschieden.
16:09 h
Cousins Vorsprung schrumpft auf unter zwei Minuten.
16:07 h
In der Abfahrt hatte sich eine größere Gruppe vom Feld verabschiedet - aber nach hinten. Darunter auch Europameister Giacomo Nizzolo. Die kommt jetzt wieder zurück.
16:05 h
Jetzt sehen die Ag2r-Jungs das auch ein und brechen ihr Unterfangen ab.
16:04 h
Egal - offenbar wollen sie bei Ag2r unbedingt diesen Punkt. Dabei gibt es morgen viel mehr Kletterpunkte zu holen. Der Begleiter von Cosnefroy ist Nans Peters. Sie haben 2:10 Minuten Rückstand. Das Feld liegt 2:35 zurück.
16:01 h
Gewinnt Cosnefroy den letzten Bergpreis dieses Tages, liegt er auch bei 22 Zählern. Aber dann hätte Perez eigentlich trotzdem die besseren Karten. Denn der Cofidis-Profi hat heute zwei Bergpreise der 3. Kategorie gewonnen, Cosnefroy keinen. Gestern lagen beide je einmal an einer 1. Kategorie vorn. Und dieses Kriterium zählt eigentlich vor der Gesamtplatzierung: Wer hat die meisten Bergpreise einer bestimmten Kategorie gewonnen. Liegen zwei Fahrer bei Siegen an Erstkategorie-Bergen gleichauf, wird nach der 2. Kategorie geschaut, dann nach der 3. und schließlich nach der 4.
15:56 h
Cosnefroy und sein Teamkollege ziehen voll durch und wollen zurück zu Cousin. Der hatte zum Zeitpunkt der Attacke 3:30 Minuten Vorsprung. Ein seltsamer Schachzug.
15:55 h
Damit sind dies momentan die ersten Drei des Kletterklassements: 1. Perez (22 Punkte); 2. Cosnefroy (21); 3. Gogl (12).
15:53 h
Sprint aus dem Feld: Cosnefroy bekommt den Sprint angefahren und holt sich den letzten Zähler an der Bergwertung. Perez hatte offenbar Defekt und konnte daher nicht folgen.
15:51 h
Endlich: Cousin sichert sich seine erste Bergwertung dieser Tour. Zwei Zähle rfür ihn und eine Geldprämie für die Teamkasse.
15:46 h
Klar, Deceuninck macht nicht mehr als nötig, sie wollen ihren Sprinter, Sam Bennett, auch nicht im Anstieg überfordern. Um den Solisten einzuholen, bleibt noch ausreichend Zeit nach der Bergwertung der 3. KAtegorie. Dann beginnt der Hochgeschwindigkeits-Teil der Etappe, denn es geht tendenziell stetig bergab bis ins Ziel.
15:44 h
Wow, Cousin soll jetzt wieder 3:45 Minuten Vorsprung haben.
15:43 h
Noch 3000 Meter zu klettern. Aber es ist kaum zu erwarten, dass sich im Kampf ums Bergtrikot dort noch etwas tut. Da müsste Cosnefroy schon aus dem Feld heraus den letzten Punkt absprinten. Selbst dann bliebe er hinter Perez. Und dass der dazu noch die Kraft hat, ist zu bezweifeln. Zumal Perez vorhin beide Male schneller war.
15:41 h
Und hier haben wir jene 5 Fahrer des Tour-Feldes, die schon einmal in Sisteron beziehungsweise nach Start in Sisteron ein Radrennen gewonnen haben: Luis Leon Sanchez (Paris-Nizza 2012) Thomas De Gendt (Paris-Nizza 2012) Alessandro De Marchi (Dauphiné 2013) Rudy Molard (Paris-Nizza 2018) Jérôme Cousin (Paris-Nizza 2018) Im Fall von Molard wurde die Etappe in Sisteron gestartet - tags zuvor war dort Cousin erfolgreich gewesen. Mit der erwähnten Vetternwirtschaft @Politt.
15:33 h
Für Cousin geht es hinauf zum Col des Lèques, dem dritten Anstieg der 3. Kategorie.
15:32 h
Übrigens hatte Cousin seinen Paris-Nice-Etappensieg im Duell mit Nils Politt ausgerechnet im heutigen Zielort Sisteron eingetütet: Politt wird Opfer der Abstauber-Taktik von Direct Energie | radsport-news.com
15:29 h
Nach 110 Flucht-Kilometern verteidigt Cousin weiterhin 2:30 Minuten an Vorsprung. Er wird als Kämpfer des Tages gefeiert werden. So wie schon nach der 4. Etappe der 2018er Tour.
15:23 h
Der Regen hat wieder aufgehört. Ein ständiges Wechselbad hier in Südfrankreich.
15:18 h
Das Durchschnitts-Tempo beträgt bislang 33,7 km/h - dieser Wert dürfte in der zweiten, weniger bergigen Hälfte der Etappe deutlich nach oben gehen. Allein schon in der Vorbereitung des Zwischensprints und dann des Finales. Denn nach wie vor rechnen hier alle mit einer Massenankunft.
15:15 h
Noch einmal zur Ausbeute der deutschsprachigen Profis bis hierher: Marc Hirschi ist momentan in den vorderen Rängen der Klassements omnipräsent: 3. der Gesamtwertung, Führender der Nachwuchswertung, 7. der Punktwertung und 10. der Bergwertung. Und nicht zu vergessen ist auch Michael Gogls (NTT) dritter Platz in der Kletterwertung.
15:12 h
100 Kilometer sind noch zu absolvieren, damit haben wir noch 1000 Meter bis zur Halbzeit. 2:43 Minuten für Cousin.
15:12 h
In der Abfahrt ist die Straße extrem nass. Es regnet auch wieder stärker. Das bedeutet hohe Sturzgefahr ...
15:10 h
Es folgt jetzt eine längere Abfahrt, ehe es hinauf geht zur nächsten Bergwertung (3.Kategorie). Diese ist von den zahlen her die schwerste dieses Tages: 6,9 Kilometer lang und 5,4 % steil. Da würden die Organisatoren in anderen Rennen locker eine 2. Kategorie raustun.
15:08 h
Cousin hat derweil nur noch 3 Minuten gut aufs Feld.
15:06 h
Und noch einer auf Kosten der Pandemie: Es ist nur ein Gerücht, dass die italienischen Fahrer hier aus Sicherheitsgründen täglich drei Portionen Mascarpone verputzen.
15:04 h
Jetzt regnet es wieder. Aber längst nicht so doll wie vorhin.
15:04 h
Bei Ag2r meinen sie es übrigens besonders ernst mit den Hygienemaßnahmen. Sie treten vor und nach den Etappen immer mit Mund-Naesen-Schutz auf. Sorry - der Kalauer sei mir erlaubt...
14:57 h
Nach wie vor führt Deceuninck-Quick Step das Feld an. 110 Kilometer vor dem Ziel hat Cousin nur noch 3:35 Minuten an Polster. Die Belgier scheinen hinten jetzt die Schlagzahl etwas zu erhöhen.
14:53 h
Auch wenn der aktuell wohl schnellste deutsche Radsprinter, Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) die Tour aussetzen muss und Dege schon wieder daheim ist, gibt es immer noch zwei Sprinter-Optionen aus deutscher Sicht: André Greipel (Israel-Start up Nation) und Max Walscheid (NTT) könnten heute in Richtung Podest spurten. Allerdings lag Greipel am Samstag auch auf der Straße und musste sogar mit vier Stichen am Bein genäöht werden.
14:50 h
Cousin wirkt etwas müde. Er versucht erst, sich mit den Unterarmen auf dem Lenker abzustützen, dann geht er wieder in die aufrechtere Position, und direkt im Anschluss wechselt der Franzose in den Wiegetritt, obwohl es nicht nennenswert bergauf geht. Vielleicht schmerzt dem Profi von Total Direct Energie das Kreuz.
14:47 h
Zwar ist es momentan sonnig auf der Strecke, doch am Horizont sind weitere dunkle Wolken zu erkennen. 24,3 Grad Celsius herrschen gerade.
14:44 h
Mehr als 4 Minuten jetzt für Jerome Cousin.
14:42 h
Cosnefroy ulkt mit Alaphilippe herum. Sie scheinen sich im Spaß ein wenig aufzuziehen. Zumindest deutet Cosnefroy einen freundschaftlichen Klaps an. Gute Laune im Feld - es gibt Schlimmeres!
14:39 h
Warm ist`s aber offenbar auch nicht, denn der Gesamtführende streift sich Armlinge über. Und auch die sind natürlich quietschgelb.
14:37 h
3:15 Minuten Vorsprung für Cousin. Alaphilippe zieht sich die Regenjacke aus. 122 Kilometer sind noch zu absolvieren.
14:37 h
Dort, wo die Profis jetzt unterwegs sind, ist auch die Straße trocken. Das bedeutet weniger Sturzgefahr. Denn auf dem Asphalt hatten wir hier nun wirklich schon mehr als genug Fahrer.
14:35 h
Cosnefroy und Perez sind wieder zurück im Peloton.
14:34 h
Das Feld gibt dem nunmehrigen Solisten gleich etwas mehr Vorsprung, 2:35 Minuten sind es jetzt. Klar, ein Mann allein ist später viel leichter wieder einzufangen.
14:31 h
Cousin wirkt aber auch nicht wirklich so, als würde er vor Freude überschäumen. Klar, eine Soloflucht kann durchaus ein wenig langatmig werden.
14:29 h
Jetzt setzt sich Cousin solo ab. Cosnefroy schiebt ihn mit einem Klaps aufs Hinterteil noch ein wenig an.
14:28 h
Perez verweigert nun die Führungsarbeit. Das bedeutet Diskussionen in dem Trio - klar, der Cofidis-Mann hat das Bergtrikot sicher, sollte die Gruppe vor dem nächsten Kletterpreis eingeholt werden.
14:27 h
Aus Sicht der deutschen Teams kann sich die Bilanz bislang ebenfalls sehen lassen. Sunweb und Bora-Hansgrohe hatten immer einen Mann in den Top 10 des Tages. Wobei die Sunwebber näher dran waren an einem Etappensieg: Cees Bol war am Samstag Dritter, Hirschi gestern Zweiter. Vielleicht sprintet Bol heute ja auf rang eins. Im Team dürften sie sich dann freuen wie Bolle.
14:25 h
Der Regen hat mittlerweile aufgehört. Der Himmel ist aber nach wie vor wolkenverhangen.
14:24 h
Für die deutschsprachigen Fahrer ist die Tour 2020 bisher eine enorm wechselhafte Angelegenheit. Degenkolb musste bereits heimreisen, Lennard Kämna (Bora-Hansgrohe) ist der Meistgestürzte im Feld. Dagegen überzeugte Marcel Hirschi (Sunweb) gestern mit Rang zwei. Und auch Maximilian Schachmann (Bora) war mit seinem Auftritt in Nizza zufrieden: Schachmann Neunter in Nizza: “Ich bin konkurrenzfähig“ | radsport-news.com
14:19 h
Perez hat ein kleines Loch gerissen. Cousin und Cosnefroy schauen sich in der Abfahrt an.
14:18 h
Wieder gewinnt Perez vor Cosnefroy. Er hat nun 22 Zähler, Cosnefroy 20.
14:17 h
Die drei belauern sich vor der nächsten Bergwertung. Cousin greift an, doch die anderen beiden jagen an ihm vorbei...
14:14 h
Cosnefroy, Cousin und Perez arbeiten gut zusammen. Da es die Helfer vom Mann in Gelb eher ruhig angehen lassen, wächst der Abstand zum Feld auf 2:14 Minuten an.
14:11 h
Noch 1800 Meter bis zum Col de la Faye.
14:11 h
Es geht nun hinauf zum zweiten Berg der 3. Kategorie. Die Ausreißer haben 2 Minuten Vorsprung aufs Feld, das von Deceuninck-Quick Step angeführt wird.
13:59 h
Das Feld hat 1:45 Minuten Rückstand zum Trio.
13:58 h
Damit ist Perez Stand jetzt Träger des Kletter-Trikots. 20 Zähler sind auf seinem Konto, 19 auf dem seines Widersachers.
13:57 h
Perez gewinnt den Bergpreis vor Cosnefroy.
13:53 h
Aber Perez und Cosnefroy schaffen es zurück zu ihm.
13:53 h
Noch 2000 Meter bis zum Bergpreis. Cousin löst sich von seine Begleitern.
13:52 h
Der Regen hat nachgelassen. Aber laut Wetterdienst soll es auch auf den nächsten Kilometern eher feucht als fröhlich bleiben.
13:51 h
Einer im Feld hat keine so guten Erinnerungen an einen Ausreißversuch mit Jerome Cousin: Nils Politt (Israel-Start Up Nation) war dessen Begleiter im Finale der PAris-Nice-Etappe, die der Franzose vor zwei Jahren gewann. Damals verweigerte Cousin zeitweise die Führungsarbeit, um am Schluss dann am Deutschen vorbeizuspurten. Nicht ganz sauber, aber erfolgreich.
13:49 h
Ob Alaphilippe den Wetterbericht besonders eingehend studiert hatte, als er vor dem Start dies sagte? "Ich hatte eine gute Nacht. Ich bin stolz auf die Art und Weise, wie ich gestern gewonnen habe. Jetzt gilt es sich auf heute zu konzentrieren. Und das wird nicht leicht heute. Der Höhenunterschied ist doch beträchtlich. Wir hoffen, dass uns die Teams der Sprinter helfen, das Rennen zu kontrollieren. Wie lange ich das Gelbe Trikot behalte? Ich schaue von Tag zu Tag. Obwohl ich immer mein Bestes gegeben habe, hat es mit einem Sieg lange gedauert."
13:47 h
Matteo Trentin (CCC) klönt ein wenig mit dem Gesamtführenden. Was sagt der Italiuener? Vielleicht das hier? "Hey, Loulou, Du hast zwar mehr Tour-Etappen gewonnen als ich, aber probier`s doch auch mal beim Giro und der Vuelta!". Denn der Ex-Europameister hat bereits bei allen Grand Tours Tagesabschnitte für sich entschieden. Aber die beiden verstehen sich offenkundig gut. Sie waren ja auch mal gemeinsam bei Quick Step unter vertrag.
13:45 h
In der Fluchtgruppe hat nur Cousin eine Regenjacke übergestreift. Alaphilippe verfügt im Feld hingegen selbstredend über eine Pellerine in Knallgelb.
13:44 h
Etliche Fahrer haben Regenjacken übergezogen, aber andere entledigen sich dieser Schutzkleidung wieder, weil es im Anstieg wahrscheinlich zu warm wird.
13:41 h
Es regnet jetzt kräftig. Am zweiten Berg der 3. Kategorie soll es sogar gehagelt haben. Das ruft Erinnerungen an die Dauphiné hervor: Dauphiné: Abgehängte Fahrer gerieten in heftigen Hagelsturm | radsport-news.com
13:40 h
Bei dem knappen Vorsprung ist es durchaus denkbar, dass Cosnefroy und Perez die beiden dicht aufeinander folgenden Bergpreise der 3. Kategorie bei Kilometer 55 und 63,5 aussprinten, ihr Unterfangen dann aber abbrechen. Es sei denn, es herrscht auch dann noch Gleichstand zwischen beiden. Anschließend wären weitere 44 wellige Kilometer abzustrampeln, ehe es die nächsten Kletterpunkte gibt. Das wäre viel Arbeit für wenig Ertrag.
13:37 h
1:40 Minuten Vorsprung für das Trio, 150 Kilometer sind noch zu absolvieren.
13:36 h
Nachdem es bereits viel bergauf ging - die vermeintliche Flachetappe hat 3200 Höhenmeter - nehmen die Ausreißer nun den 8,2 Kilometer langen und 2,5% steilen Weg hoch zum ersten Bergpreis des Tages unter die Räder.
13:34 h
Jerome Cousin, der vor zwei Jahren einmal zum kämpferischsten Fahrer einer Tour-Etappe gekürt worden war, hat gerade die 1000-Kilometer-Marke als Ausreißer bei der Grand Boucle geknackt. Laut Veranstalter hatte er vor dem Start bereits 965 Flucht-Kilometer bei 6 Ausreißversuchen gesammelt. Schon der Hammer, was heutzutage als in Statistiken festgehalten wird. Ob es sowas auch für geleerte Trinkflaschen, platte Reifen und zerrissene Trikots gibt?
13:24 h
40 Kilometer sind absolviert. 2:10 Minuten beträgt der Abstand zwischen Spitze und Peloton.
13:24 h
Es fängt jetzt an zu regnen. Vom Wetter her war die Tour bislang in der Tat bunt gemischt.
13:23 h
Offenbar war auch Alejandro Valverde (Movistar) distanziert - er befindet sich in der Gruppe mit Alaphilippe, die jetzt wieder den Schluss der Hauptgruppe erreicht hat.
13:20 h
Es geht bergauf. Die Teams der Top-Leute wie Jumbo-Visma, Ineos und Bora-Hansgrohe haben alle Helfer um ihre Kapitäne versammelt. Deceuninck nahm eben etwas raus, weil Alaphilippe, der Mann in Gelb, einen Defekt hatte.
13:14 h
Etwas pessimistischer klang Roger Kluge (Lotto-Soudal) vor dem Start der Etappe. Kein Wunder - seine Equipe wurde bereits ordentlich gerupft: Kluge: “Phil und John könnten wir heute gut gebrauchen“ | radsport-news.com
13:12 h
Die Gesamt-Favoriten wollen sich heute schonen, da morgen bereits das erste echte Kräftemessen ansteht. Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) sagte vor dem Start: "Gestern war es eine Erleichterung, dass ich relativ problemlos mitfahren konnte. Es hat sich nicht supergut angefühlt, aber auch nicht schlecht. Bei 100 Prozent bin ich noch nicht, es hätte aber auch schlechter laufen können. In den kommenden beiden Wochen kann sich in Sachen Form noch was tun, ich bin also optimistisch."
13:11 h
33 Kilometer sind gefahren, das Trio hat 2:10 Minuten Vorsprung.
13:10 h
Cosnefroy ist unbestritten der talentierteste der drei Spitzenreiter. In dieser Saison hat er bereits drei Siege stehen: Gesamtwerttung Etoile de Besseges, GP la Marseillaise und eine Etappe der Route d`Occitanie. 2019 gewann der 25-Jährige die Tour du Limousin inklusive Etappensieg, den Grand Prix de Plumelec-Morbihan, die Polynormande und Paris-Camembert. Außerdem hat der U23-Weltmeister von 2017 einen 3. Platz bei Paris-Tours (2018) im Palmares stehen.
13:04 h
Perez wurde dieses Jahr 29, ist aber erst seit 2016 Profi. 2017 gewann er direkt eine Etappe der Luxemburgrundfahrt, die er auch als 3. beendete. 2018 räumte er das Bergtrikot der Route d`Occitanie ab, nachdem er erneut ein Teilstück in Luxemburg für sich entschieden hatte. In dieser Saison gewann Perez die erste Etappe der Tour du Haut Var.
13:01 h
Perez ist 104. der Gesamtwertung, zeitgleich mit Cosnefroy (+18:00 Minuten), aber eben auf den bisherigen Etappen etwas schwächer platziert. Weil beide punktgleich waren, kam es gestern zu einer recht kuriosen Situation: 18 Minuten hinter Alaphilippe wurde um das Bergtrikot gesprintet | radsport-news.com
12:59 h
Deceuninck stabilisiert den Abstand zum rein französischen Trio jetzt bei 2:15 Minuten.
12:55 h
Aktuell liegt Cousin übrigens als 170. an viertletzter Stelle des Gesamtklassements, sein Rückstand beträgt 40:14 Minuten. Hinter ihm befinden sich nur noch der zeitgleiche Teamkollege Nicolo Bonifazio sowie Pavel Sivakov (Ineos) und Steff Cras (Lotto Soudal). Bei Sivakov überrascht diese Tatsache durchaus, da der Russe in 2019 den Giro d`Italia unter den Top 10 beendete.
12:52 h
Jerome Cousin ist in diesem Jahr 31 geworden und hatte zu Beginn seiner Karriere beim Team Europcar - Vorgänger seines jetzigen Arbeitgebers - eigentlich vielversprechende Resultate eingefahren. So wurde er 2011 7. der Dänemarkrundfahrt, gewann ein Jahr darauf die Tour de Normandie inklusive Etappensieg. 2013 beendete er den Etoile de Besseges als Zweiter und holte auch einen Tageserfolg. Doch in den Jahren danach entwickelte sich der Franzose zum Helfer. Seinen größten Erfolg schoss Cousin 2018 mit einem Etappensieg bei Paris-Nizza ab.
12:46 h
Dass sich Cousin mit Perez und Cosnefroy verbrüdert hat, bedeutet nicht, dass er heute ins Bergtrikot fahren will. Denn er hatte vor dem Start keinen Zähler auf dem Konto, die beiden Begleiter jeweils 18. Und heute gibt es maximal 7 Punkte einzusammeln. Jeweils zwei an den Anstiegen der 3. Kategorie und einen an der 4. Kategorie.
12:38 h
Deceuninck-Quick Step hat die Kontrolle im Peloton übernommen. Allerdings lassen es die Wolfpacker noch gemächlich angehen und gewähren dem Trio mittlerweile 3:05 Minuten Vorsprung.
12:34 h
10 Kilometer sind absolviert. Alexander Kristoff (UAE), der Mann im Grünen Trikot, befand sich eben hinter dem Feld, weil er offenbar technische Probleme hatte.
12:33 h
Möglicherweise sollte sich der belgische Klassikerspezialist nicht an der Flucht beteiligen, um die Gruppe etwas zu harmonisieren. Zwei vom gleichen Team führen oft zu Eifersüchteleien. Aber andererseits ist es auch eher unwahrscheinlich, dass die Ausreißer heute durchkommen. Und dann genügt es, wenn Cosnefroy im Wind ackert und dabei um die Bergpunkte sprintet. Naesen soll demnach wohl total direkt Energie sparen.
12:30 h
Einer hat offenbar schon die Nase voll: Naesen lässt sich zurückfallen. Nur noch drei Mann vorn raus. Deren Vorsprung beträgt 2:40 Minuten.
12:29 h
Cosnefroy, Perez und Naesen erreichten gestern in derselben Gruppe das Ziel. Fast 18 Minuten betrug ihr Abstand auf Tagessieger Julian Alaphilippe. Cousin kam mit dem Sprintergruppetto an, das 28:55 Minuten Verspätung hatte. Nur Caleb Ewan und Jasper de Buyst (Lotto Soudal) waren nochmal 13 Sekunden langsamer.
12:27 h
Und Amund Grondahl Jansen (Jumbo.Visma) will seinen Rennschuh tauschen. Warum das so kurz nach dem Start Not tut, ist nicht zu erfahren.
12:25 h
Der Abstand zwischen dem Quartett und dem Feld beträgt bereits 1:20 Minuten.
12:22 h
Jerome Cousin (Total Direct Energie), Anthony Perez (Cofidis), Benoit Cosnefroy und Oliver Naesen (beide Ag2r) sind die vier Ausreißer, die eine erste große Lücke reißen.
12:20 h
Sofort die ersten Attacken: Total Direct Enegrie, Cofidis, Ag2r und einige weitere Teams beteiligen sich.
12:19 h
In diesem Moment schwenkt Christian Prudhomme die weiße Flagge...
12:17 h
In wenigen Minuten folgt der scharfe Start. Dann dürften Anthony Perez (Cofidis) und Benoit Cosnefroy (Ag2r) zu den Angreifern gehören. Denn beide haben 18 Bergpunkte auf dem Konto. Cosnefroy trägt das Bergtrikot, weil er im Gesamtklassement einige Plätze vor Perez liegt. Beide sind aber zeitgleich.
12:14 h
Hier ist noch unsere ausführliche Etappenvorschau für die Reise von Nizza nach Sisteron: Runde zwei für die Sprinter | radsport-news.com
12:13 h
Der neutralisierte Start ist bereits erfolgt. Alle noch vertretenen Profis rollen nun gemächlich dahin. Nicht mehr dabei ist wie John Degenkolb auch sein Teamkollege Philippe Gilbert (Lotto Soudal). Und auch Raffael Valls Ferri (Bahrain-McLaren) musste bereits aufgeben.
07:28 h
Gestartet wird das 3. Teilstück der diesjährigen Grand Boucle um 12.10 Uhr. Die Veranstalter rechnen mit einem Durchschnitts-Tempo zwischen 38 und 42 km/h. Und demnach erfolgt die Zielankunft zwischen 17.03 und 17.33 Uhr. An den ersten beiden Renntagen blieben die Jungs jeweils hinter dieser Planung zurück. Mal schauen, wie eilig sie es heute haben. Wie dem auch sei: Guido Scholl ist vom Start bis zum Ziel im LIVE-Ticker dabei. Und so lief das Rennen am Sonntag.
07:27 h
Der Parcours ist zunächst wellig. Bei Kilometer 55, 63,5 und 117,5 sind jeweils Bergwertungen der 3. Kategorie platziert. Die höchste Erhebung führt das Feld auf 1148 Meter - eine Flachetappe ist das zumindest auf den ersten beiden Dritteln der Strecke also gar nicht wirklich. Allerdings dürften diese Anstiege vor allem im Kampf um das Bergtrikot eine Rolle spielen, wo Benoit Cosnefroy (Ag2r) und Anthony Perez (Cofidis) aktuell gleichauf liegen. Es folgt bei Rennkilometer 152,5 noch ein Berg der 4. Kategorie, danach geht es aber flach bis ins Ziel. Und dort werden außer dem erwähnten Ewan auch Alexander Kristoff (UAE), Peter Sagan (Bora-Hansgrohe), Elia Viviani (Cofidis), Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) und eine ganze Reihe weiterer Top-Sprinter die Nasen in den Wind stecken.
07:27 h
Willkommen zur 3. Etappe der Tour de France 2020. Noch einmal steht Nizza im Fokus der diesjährigen Austragung, denn dort wird das heutige Teilstück gestartet, das die Fahrer dann aber ins nordwestlich gelegene Sisteron führt. Auf 198 Kilometern dürfte sich der altbekannte Kampf zwischen Sprintern und Ausreißern abspielen, wobei die Ausgangslage durchaus spannend ist: Einerseits sind die Kräfte bei den Teams der schnellen Leute nach zwei Etappen noch recht frisch. Doch andererseits waren die ersten beiden Tage bereits von etlichen Stürzen überschattet. So kann Lotto Soudal beispielsweise bereits nicht mehr auf John Degenkolb bauen, der im Finale sonst wohl eine entscheidende Rolle für Caleb Ewan gespielt hätte.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 198 km
Start 12:10 h
Ankunft ca. 17:17 h
Strecke gefahren 198 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 4
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Ewan (LTS)
2 Bennett (DQT) s.t.
3 Nizzolo (NTT)
4 Hofstetter (ISN)
5 Sagan (BOH)
6 Theuns (TFS)
7 Bol (SUN)
8 Trebtin (CCC)
9 Coquard (BVC)
10 Bonifazio (TDE)

Gesamtwertung

1. Alaphilippe (DCT)
2. A. Yates (MTS) +0:04
3. Hirschi (SUN) +0:06
4. Pogacar (UAD) +0:17
5. Formolo (UAD) s.t.
6. Bernal (INS)
7. Dumoulin (TJV)
8. Higuita (EFD)
10. Chaves (MTS)

Sprintwertung

1 Sagan (BOH 79
2 Kristoff (UAD) 77 Pkt.
3 Bennett (DQT) 74

Bergwertung

1. Cosnefroy (ALM) 21 Pkt.
2. Gogl (NTT) 12
3. Asgreen (DQT) 6

Nachwuchswertung

1. Hirschi (SUN)
2. Pogacar (UAD) +0:10
3. Bernal (INS) s.t.