Die Tour-Debütanten

Bob Jungels: „Es wäre toll, in einem Finale dabei zu sein“

Von Joachim Logisch aus Utrecht

Foto zu dem Text "Bob Jungels: „Es wäre toll, in einem Finale dabei zu sein“"
Bob Jungels (Trek) gibt sein Debüt bei der Tour de France. | Foto: Cor Vos

02.07.2015  |  (rsn) - Bob Jungels fällt zunächst wegen seiner modern, großvolumig nach hinten gekämmten Haare auf. Doch auch auf dem Rad macht der junge Luxemburger, der zum ersten Mal bei der Tour de France am Start steht, eine hervorragende Figur. Jungels, der gerade die Landesmeisterschaften im Zeitfahren und auf der Straße gewann, gilt als eines der größten Talente im Radsport.

Überraschend deshalb, wie bescheiden der Gewinner des Ètoile de Bessèges bei der Pressekonferenz seines Trek-Teams in Utrecht auftritt. „Ich habe großen Respekt vor der ersten Woche und hoffe, dass ich gut durchkomme. Die Strecke, das Kopfsteinpflaster und alles Drum und Dran. Es ist ganz technisch, ganz schwierig", sagte er.

Das 22-jährige Riesentalent ist als Helfer eingeteilt. „Wir haben unsere Prioritäten im Team, die ganz klar sind. Für das Gesamtklassement fährt Bauke Mollema, der sehr gut abschneiden kann. Wir haben eine erste Woche, wo Fabian unter den Besten sein kann. Wenn ich eine freie Karte zum Ausspielen bekomme, werde ich das aber sicher versuchen“, erklärte Jungels gegenüber radsport-news.com.

Als Gewinner der U23-Austragung von Paris-Roubiax im Jahre 2012 (da war er 20) hätte Jungels wohl auf der 4. Tour-Etappe von Seraing nach Cambrai (223,5 km) eine Möglichkeit. Doch der Luxemburger behauptete glaubwürdig: „Ganz ehrlich, ich habe mir die Etappen noch nicht angeschaut. Erst kommt das Zeitfahren, dann denke ich von Tag zu Tag. Das hier sind ganz neue Erfahrungen für mich. Es ist wichtig, dass ich mir nicht zu viele Sachen in den Kopf setze.“

Auch bei seinen Träumen ist er ganz bescheiden geblieben. Jungels zu radsport-news.com: „Mein Ziel ist es, in einem Finale dabei zu sein. Ich denke, Sieg und Niederlage sind dann ein ganz schmaler Grat. Es hängt von der Tagesform und sehr vielen anderen Dingen ab. Es wäre aber ganz toll, mal im Finale dabei zu sein und um den Sieg mitfahren zu können!“

Mit dieser Einstellung wird er sicher bald seinen ersten Sieg einfahren!

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)