Cofidis sichert sich zum dritten Mal in Folge nationale Rennserie

Dumoulin: Coup de France-Gewinn als Abschiedsgeschenk

Foto zu dem Text "Dumoulin: Coup de France-Gewinn als Abschiedsgeschenk"
Samuel Dumoulin fährt in der näschten Saison für AG2R| Foto: ROTH

17.09.2012  |  (rsn) - Zum dritten Mal in Folge hat ein Cofidis-Fahrer den Coup de France gewonnen. Nachdem in den vergangenen beiden Jahren der Kolumbianer Leonardo Duque und sein Landsmann Tony Gallopin – jetzt RadioShack-Nissan - die seit 1992 ausgetragene nationale Rennserie für sich entscheiden konnte, setzte sich diesmal der Franzose Samuel Dumoulin durch.

Der 32-Jährige der zur kommenden Saison zu wechseln wird, hat nach dem GP Prix d'Isbergues, den am Sonntag John Degenkolb (Argos-Shimano) gewann, 59 Punkte Vorsprung auf seinen Landsmann Julien Simon (Saur-Sojasun) und kann im abschließenden Rennen, der Tour de Vendée am 14. Okotober, nicht mehr von der Spitze der Gesamtwertung verdrängt werden.

Dumoulin wurde trotz eines Sturzes und daraus resultierender starker Hautabschürfungen beim GP d'Isbergues noch Fünfter im Massensprint. „Der Sturz war nicht weiter schlimm, aber ich habe ein paar schöne Wunden am Bein und linken Ellbogen. Ich hatte einige Mühe, das Rennen zu beenden“, twitterte der Sprinter, der sein Team lobte: „Vielen Dank an Fahrer, dass sie ihre persönlichen Ambitionen in jedem Rennen zurück gestellt haben, um den Coupe de France zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.“

Für Cofidis ist Dumoulins Gesamtsieg eine Art Abschiedsgeschenk, denn der nur 1,59 Meter große Tour-Etappengewinner von 2008 wird nach fünf Jahren die Equipe verlassen und zum nationalen Konkurrenten Ag2R wechseln, wo er bereits von 2004 bis Ende 2007 unter Vertrag stand.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)